AdUnit Billboard
Freizeit in der Pandemie

7 Tipps für Hobbyfotografen

Der Sonnenaufgang über den Hügeln des Taubertals, eine Blüte, deren Blätter von Tropfen benetzt sind, oder die Landschaft bedeckt von Nebelschwaden: Momente und Naturschauspiele, die ein ideales Foto-Motiv darstellen. Rainer Schmidt, der selbst seit rund zehn Jahren mit seiner Kamera in der Region unterwegs ist und den Fränkischen Nachrichten regelmäßig Bilder zur Verfügung stellt, gibt Tipps für Hobbyfotografen. Das Wichtigste? „Üben, Ausprobieren und Erfahrungen sammeln.“

Bild 1 von 7

Mit offenen Augen durch die Welt gehen: „Ich mache mich in der Regel nicht auf den Weg, mit einem genauen Plan, was ich fotografieren will“, sagt Rainer Schmidt. Stattdessen geht er viel mit seiner Frau spazieren, hält dabei die Augen offen und trifft dabei ganz automatisch auf tolle Motive oder spannende Perspektiven. „Gerade jetzt im Frühling halte ich zum Beispiel nach Fröschen Ausschau oder fotografiere Bäume und Sträucher, wenn sie anfangen zu blühen.“ Zudem könnten sich Anfänger auf Internet-Plattformen von den Bildern anderer Hobbyfotografen inspirieren lassen.

© Raschmi

Bild 2 von 7

Dem Bild Tiefe verleihen: In Schmidts Augen ist der Vordergrund für das Bild entscheidend. „Wenn ich eine Landschaft fotografiere, aber es ist nur im Hintergrund etwas zu sehen, dann fehlt dem Bild die Tiefe“, begründet er. Deshalb ist sich der Hobby-Fotograf für das richtige Motiv im Vordergrund auch nicht zu schade, sich die Knie schmutzig zu machen und im wahrsten Sinne des Wortes „bodennah“ zu fotografieren.

© Raschmi

Bild 3 von 7

Nicht auf die Kamera, sondern auf den Fotografen kommt es an: „Selbst die tollste Kamera macht keine schönen Bilder, wenn der Fotograf dahinter die Bildkomposition nicht richtig trifft“, erklärt Rainer Schmidt. Die Technik entwickle sich zwar weiter und bringe dabei einige Vorteile mit sich – zum Beispiel ein drehbares Display, „damit man sich nicht in den Dreck legen muss“. Für Anfänger sei so etwas aber nicht entscheidend. „Auch mit älteren Kameras kann man wunderschöne Bilder machen“, findet Schmidt.

© Raschmi
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 7

Weg vom Auto-Modus: Die meisten Kameras besitzen einen Automatik-Modus, der viele Einstellungen von selbst vornimmt. „Für den Anfang ist das praktisch“, räumt Schmidt ein. „Wer richtig fotografieren will, muss die Einstellungen manuell vornehmen.“ Hier könnten Internetforen und Profi-Tipps helfen, stellt Schmidt fest. Das wichtigste sei aber, sich mit der eigenen Kamera auseinanderzusetzen, selbst auszuprobieren und ein Gefühl für die Bedienung des Geräts zu entwickeln.

© Raschmi

Bild 5 von 7

Im richtigen Licht: „Bei Tageslicht zu fotografieren ist in der Regel kein Problem“, erklärt Schmidt, obwohl es sein kann, dass das Licht nicht im richtigen Winkel fällt oder die Sonne zu hoch steht. „Schwierig wird es bei Dunkelheit“, stellt der Hobby-Fotograf fest. Er selbst arbeite bei Nacht in der Regel mit Stativ, um das Bild bei langer Belichtungszeit nicht zu verwackeln.

© Raschmi

Bild 6 von 7

Es darf auch mal das Handy sein: „Die beste Kamera ist immer die, die ich dabei habe“, sagt der Fotograf und lacht. Und das sei in der Regel nun einmal nicht die schwere Spiegelreflexkamera, sondern das handliche Handy. „Die Handykameras sind mittlerweile richtig gut geworden“, sagt Schmidt. Er habe es schon erlebt, dass bei Foto-Wettbewerben Bilder gewannen, die mit dem Smartphone aufgenommen wurden. „Man konnte keinen Unterschied festmachen, das ist wirklich enorm.“

© Raschmi

Mehr zum Thema

Freizeit in der Pandemie

8 Tipps für einen nachhaltigen und sicheren Waldbesuch

Der Frühling ist da, es wird wärmer und die Menschen zieht es an die frische Luft. Ein Spaziergang im Wald kann den perfekten Ausgleich zum Alltagsstress bieten. „Wer mit offenen Augen durch den Wald geht, entdeckt ganz neue ...

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
8
Mehr erfahren

Bild 7 von 7

Der letzte Schliff: Rainer Schmidt bearbeitet seine Bilder grundsätzlich nach. „Ich fotografiere zum Beispiel immer einen größeren Ausschnitt, um das Bild im Nachhinein noch zurechtschneiden zu können“, berichtet er. Ein paar wenige Schritte, wie beispielsweise den Kontrast etwas zu erhöhen, könnten bereits weit führen. „Es ist wie bei einem Edelstein, den man schleift, bevor man ihn in einen Ring einsetzt“, findet Schmidt. Unter den unzähligen Programmen auf dem Markt gebe es auch einige kostenlose, die für den Anfang vollkommen ausreichen. Hauptsache sei, sich mit den Funktionen des Programms auseinanderzusetzen.

© Raschmi
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1