Verein Landwirtschaftlicher Fachbildung Main-Tauber - Mitgliederversammlung in Boxberg Zielkonflikte nicht zu vermeiden

Lesedauer: 

Den goldenen Meisterbrief gab es für Werner Kappes und Günter Weber von Meinhard Stärkel (links), Leiter des Landwirtschaftsamts im Main-Tauber-Kreis.

© LRA

Bei der Mitgliederversammlung des Vereins Landwirtschaftlicher Fachbildung (VLF) in Boxberg blickten der Vorsitzende Kurt Stodal und Geschäftsführer Meinhard Stärkel auf zahlreiche Aktivitäten der berufsbezogenen Erwachsenenbildung 2016 zurück.

AdUnit urban-intext1

Die Veranstaltungen von Schweinehaltung bis Weinbau und Versuchsfeldführungen bis zu speziellen Angeboten für Frauen im ländlichen Raum, aber auch dem "grünen Ball" umfassten eine große thematische Bandbreite und fanden das Interesse vieler Besucher. Auch 2017 laufen wieder zahlreiche Veranstaltungen, aktuell beispielsweise zum Antragsverfahren.

Kassierer Günter Grieser berichtete von einer positiv-ausgeglichenen Entwicklung des Vereinsvermögens.

Die dynamische Wirtschaftsentwicklung des Main-Tauber-Kreises, der Gesundheits- und Tourismusbereich in Bad Mergentheim und die touristische Vielfalt im Taubertal bieten der Landwirtschaft gute Chancen in der Vermarktung regionaler Produkte. Hiervon zeigte sich Oberbürgermeister Udo Glatthaar, Bad Mergentheim, in seinem Vortrag zum Stellenwert der Landwirtschaft in der Kommunalpolitik überzeugt.

AdUnit urban-intext2

Bei der prosperierenden Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung seien allerdings Zielkonflikte mit der Landwirtschaft durch Flächeninanspruchnahme oder unterschiedliche Nutzungspräferenzen unvermeidbar; die Stadt sei bemüht, im gegenseitigen Verständnis und Dialog hierfür Lösungen zu finden.

Stadtoberhaupt Glatthaar brachte hohe Wertschätzung für die Arbeit der Landwirte zum Ausdruck und forderte sie auf: "Tragen Sie die Freude an ihrer Arbeit mit Stolz nach außen, werben Sie mit Öffentlichkeitsmaßnahmen wie der 'gläsernen Produktion' bei der Bevölkerung um Verständnis für die Leistungen der Landwirtschaft und die Komplexität der landwirtschaftlichen Produktion.

AdUnit urban-intext3

Im Rahmen der Veranstaltung wurde eine Reihe von Persönlichkeiten für ihre langjährigen Verdienste in Beruf und Ehrenamt geehrt: Josef Hummel, Werner Kappes und Günter Weber haben vor 50 Jahren die Prüfung zum Landwirtschaftsmeister erfolgreich abgelegt und erhielten den goldenen Meisterbrief vom Leiter des Landwirtschaftsamtes, Meinhard Stärkel, überreicht.

AdUnit urban-intext4

Hermann Heim (Königheim) und Bernhard Stang (Gissigheim) sind seit 40 Jahren als ehrenamtliche Berichterstatter des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg tätig, Hermann Beck (Markelsheim), Hermann Gehringer (Wermutshausen) und Bernhard Rüdenauer (Bad Mergentheim) seit 25 Jahren.

In dieser Zeit haben sie monatlich während der Vegetationsperiode den Entwicklungsstand von Ackerfrüchten bzw. Reben erhoben und mit ihrer Meldung zur Bereitstellung statistisch gesicherter Daten über zu erwartende Ernteaussichten und auch -mengen beigetragen.

Feierlich verabschiedet wurden mehrere Prüfer im Ausbildungsberuf Landwirt, die, wie Alois Fahrmeier, Oskar Roth oder Manfred Zeller, über mehrere Jahrzehnte in diesem Ehrenamt tätig waren.

Das große Engagement der 2016 an der Landesaktion "gläserne Produktion" teilnehmenden Betriebe Bender (Sechselbach), Joas und Bischof (jeweils Dörlesberg), Behringer (Bobstadt) und Hof Aischland (Weikersheim) im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit wurde durch Dankurkunde gewürdigt. pm