Mühlenwirtschaft

Vermahlung deutlich angestiegen

Weniger Handelsmühlen

Von 
ble
Lesedauer: 

Im Wirtschaftsjahr 2021/22 vermahlten 181 deutsche Handelsmühlen fast 9,4 Millionen Tonnen Getreide – vier Mühlen weniger als im Vorjahr. Die Vermahlung insgesamt stieg um knapp sieben Prozent; die durchschnittliche Vermahlung pro Mühle erhöhte sich von 47 000 auf 52 000 Tonnen (plus neun Prozent). Das geht aus den aktuellen Daten zur Mühlenwirtschaft des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) hervor.

Weichweizen dominant

Insgesamt vermahlten heimische Mühlen fast 7,9 Millionen Tonnen Weichweizen, 680 000 Tonnen Roggen, rund 330 000 Tonnen Dinkel sowie 460 000 Tonnen Hartweizen. Während die vermahlene Getreidemenge im Vergleich zum Vorjahr bei Roggen konstant blieb, nahm sie bei Dinkel um knapp acht Prozent, bei Weichweizen um sieben Prozent und bei Hartweizen um fünf Prozent zu.

Die Zahl der Handelsmühlen hat leicht abgenommen. © BLE

Deutlich mehr Brotgetreide (Weichweizen und Roggen) musste eingesetzt werden, um die gleiche Mehlmenge zu erhalten: Aus 8,6 Millionen Tonnen Brotgetreide wurden 6,79 Millionen Tonnen Mehl gewonnen. Die vermahlene Getreidemenge erhöhte sich um 6,8 Prozent, die hergestellte Mehlmenge um knapp vier Prozent. Dies liegt an der deutlich gesunkenen Mehlausbeute bei Weichweizen und Roggen. Sie sank im Wirtschaftsjahr 2021/22 von 81,8 auf 79,4 Prozent. Grund dafür ist das wechselnde Wettergeschehen 2021 mit zunächst hohen Temperaturen und anschließenden Regenfällen. Dies führte zu einer verzögerten Ernte und Qualitätseinbußen.

Drei weniger

Mehr zum Thema

Stahl

Thyssenkrupp verbucht Gewinnsprung, kündigt Dividende an

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Grosskraftwerk

So schlägt sich das Mannheimer GKM in der Energiekrise

Veröffentlicht
Von
Christian Schall
Mehr erfahren

In der Größenklasse 100 000 bis 200 000 Tonnen sind drei Mühlen weniger tätig. 17 Mühlen – und somit vier Mühlen mehr im Vergleich zum Vorjahr – vermahlten mindestens 200 000 Tonnen pro Wirtschaftsjahr. Zudem gab es in den unteren Klassen Veränderungen: In der Größenklasse 25 000 bis 50 000 Tonnen waren im Wirtschaftsjahr 2021/22 noch acht meldepflichtige Mühlen tätig; im Jahr zuvor waren es 14.

Kleine Betriebe spielen weiterhin vor allem im Süden Deutschlands eine Rolle: Von insgesamt 96 meldepflichtigen Mühlen haben 57 eine Vermahlung von weniger als 5000 Tonnen. ble