Weinbau in Deutschland Riesling die wichtigste Rebsorte

Lesedauer: 

Deutsche Winzer bevorzugen alte Reben. 2015 waren 22 200 ha mit Sorten bestockt, die 30 Jahre und älter waren. Das entspricht rund einem Viertel der gesamten Rebfläche. Mehr als die Hälfte (54 600 ha) war mit Weinreben im Alter von zehn bis 29 Jahren bepflanzt, geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamts hervor. Die Daten stammen aus der Weinbaukartei, in die für 2015 rund 43 400 Betriebe eingingen.

AdUnit urban-intext1

Insgesamt lag die bestockte Rebfläche bei 102 500 ha. Weiße Rebsorten waren mit einem Anteil von 65 Prozent gefragter als rote Sorten. Ihr Anbau ist um 2000 auf rund 67 000 ha gestiegen. Die wichtigste Rebsorte war nach wie vor der Riesling, der 2015 eine Rekordfläche von mehr als 23 500 ha erreicht hat. Er wird vor allem in der Pfalz und an der Mosel angepflanzt. Weltweit an der Spitze liegen deutsche Winzer im Anbau von Weißburgunder mit über 4900 ha. Beim Grauburgunder nehmen sie mit 5900 ha nach Italien den zweiten Platz ein.

Auf 35 400 ha standen rote Rebsorten, deren Anteil seit 2008 auf rund ein Drittel gesunken ist. Der Spätburgunder liegt mit einer Anbaufläche von 11 700 ha an erster Stelle, gefolgt von Dornfelder mit 7800 ha. Im internationalen Vergleich ist Deutschland nach Frankreich und den USA der drittgrößte Spätburgunderproduzent. Bei anderen Rotweinsorten wie Merlot (619 ha) und Cabernet Sauvignon (364 ha) haben die Anbauflächen dagegen kaum zugelegt.

Aus der gesamten Weinmosternte wurden 2015 etwa 8,8 Millionen Hektoliter Wein gekeltert - davon 61 Prozent Weißwein. Umgerechnet in 0,75 Liter-Flaschen ergeben sich 1,2 Milliarden Flaschen Wein, also rund 15 Weinflaschen pro Einwohner Deutschlands. aid