AdUnit Billboard
EU

Ungarn droht Milliarden-Verlust

Europäische Kommission schlägt vor, dem Land unter anderem wegen Korruption Gelder zu kürzen

Von 
dpa
Lesedauer: 
Flaggen von Ungarn und der Europäischen Union hängen an einer Fassade in Budapest. © Aleksander Kalka/Zuma Press/dpa

Brüssel. Wegen Korruption und anderer Verstöße gegen den Rechtsstaat in Ungarn hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, dem Land Zahlungen in Höhe von rund 7,5 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt zu kürzen. Das Geld sei in Ungarn nicht ausreichend vor Missbrauch geschützt, sagte EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn am Sonntag. Es ist das erste Mal, dass die Brüsseler Behörde wegen Mängeln im Rechtsstaat eines EU-Staats einen solchen Schritt macht.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zugleich würdigte Hahn am Sonntag jedoch, dass Ungarn zuletzt 17 Zusagen gemacht habe, um die Defizite zu beseitigen. Diese gingen in die richtige Richtung, müssten aber auch umgesetzt werden. Nun liegt es an den EU-Staaten, ob sie dem Vorschlag der EU-Kommission folgen. Um die 7,5 Milliarden Euro tatsächlich einzufrieren, müssen mindestens 15 Länder mit mindestens 65 Prozent der EU-Bevölkerung zustimmen.

Die EU-Kommission wirft Ungarn unter Regierungschef Viktor Orban seit Jahren vor, EU-Standards und -Grundwerte zu untergraben. Die Behörde startete etliche Vertragsverletzungsverfahren und verklagte Ungarn mehrfach vor dem Europäischen Gerichtshof dpa

Autor

Mehr zum Thema

Verstöße gegen den Rechtsstaat Ungarn droht der Verlust von EU-Milliarden

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Eilmeldung EU-Kommission will Ungarn wegen Korruption 7,5 Milliarden Euro kürzen

Veröffentlicht
Mehr erfahren

EU-Haushalt Ungarn droht Kürzung von EU-Mitteln in Milliardenhöhe

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1