Corona - In Wertheim beginnen Betriebsärzte mit dem Impfen

Freude, aber auch Frust

Von 
wei
Lesedauer: 

Wertheim. Die Bestenheider Unternehmensgruppe Brand hat diese Woche damit begonnen, Mitarbeiter-Impfungen von einem Betriebsarzt vornehmen zu lassen. Dafür wurde eigens ein kleines Impfzentrum aufgebaut.

AdUnit urban-intext1

Der Konzern Kurtz Ersa hat 100 Impfdosen erhalten. Betriebsarzt Axel Schmid begann am Mittwoch damit, sie zu verabreichen. Schmid bezeichnet die Versorgung mit Impfstoff als „mangelhaft“. Den vom Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigten „Impfturbo“ hält er für eine „Luftnummer“. „Wir Betriebsärzte konkurrieren, was die Menge und die Zeit angeht, mit Arztpraxen und Impfzentren“, beklagt er. Wegen der knappen Verfügbarkeit sei die Impfung durch Betriebsärzte in der Summe eigentlich kein Mittel, um den Mangel zu verbessern, sondern eher „Augenwischerei“. wei