AdUnit Billboard
Staatsbegräbnis

Die Welt nimmt Abschied von der Queen

Das königliche Jahrhundertereignis wurde minutiös geplant – Hunderttausende säumten die Straßen

Von 
dpa
Lesedauer: 
Prinz William (2.v.l.), Prinz Harry (4.v.l.), König Charles III. (5.v.l.), Prinzessin Anne (4.v.r.), Prinz Andrew (3.v.r.) und Prinz Edward (2.v.r.) stehen vor der Westminster Abbey hinter dem Sarg. © Christian Charisius/dpa

London. Mit einem der größten Staatsbegräbnisse der Geschichte hat die Welt am Montag Abschied von der Queen genommen. Unter den Augen von Millionen TV-Zuschauern in aller Welt erwies eine trauernde Nation in London und Windsor der gestorbenen Königin Elizabeth II. die letzte Ehre. An den beispiellosen Trauerfeierlichkeiten nahmen zahlreiche Staatsoberhäupter und Monarchen teil, einige waren extra von weit her angereist. Hunderttausende säumten zu dem Jahrhundertereignis die Straßen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

König Charles III. wirkte ergriffen, als er mit seiner engsten Familie den Sarg seiner Mutter durch die britische Hauptstadt geleitete. Der 73-Jährige hatte Tränen in den Augen. „Trauer ist der Preis, den wir für die Liebe zahlen“, hatte die Queen einst gesagt. Auch die Queen-Urenkel Prinz George (9), ein künftiger König, und Prinzessin Charlotte (7) reihten sich mit ihren Eltern Prinz William und Prinzessin Kate (beide 40) in die Trauerprozession ein.

Am Nachmittag kehrte der Leichnam der Königin auf ihre Residenz Windsor westlich von London zurück. Dort sollte sie nach einem Aussegnungsgottesdienst an der Seite ihres Ehemanns Prinz Philip in einer privaten Zeremonie beigesetzt werden. Die königlichen Insignien – Staatskrone, Zepter und Reichsapfel – wurden dafür vom Sarg entfernt.

Mehr zum Thema

Staatsbegräbnis der Queen

Jahrhundertereignis: Welt nimmt Abschied von Elizabeth II.

Veröffentlicht
Von
Benedikt von Imhoff
Mehr erfahren
Großbritannien

Sarg der Queen in London erwartet - König besucht Nordirland

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Abschied von der Queen

König Charles und Prinz William überraschen Wartende

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Kommentatoren sprachen von einem beispiellosen Spektakel in der jüngeren britischen Geschichte. Die Zeremonie beschloss das zweite Elisabethanische Zeitalter, wie britische Medien kommentierten. Elizabeth II. saß 70 Jahre auf dem Thron – länger als alle anderen britischen Monarchen. Sie war am 8. September im Alter von 96 Jahren auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral gestorben.

Auf den Straßen war die Anteilnahme groß. In Trauer vereint, warfen zahlreiche Menschen vom Rand Blumen auf den Leichenwagen, als das Fahrzeug die Königin zum letzten Mal aus der britischen Hauptstadt in zu ihrer geliebten Residenz Schloss Windsor brachte. Dort warteten auch die geliebten Corgis der Queen, die nun von ihrem zweitältesten Sohn Prinz Andrew betreut werden, sowie ihr Lieblingspferd.

Das Staatsbegräbnis war minutiös durchgetaktet: Um 11.44 Uhr (12.44 Uhr MESZ) wurde der in die königliche Standarte gehüllte Sarg aus der Westminster Hall des Parlaments, wo etliche Menschen über Tage der aufgebahrten Queen die letzte Ehre erwiesen hatten, in die nahe Westminster Abbey getragen. Dort nahmen etwa 2000 Gästen an einem einstündigen Gottesdienst teil. In der Abtei hatte die Queen 1947 Prinz Philip geheiratet und war 1953 auch gekrönt worden.

Schon Stunden vor dem Gottesdienst waren alle Bereiche entlang der Strecke des Trauerzugs gefüllt. Jede Minute des Trauerzugs erklang ein Salutschuss, auch die berühmte Glocke Big Ben schlug regelmäßig. Etliche Soldaten in Gala-Uniform schritten mit dem Sarg an den Stätten von Elizabeths 70-jähriger Herrschaft vorbei.

Das Staatsbegräbnis war eine enorme Herausforderung für die Behörden: Polizei, Geheimdienste und Anti-Terror-Einheiten koordinierten dafür die wohl größte Sicherheitsoperation, die die Stadt je erlebt hat. Derweil stand das Land still – fast überall blieben Schulen und Universitäten sowie Geschäfte geschlossen. Am Londoner Flughafen Heathrow wurden mehr als 100 Flüge abgesagt. dpa

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1