Corona und Energiekrise

Herbergen vor existenziellen Problemen

Bilanz lokaler Einrichtungen

Lesedauer: 

Creglingen/Walldürn. Als beliebter Anlaufpunkt für Klassenfahrten dürfte nahezu jeder Erinnerungen mit ihnen verbinden: Die Rede ist von Jugendherbergen. 47 solcher Herbergen gibt es in Baden-Württemberg noch. Corona hat den Einrichtungen schwer zugesetzt, bundesweit sank so die Zahl der Betten von über 78 000 auf nur noch 67 000 im Jahr 2021 und die Übernachtungszahlen sanken um über 90 Prozent.

Jetzt werden die Jugendherbergen auch noch mit den stark steigenden Energiekosten konfrontiert. Wie sie hierauf reagieren, wie sie in die Zukunft blicken und welche (neuen) Erfahrungen die Herbergsleitungen mit den Gästen nach Corona gemacht haben, berichten sie im Gespräch mit den Fränkischen Nachrichten.

Mehr zum Thema

Zwischen Corona und Energiekrise

Jugendherbergen kämpfen mit existenziellen Schwierigkeiten

Veröffentlicht
Von
Simon Retzbach
Mehr erfahren
Konjunktur

Chinas Außenhandel setzt Talfahrt fort

Veröffentlicht
Von
Jörn Petring
Mehr erfahren