Urteil

Haftstrafen für Drohbriefe

„NSU 2.0“-Schreiben bringen Täter hinter Gitter

Von 
dpa
Lesedauer: 

Frankfurt. Mit Drohungen hatte der Angeklagte im Prozess um die „NSU 2.0“-Schreiben Todesangst verbreitet. Nun verurteilte das Frankfurter Landgericht Alexander M. (54) unter anderem wegen Volksverhetzung, Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten, Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole, Beleidigung und Bedrohung zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft. Während das Gericht den Mann als Einzeltäter einstuft, sehen das mehrere Adressaten der Drohungen anders. Sie fordern weitere Aufklärung. Auch Prominente wie der Satiriker Jan Böhmermann, Moderatorin Maybrit Illner und Kabarettistin Idil Baydar hatten Drohschreiben erhalten. dpa

Mehr zum Thema

Extremismus

Fast sechs Jahre Haft im Prozess um «NSU 2.0»-Drohschreiben

Veröffentlicht
Von
Isabell Scheuplein und Jana Glose
Mehr erfahren

Autor