Service

Coronavirus: Die wichtigsten Anlaufstellen in der Region und bundesweit

Von 
Christoph Hilsenberg
Lesedauer: 

Rhein-Neckar. Mannheim – Die Stadt Mannheim informiert auf einer eigens eingerichteten Themenseite die Bürgerinnen und Bürger über die aktuelle Verbreitungslage in der Region sowie auf Landes- und Bundesebene. Hinweise zu geplanten Veranstaltungen, Hygienetipps und weiterführende Links finden Sie ebenfalls auf der Seite. Im Download-Bereich sind außerdem aktuelle Pressemeldungen, Themen-Flyer und -broschüren verfügbar.

AdUnit urban-intext1

Infotelefon des Gesundheitsamts Mannheim – Unter 0621/293 22 53 können sich Personen, bei denen ein Ansteckungsverdacht vorliegt, für einen Test im Universitätsklinikum Mannheim anmelden. Die Mitarbeiter beraten außerdem in Sachen Hygiene und Ansteckungsprävention. Das Infotelefon ist von montags bis sonntags zwischen 07:30 und 19 Uhr besetzt.

Universitätsklinikum Mannheim (UMM) – Coronavirus Diagnose-Stützpunkt im Park der Universitätsmedizin. Getestet werden nur Personen aus dem Mannheimer Stadtgebiet, die sich zuvor über das Infotelefon des der Stadt Mannheim angemeldet haben.
Kontakt: Universitätsklinikum Mannheim, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim

Ludwigshafen – In Ludwigshafen informiert der Bürgerservice über die aktuelle Situation in der Stadt. Bei Verdachtsfällen und für weitere Informationen hat die Stadt Ludwigshafen unter 0621/504 60 00 ein Informationstelefon geschaltet.

AdUnit urban-intext2

Heidelberg – Die Stadt Heidelberg informiert auf ihrer Homepage zur aktuellen Verbreitungslage und stellt weiterführenden Links zur Verfügung. Für allgemeine Informationen und Hygienehinweise können sich Bürgerinnen und Bürger auch telefonsich unter 06221/321 82 12 an die Informationshotline der Stadt wenden (Montag bis Sonntag, 24 Stunden).

Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis – Anwohner aus dem Rhein-Neckar-Kreis sowie Bürgerinnen und Bürger aus Heidelberg erhalten auf der Internetseite des Gesundheitsamts umfangreiche Informationen zum Coronavirus. Zudem wurde ein Infotelefon geschaltet, über das ebenfalls Informationen und Handlungsempfehlungen abgerufen werden können.  Personen mit Ansteckungsverdacht wenden sich ebenfalls an das Infotelefon des Rhein-Neckar-Kreises: 06221/522 18 81 (Montag bis Sonntag, 7:30 bis 19 Uhr).

AdUnit urban-intext3

Mobiles Corona-Abstrichzentrum Schwetzingen - Das Gesundheitsamt Rhein-Neckar hat am Schwetzinger Stadion ein mobiles Testzentrum eingerichtet. Anwohner des Rhein-Neckar-Kreises und aus Heidelberg können sich bei Ansteckungsverdacht dort testen lassen. Eine vorherige Anmeldung über die Hotline des Gesundheitsamts Rhein-Neckar (06221/522 18 81, Mo. - Sa.: 7:30 - 21 Uhr) ist zwingend notwendig.

AdUnit urban-intext4

Landkreis Südliche Weinstraße/Stadt Landau - Das gemeinsame Gesundheitsamt des Landkreises Südliche Weinstraße und der Stadt Landau hat auf seiner Internetseite Informationen über den Coronavirus zusammengestellt.

Bürgertelefon des Gesundheitsamts Südliche Weinstraße/Landau:  Für Fragen oder bei auftretenden Sympthomen haben Landkreis und Stadt ein gemeinsames Bürgertelefon geschaltet. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamts sind unter 06341-940 555 zu den folgenden Zeiten erreichbar: Mo. - Do. 10 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16 Uhr; Fr. 10 - 12.30 Uhr;  Sa. und  So. 10 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16 Uhr.

Diagnosezentrum Südpfalz: Die Stadt Landau und die Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße haben ein gemeinsames Diagnosezentrum eingerichtet. In begründeten Verdachtsfällen können sich Personen aus Landau und den genannten Kreisen dort werktags von 16 bis 20 Uhr testen lassen. Zugelassen werden nur Patienten mit einer sogenannten Laborüberweisung (!). Diese wird u. a. von Hausärzten ausgestellt. Die Teststation ist als "Drive in" konzipiert - die zu testende Person bleibt im Auto sitzen und muss sich mit ihrem Personalausweis oder Reisepass ausweisen.

Kontakt: Alfred-Nobel-Platz 1, 76829 Landau in der Pfalz

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – Auch das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg hat auf seiner Homepage eine Linksammlung und einen Downloadbereich zum Thema Coronavirus zusammengestellt. Montags bis sonntags zwischen 9 und 18 Uhr können sich Bürgerinnen und Bürger unter 0711/904-39555 auch telefonisch informieren.

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz – Das Ministerium informiert auf seiner Homepage über aktuelle Fallzahlen, Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln. Eine Hotline für Fragen zum Coronavirus wurde ebenfalls eingerichtet. Die Mitarbeiter sind unter 0800/ 575 81 00 erreichbar (Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr; Samstag und Sonntag von 10 bis 15 Uhr).

Robert-Koch-Institut – Auf seiner Seite stellt das Robert-Koch-Institut (RKI) detaillierte Informationen sowie internationale Verbreitungsdaten und Statistiken für Wissenschaftler und Fachleute bereit.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) – Auf www.infektionsschutz.de stellt die BZgA Materialen für Bildungseinrichtungen, Erklärvideos und allgemeine Hygienetipps zur Verfügung.

Auswärtiges Amt – Die Verbreitung des Coronavirus sorgt vor allem bei Reisenden für Unsicherheit. Was bei der Reiseplanung und vor dem Reiseantritt zu beachten ist, lesen Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amts.

Bundesgesundheitsministerium  – Das Bundesministerium für Gesundheit informiert auf seiner Homepage tagesaktuell und nach Themenbereichen sortiert über das Coronavirus, die Pandemie und deren Folgen. Zudem liefert es Informationen über die Messenger-Dienste WhatsApp und Telegram. Die neuesten Entwicklungen können Menschen außerdem auf den Auftritten des Ministeriums in sozialen Medien mitverfolgen.

Hintergründe, Grafiken und Tipps haben wir hier für Sie zusammengestell: 

> Entwicklungen & Rat zum Umgang mit dem Coronavirus

> Fragen und Antworten: Verhaltensregelungen im privaten Umfeld

> Weitere Hintergrundinformationen zum Coronavirus bietet unsere Themendossier

> Die aktuelle Lage in Mannheim und der Region in unserem Live-Blog

Mehr zum Thema

Service und Hintergrund

Entwicklungen & Rat zum Umgang mit dem Coronavirus

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Karte und Grafiken

Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Fragen & Antworten

Innen wie außen gilt: immer gut Abstand halten

Veröffentlicht
Von
Madeleine Bierlein und Miray Caliskan
Mehr erfahren
Fragen und Tipps (mit Video und Fotostrecke)

"MM"- Infotelefon: Experten beantworten die wichtigsten Fragen zum Coronavirus

Veröffentlicht
Von
Madeleine Bierlein und Till Börner
Mehr erfahren
Interview mit Kinderpsychologin

Wie erkläre ich meinem Kind das Coronavirus?

Veröffentlicht
Von
Elisa Katt
Mehr erfahren

Kommentar Verantwortung in der Krise

Veröffentlicht
Kommentar von
Karsten Kammholz
Mehr erfahren
Corona-Testzentrum (mit Video)

Schwetzinger Drive-in schafft bis zu 100 Tests an einem Tag

Veröffentlicht
Von
Jürgen Gruler
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Gastronomie Große Verwirrung um Übertragung der EM-Spiele in Mannheim

    Wer als Gastronom in Mannheim seinen Gästen im Außenbereich EM-Spiele zeigen will, muss einen Antrag stellen. Das sorgte bei vielen Wirten für Frust. Am Freitag lenkte die Stadt ein. Besser sind die Regeln trotzdem nicht.

    Mehr erfahren
  • Interview (mit Video) Komiker Tim Poschmann über Beschwerdebriefe, Heidelbergerinnen und seinen "Winzer Bu"

    Der Ludwigshafener Tim Poschmann startet mit seiner Kunstfigur "Winzer Bu" im Internet voll durch. Nun kommen auch Angebote von außerhalb der Pfalz und das nächste Programm soll auch noch dieses Jahr erscheinen.

    Mehr erfahren
  • Thema des Tages Curevac-Impfstoff fällt durch

    Während in ganz Deutschland die Corona-Regeln gelockert werden, gibt es eine problematische Nachricht beim Thema Impfen: Für den Tübinger Impfstoff-Hersteller Curevac sind die Hoffnungen auf eine Zulassung des Vakzins CVnCoV schwindend gering. Curevac hatte mitgeteilt, dass sein Kandidat in einer Zwischenanalyse nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung erzielt habe. Damit habe er vorgegebene Kriterien nicht erfüllt. Nach dem Rückschlag dämpft der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) die Hoffnung auf eine Zunahme der Wirksamkeit im weiteren Studienverlauf. Die EU hatte 220 Millionen Dosen des Curevac-Impfstoffs vorbestellt, Deutschland sollte 24,5 Millionen Dosen erhalten. Doch aus Sicht der EU-Kommission und des vfa stellt dieser Rückschlag keine Bedrohung für das Ziel dar, bis Ende Juli 70 Prozent der erwachsenen EU-Bevölkerung zu immunisieren. Weil sich der Bund über die staatseigene Bank KfW im Sommer 2020 mit 300 Millionen Euro an dem Unternehmen beteiligt hatte, wird nun Kritik laut, da diese Investition vom Steuerzahler getragen wurde und der Aktienwert des Unternehmens massiv eingebrochen war. Schärfere Regeln in Heidelberg Unterdessen hat das Kultusministerium Baden-Württemberg am Donnerstag bekannt gegeben, dass Schülerinnen und Schüler ab Montag im Unterricht keine Maske mehr tragen müssen. „Angesichts der niedrigen Inzidenz und der Absicherung über die Testpflicht, durch die jeder und jede an den Schulen zweimal wöchentlich getestet wird, können wir die Maskenpflicht vorsichtig lockern“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne). Diese Regelung gilt für alle Schulformen und für Stadt- und Landkreise – wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 liegt. Das ist in Mannheim der Fall. Der Wegfall der Maske ist nur möglich, wenn es in den vergangenen zwei Wochen keinen Corona-Fall an der Schule gab. Auf Fluren oder in Toiletten muss der Mund-Nasen-Schutz weiter getragen werden. Während für Lehrkräfte, Eltern und Beschäftigte das Abstandsgebot weiterhin gilt, werden Schüler davon befreit. Die Testpflicht bleibt bestehen, ebenso Hygieneregeln und Vorgaben zum regelmäßigen Lüften. Schulleiterinnen und Schulleiter, Eltern sowie die Mannheimer Schülerschaft begrüßen die Lockerungen im Gespräch mit dieser Redaktion, warnen jedoch auch davor, die Pandemie trotz niedriger Inzidenz-Zahlen zu unterschätzen. In Ludwigshafen geht das Klinikum ab Montag erste Öffnungsschritte. So wird nach Angaben des Geschäftsführers Hans-Friedrich Günther das generelle Besuchsverbot aufgehoben, für ambulante Patienten entfällt die Testpflicht. Am 28. Juni wird die Geburtshilfe wieder in Betrieb genommen, die zeitweise eingestellt worden war. Auflagen verschärft werden hingegen in Heidelberg: Weil es in der Innenstadt sowie auf der Neckarwiese immer wieder zu unschönen Szenen kommt, hat die Stadt eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Darin werden die Spielregeln zum nächtlichen Alkoholverkauf und Konsum an beliebten Plätzen verschärft – zumindest ab diesem Freitag an den Wochenenden. (mit jei/sin)

    Mehr erfahren