Zwingenberg

Ausstellung Gesellschaftskomödie als Thema einer gemeinsamen Werkschau in der Remise

Künstlergruppe „Valentines“ nimmt sich „Constanze“ vor

Zwingenberg.Die Künstlergruppe „Valentines – stark für die Kunst“ lädt vom 21. September, Freitag, bis einschließlich 7. Oktober, Sonntag, zu einer Ausstellung mit dem Titel „Finden Sie, dass Constanze sich richtig verhält?“ ein. Veranstaltungsort ist die Remise am Alten Amtsgericht (Obertor 1) in Zwingenberg. Die Vernissage ist auf den 21. September, 19 Uhr, terminiert. Die Werkschau ist samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Folgende Künstlerinnen stellen aus: Leila Ajiri, Annette Bundschuh, Annette Engelbrecht, Barbara Gertitschke, Sabine Müller, Sabine Nelles, Monika Rudzki, Emili Sahakian, Ursula Schlosser, Roswitha Sequenz, Hanna Stross und Susanne Zimmer. In einer Pressemitteilung heißt es:

Die Künstlergruppe „Valentines“ lädt zu einer Ausstellung in zwölf Aufzügen ein. Angeregt durch das Theaterstück „Finden Sie, dass sich Constanze richtig verhält?“ von William Somerset Maugham kamen die Künstlerinnen zu dem Schluss: „Wir alle sind Constanze“, denn alle kennen Eifersucht, Raserei oder Rausch. Genau darum geht es in dem Stück, wenngleich das aber gar nicht so wichtig ist, denn die „Valentines“ beschäftigen sich mit den grundsätzlichen Fragen:

Was ist Wahrheit und was ist Lüge oder Einbildung? Wer erkennt fake news? Und schon entstehen Bilder. Die Ideengeberin Sabine Müller hatte zunächst ein sehr pragmatisches Ansinnen. Anstelle herkömmlicher Ausstellungstitel wie „Vergehen und Verkommen“ oder „Blau ist das neue Orange“ gab sie den Anstoß zu kreativer Auseinandersetzung mit dem Titel einer Gesellschaftskomödie.

Einige Künstlerinnen sehen bei „Constanze“ Verborgenes und Geheimnisvolles. Wie Roswitha Sequenz, sie holt diese an die Öffentlichkeit mit Bildern, die an Plakatwände erinnern. Ursula Schlosser lotet mit ihren in Wachs radierten Zeichnungen die Abgründe von Liebe aus. Sabine Nelles Bilder gehen auf das Theaterstück ein: Zweifel und Enttäuschung wechseln sich ab mit Hoffnung und Nachdenken, wie sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen könnte. Barbara Gertitschke überlässt das Interpretieren ihrer Gedanken den Betrachtern.

Besucher sollen sich angesprochen fühlen und bestenfalls für sich Stellung beziehen. Sind sie schon einmal von ihren Sinnestäuschungen hereingelegt worden? Sind ihre Gefühle schon öfter aus dem Gleichgewicht gebracht und ihr Leben durcheinandergewirbelt worden? Viele Fragen, auf die auch die „Valentines“ keine unbedingten Antworten wissen. Wie sie sich die einzelnen Aspekte erarbeitet haben, zeigen sie ab 21. September in der Remise in Zwingenberg. Die Künstlerinnen werden bei der Eröffnung anwesend sein und vielleicht haben die Betrachter Lust, sich mit den Exponaten auseinanderzusetzen und sich mit den Künstlerinnen auszutauschen. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional