Leserbrief

Luxor-Filmpalast

Kinder von der Werbung im Kino geschockt

Am 14. Dezember besuchte ich das erste Mal mit meinen Kindern (vier und sechs Jahre) das Kino, um den Film „Elliot - Das kleinste Rentier“ (FSK 0) im Luxor-Filmpalast zu sehen. Als wir auf den Plätzen saßen, fanden die Kinder das alles noch total spannend und aufregend. Sobald allerdings die „Lokalwerbung“ begann, kippte die Stimmung bereits langsam. Dort waren schnelle Szenen zu sehen, und die Geräuschkulisse empfang selbst ich als viel zu laut – geschweige denn, wie Kinder das empfinden, welche das erste mal im Kino sind.

Die Veranstaltung begann mit Werbung (wie auch erwartet). Nach zehn Minuten der Werbung befand ich mich das erste Mal mit meiner völlig verstörten und weinenden Tochter (sechs Jahre) auf dem Flur und musste sie versuchen zu beruhigen. Was war geschehen?

Die Werbung der lokalen „Blitzableiter“-Firma versucht, mit einer „Inferno“-artigen Szene mit Feuer und Gewitter sowie dem Bericht von „mehreren Schwerverletzten“ und „zwei Toten“ in der FSK 0-Vorschau um wahrscheinlich „sehr junge“ Kunden zu werben. Hierzu fehlen mit bis heute wirklich die Worte.

Auch nach einer mehrfachen schriftlichen Kommunikation mit dem Hause Luxor ist es nicht zu erkennen, dass dieses Thema auch nur ansatzweise ernst genommen wird. Man verweist darauf, dass man die FSK Einstufung nicht beeinflussen kann, obwohl es nur um die nicht altersgerechte Werbung geht. Für mich eine klare „Aussitz-Taktik“

Das war definitiv unsere letzter Besuch im Luxor Bensheim.

Frank Mertens

Lorsch

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional