Leserbrief

Müllentsorgung

Gelbe Säcke auch gerne nach Hause liefern

„Gelbe Säcke – heiß begehrt, oft vergriffen“, BA vom 6. Juni

Der Artikel über den Versorgungsengpass mit gelben Säcken in Bensheim beschreibt einen Zustand, der nun schon seit über einem Jahr besteht. Deshalb bin ich verwundert, dass der ZAKB zwar die Ursache kennt („Produktionsstopp in China“), aber bisher offenbar nicht an einer Lösung gearbeitet hat.

Verteilungssystem ändern

Die Aussage, der ZAKB könne jederzeit 620 000 gelbe Säcke aus Italien bestellen, führt unweigerlich zur Frage, warum er das nicht schon längst gemacht hat. Und wenn wir dem ZAKB hier in Bensheim zu viele gelbe Säcke verbrauchen, dann muss er eben das Verteilungssystem ändern. Der ZAKB kann mir meine gelben Säcke auch gerne an die Haustüre liefern. Denn bezahlt habe ich sowohl den gelben Sack als auch dessen Abholung bereits beim Kauf der Produkte im Supermarkt.

Beim weiteren Lesen des Artikels bin ich dann noch über die Angabe der Müllmenge im Kreis Bergstraße gestolpert. Dort ist die Rede von „8000 Megagramm Leichtverpackungen“. Was ist den ein Megagramm? Der Begriff erklärt sich natürlich von selbst, es handelt sich um eine Millionen Gramm. Aber warum verwendet man nicht einfach den üblichen Begriff „Tonne“?

Gregor Jauernig

Bensheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional