Leserbrief

ICE-Planung

Bahntrasse: Weg von Wald und Wohngebieten

Es ist schwierig, eine Trasse für die neue Bahnstrecke zwischen Darmstadt und Mannheim zu finden. Dabei sind eine ganze Reihe an Problemen mit Boden und Grundwasser zu berücksichtigen – und eine Zeiteinsparung scheint fraglich, wenn man sich die jetzt geplanten Streckenführungen anschaut.

Es geht durch verschiedene Waldgebiete, die nicht nur baulich Fragen aufwerfen, sondern auch erschwerte Streckensicherheit wie zum Beispiel bei Eisregen oder Sturm zur Folge haben. Die Gefahr, dass die Strecke dann über mehrere Tage nicht nutzbar ist, ist sehr groß. Daher: Raus aus dem Wald. Die Streckenführung sollte auch Rücksicht auf Anwohner nehmen und ausreichen Abstand zu Wohngebieten halten.

Wie könnte eine Streckenführung aussehen, die diesen Punkten Rechnung trägt?´Starten wir am Hauptbahnhof in Darmstadt in Richtung Süden Süden, kurz hinter Griesheim eine Kurve nach Westen und dann auf freiem Gelände durchs Ried nach Süden, östlich an Gernsheim vorbei und dann östlich an Bürstadt vorbei (hier müssen wir durch etwas Wald, dies ist der einzige Streckenabschnitt), dann auf freiem Gelände östlich an Lampertheim vorbei und schließlich auf die Riedbahn Richtung Mannheim.

Das sieht auf der Landkarte recht gut aus. Ob der Boden das trägt und die Grundwasserströme hier nicht zu stark gestört werden, muss überprüft werden. Ob so eine Zeiteinsparung möglich ist, kann ich nicht sagen. Aber man bleibt weitgehend von Wohngebieten entfernt und verhindert Streckenprobleme im Wald.

Helmut Schiller

Lorsch

Leserbrief-Richtlinien online: www.bergstraesser-anzeiger.de/leserforum

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional