Bergstraße

Finderlohn

„Diese ,Großzügigkeit‘ ist nicht zu überbieten“

„20 840 Euro lagen auf der Straße“, Bergsträßer Anzeiger vom 19. März 2019

Ein Viernheimer Ehepaar findet knapp 21 000 Euro auf der Straße und bringt das Geld zur Polizei. Einfach toll, dass es dies noch gibt. Aber noch toller ist der Finderlohn von 640 Euro – das sind 4,80 Euro mehr, als es das Gesetz vorschreibt.

Es ist nie zu spät

Diese „Großzügigkeit“ ist nicht zu überbieten. Lieber Geschäftsmann, es ist nie zu spät, noch eine Schippe drauf zu legen. Beim nächsten Mal werden auch die ehrlichsten Finder zweimal nachdenken, bevor sie zur Polizei gehen. Wollen Sie das?

Siegfried Haupt

Heppenheim

Info: Leserbrief-Richtlinien online: www.bergstraesser- anzeiger.de/leserforum

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional