Auto

Totgeglaubte leben länger

Vier Marken, drei Autos, eine Plattform: Die Groupe PSA präsentiert in den nächsten Tagen eine neue Serie von kompakten Vans der Marken Opel und Vauxhall, Peugeot sowie Citroën.

Kompakt-Vans, auch als Leisure Activity Vehicles (LAV) bezeichnet, sind bei vielen Marken quasi ausgestorben, stattdessen wird auf kleine SUV- und Crossover-Modelle gesetzt, wie sie die PSA-Marken ja auch im Programm haben. Dennoch bringt der französische Konzern eine neue, kompakte Baureihe auf den Markt, die eben weniger SUV und eher mehr Van oder geräumiger Kombi ist. Die dafür neu entwickelte Plattform basiert auf der EMP2-Plattform, die Autos werden in den beiden Werken Vigo (Spanien) und Mangualde (Portugal) produziert.

"In Bezug auf Ergonomie, Variabilität und Kofferraumvolumen werden höchste Branchenstandards erreicht. Um alle Bedürfnisse der LAV-Kunden zu erfüllen, werden die Fahrzeuge mit zwei Radständen geliefert, die jeweils als Versionen mit fünf- und sieben Sitzen erhältlich sind", heißt es in einer Mitteilung. Zudem sollen die neuesten Generationen von Assistenzsystemen an Bord sein. Das Design wird sich durch eine hohe und kurze Motorhaube und "dynamischen Proportionen" auszeichnen, auch Nutzfahrzeug-Varianten werden in Zukunft davon angeboten.