Auto

Batteriezug geht 2019 in Testphase

Die Technische Universität Berlin und Bombardier Transportation haben einen Zug entwickelt, der auch ohne Oberleitung rein elektrisch fahren kann. 2019 testet die Deutsche Bahn den Batteriezug - das könnte das Aus für die Diesellok bedeuten.

Weil zwei Fünftel des deutschen Schienennetzes nicht mit Oberleitungen ausgerüstet sind, kommen immer wieder Dieselloks zum Einsatz - und das widerspricht dem Ansatz der Bahn als umweltfreundliches Verkehrsmittel. 2019 sollen in einer Testphase der Deutschen Bahn mit dem neuen Zug Strecken von bis zu 100 Kilometern mit Batterieantrieb bewältigt werden.

Der emissionsfreie Zug ist mit seinem Wirkungsgrad von rund 90 Prozent nicht nur energieeffizient, er ist auch zu 90 Prozent recyclebar. Das Bundesverkehrsministerium fördert das Projekt im Rahmen eines Innovationsprogramms für Elektromobilität mit vier Millionen Euro.

Ulrich Zimmermann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Schienenfahrwege und Bahnbetrieb über das Potenzial des Verbundprojekts, sagt: "Die Analyse des deutschen Schienennetzes hat klar gezeigt, dass ein großes Einsatzpotential für Batteriefahrzeuge im Schienenpersonennahverkehr besteht. Insbesondere die Möglichkeit neuer Linienverknüpfungen kann die Anbindungen der Fläche an die Zentren deutlich verbessern."