Auto

Präsentation Volvo V 60 Cross Country Höher gelegte Karosserie, Plastikschutz, geänderter Kühlergrill und Allradantrieb

Auf rustikal getrimmte Variante zum Volvo V 60

Wer auch mal neben geteerter Straßen unterwegs ist, kann wieder zur Variante „Cross Country“ des Volvo V 60 greifen.

Es sind Nuancen, die bei Volvo den Unterschied zwischen dem Mittelklasse-Kombi V 60 und seinem leicht in Richtung Offroad geschobenen Bruder V 60 Cross Country ausmachen. Aber genau diese Nuancen kommen bei der Kundschaft gut an.

„Allroad-Kombi“ nennen die Schweden den jüngsten Spross der 60er Familie. Er soll die Tradition des V 70 XC fortsetzen. Vor 20 Jahren hat dieser mit gleichen Stilmitteln ein Fahrzeugsegment gegründet. Höher gelegt, mit Plastik gegen kleine Rempler geschützt und allradgetrieben sollen die Autofahrer angesprochen werden, die einen geräumigen Mittelklassewagen suchen, den man abseits befestiger Wege schicken kann. Das Konzept ging seitdem weltweit über 800 000 Mal auf.

Dass der aktuelle Stammhalter V 60 Cross Country trotzdem ein Nischenprodukt ist, darf an der Fokusierung auf zwei Motoren abgelesen werden. Zur Markteinführung in diesen Tagen beschränkt sich das Angebot auf den 190 PS starken D 4-Diesel und die üppigste Ausstattung „Pro“. Das macht den Cross Country aktuell 52 350 Euro teuer. Wer auf ein günstigeres Angebot warten will: Im Frühjahr kommt eine schmalere Ausstattungslinie. Gleichzeitig wird der Benziner T 5 (250 PS) nachgeschoben. Beide Motoren haben Euro 6d – wie alle Volvos.

Wie wertvoll Allradantrieb und höher gelegte Karosserie im Winter sind, durfte der Cross Country in den dick verschneiten Bergen um Berchtesgaden beweisen. Er lieferte aber auch den Beweis, dass der etwas nach oben verschobene Schwerpunkt kaum Auswirkungen auf das Handling hat.

Unter dem Strich kauft man einen in fast allen Details mit dem Basismodell V 60 identischen Kombi. Das bedeutet einen hohen Sicherheitsstandard, ein umfassendes Assistenzpaket und eine Innenraumgestaltung auf Premiumniveau.

Beim Fahrverhalten setzen die Schweden in erster Linie auf Bequemlichkeit. Das Handling wurde dort angesiedelt, wo der Komfort so langsam in die Dynamik übergeht. Der 400 Nm starke Vierzylinder kommt lieber kräftig aus den unteren Drehzahlen, statt hoch zu drehen. Die beiden gut aufeinander abgestimmten Turbolader sorgen dafür, dass schon bei 1750 U/min das komplette Drehmoment zur Verfügung steht. Und sie haben einen wesentlichen Anteil daran, dass der Normverbrauch einen guten Wert von nur 5,4 Liter Diesel verspricht.

Das Gesamtpaket soll einen Beitrag dazu leisten, dass die 60er Reihe im laufenden Jahr zu den Bestsellern bei Volvo aufsteigt und zum sechsten Rekordjahr in Folge beiträgt, wie es Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch prophezeit. Aktuell steht die komplette SUV-Reihe XC 60, XC 90 und XC 40 auf dem Treppchen. Im ersten kompletten Verkaufsjahr 2019 sollen sich V 60, V 60 Cross Country und bald auch S 60 einen dieser Plätze erobern.