DAS NACHRICHTENPORTAL

Sonntag, 20.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Streitsucht als Liebesbeweis

Von Thorsten Eisenhofer

Heiko Butscher gehörte in der Rückrunde der vergangenen Zweitliga-Saison zwölf Mal der Vierer-Abwehrkette von Eintracht Frankfurt an. Zumeist links, nur einmal in der Mitte. Nun, knapp sechs Wochen vor Beginn der Bundesliga-Saison, ist er der einzige Innenverteidiger im Kader der Hessen. Es ist also klar, dass der Aufsteiger noch eine Abwehr-Auffrischung benötigt. Das weiß der Aufsichtsrat, das weiß Manager Bruno Hübner - und das weiß auch Trainer Armin Veh. Dass dieser am lautesten schreit, ist verständlich: Schließlich stünde er im Epizentrum der Kritik, sollte sich die Eintracht-Defensive als extrem instabil erweisen.

Nur, solche Veh-Gewitter entladen sich über Frankfurt in etwa so oft wie Niederschlag in der Regenzeit. Ein paar Beispiele: die "Rotzlöffel"-Debatte mit dem damaligen Düsseldorfer Sascha Rösler, Kritik am Aufsichtsrat vor der Vertragsverlängerung im März und nun die Beschwerde über die Transferpolitik. Doch Veh deshalb als Stinkstiefel abzustempeln, wäre so falsch wie FIFA-Präsident Sepp Blatter als Engel zu beschreiben.

Vielmehr ist die Streitsucht ein Liebesbeweis. Ein Liebesbeweis an seinen Arbeitgeber. Denn Lautsprecher Veh, der in der Vergangenheit schon mal schnell hier und da war (Wolfsburg, Hamburg), fühlt sich in Frankfurt wohl. Pudelwohl. Und er will mit der jungen Mannschaft um die Kronjuwelen Sebastian Jung, Sebastian Rhode und Sonny Kittel etwas erreichen - auch wenn nun erstmal nur der Klassenerhalt zählt. Für höhere Ziele braucht es nicht unbedingt einen Schmusekurs, sondern Ziele und Visionen, die Veh stets predigt - und eine Behebung der Baustelle Innenverteidigung.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 13.07.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Frage der Woche

Für Schlusslicht Schefflenz scheint in der Fußball-Landesliga Odenwald der Zug Richtung Klassenerhalt inzwischen abgefahren, Lohrbach klammert sich an die letzten Strohhälme und Unterschüpf schwankt zwischen Hoffen und Bangen. Über dem "Strich" rangieren derzeit Wertheim und Kreuzwertheim. Aber auch dort ist der Ligaverbleib längst noch nicht in trockenen Tüchern. Welche der fünf Mannschaften hat am Ende wohl die besten Nerven und bleibt auf jeden Fall in der Liga?

Der Abstimmungszeitraum für diese Meinungsumfrage ist abgelaufen.

Welche Mannschaft bleibt auf jeden Fall in der Landesliga?

TSV Jahn Kreuzwertheim
 
24 %
SV Viktoria Wertheim
 
28 %
TSV Unterschüpf
 
44 %
FC Lohrbach
 
4 %
SV Schefflenz
 
0 %

Wie aus Beton gegossen

Am Dienstag und am Mittwoch ist es wieder soweit: Fußball-Champions-League, in  diesem Fall mit den besten vier Mannschaften, die der Kontinent in dieser Saison zu  bieten hat. Wer sich das Spektakel auf dem Bezahlsender ansieht, wird vor und nach  den Spielen auch wieder jene Werbung sehen, mit… [mehr]

Fußball

Glänzende Perspektiven für Philipp Ochs

"Die Pause tut mal richtig gut", sagt Philipp Ochs angesichts der Osterfeiertage. "Da kann man mal gut abschalten von allem." Zeit für die Familie haben, das ist eher selten geworden, seit der 17-Jährige vor gut 20 Monaten aus dem Elternhaus in Wertheim ins Fußball-Internat der TSG 1899 Hoffenheim… [mehr]

Fußball, Bezirksliga Hohenlohe

Macht SV Wachbach alles klar?

Karsamstag SV Wachbach - Spfr. Bühlerzell. Der Sieg des SV Wachbach gegen Bretzfeld/Verrenberg war der zweite in Folge von insgesamt bisher sechs Heimsiegen. Der Lohn ist ein Sprung um zwei Ränge auf Platz acht. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz konnte jetzt auf zehn Zähler vergrößert werden… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL