DAS NACHRICHTENPORTAL

Samstag, 25.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Handball: Die letzten Ergebnisse haben nicht gepasst, doch zumindest die kämpferische Einstellung der Mannschaft macht Hoffnung auf einen Heimsieg am Samstag

TV Hardheim muss jetzt die Kurve kriegen

Durchsetzungsvermögen ist derzeit beim TV Hardheim (im Bild Silas Hefner) gefragt. Ein Heimsieg am morgigen Samstag gegen die SG Stutensee-Weingarten würde gut tun.

© Narloch

Nach den beiden Niederlagen am vergangenen Wochenende ist der TV Hardheim wieder in die Tabellenregionen der Badenliga gerutscht, in der man sich Gedanken um einen drohenden Abstieg machen muss. Mehr als eine Handvoll Mannschaften bilden momentan das Mittelfeld der Liga. Doch der Weg, um in den Abstiegsstrudel hineingezogen zu werden, ist nicht weit.

Für die Erftäler steht nun am morgigen Samstag um 19.30 Uhr das Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Stutensee-Weingarten auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Steffen Bechtler braucht sich als Tabellenfünfter keinen Kopf hinsichtlich eines Abstieges machen. Nach oben allerdings ist der Abstand zu den Spitzenteams mit fünf Punkten Rückstand auch schon zu groß.

Die Ausgangslage im Hinspiel war noch eine ganz andere. Nachdem beide Mannschaften den Rundenauftakt völlig verkorkst hatten, stand man sich als Tabellenletzter und Vorletzter gegenüber - und der TVH musste auch nach dieser Begegnung weiterhin auf seinen ersten Sieg warten.

Mittlerweile sind die Gäste nach ihren letzten Erfolgen immer weiter nach oben geklettert. Dagegen musste der TVH nach fünf Spielen ohne Niederlage eine kleine "Delle" hinnehmen und braucht dringend wiederum ein Erfolgserlebnis. Auch wenn die beiden letzten Ergebnissen nicht nach den Vorstellungen der Trainer Karoly Kovacs und Karlheinz Pauler waren, hat zumindest die kämpferische Einstellung der Mannschaft gestimmt.

Großer Kampfgeist wird auch am morgigen Samstag wieder notwendig sein, da der Gegner den Gastgebern wohl alles abverlangen wird.

Wie schon in den vergangenen Partien müssen Hardheims sportliche Leiter auch dieses Mal wieder auf einige Spieler verzichten. Ein großer Verlust ist der Ausfall von Juraj Pekar, der mit Verdacht auf Kreuzbandriss wohl diese Runde überhaupt nicht mehr eingreifen kann. Weiterhin plagen auch Johannes Ackermann große Schmerzen an seinem verletzten Ellenbogen, während Hardheims "Langer" Thomas Withopf während dieser Woche auch gesundheitlich angeschlagen war und nicht trainieren konnte. Dennoch wird Hardheims Coach am Samstag eine Mannschaft auf das Hallenparkett bringen, die dem Gegner Paroli bieten und alles einsetzen wird damit die Punkte in Hardheim bleiben. kn

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 17.02.2017
  • Drucken
 
 
TICKER
 

DAS NACHRICHTENPORTAL