DAS NACHRICHTENPORTAL

Freitag, 19.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Olympia: Soldaten kontrollieren statt privater Sicherheitsleute

London fast wie ein Heerlager

Soldaten überall - auch vor dem Olympic Park in Stratford.

© dpa

London. Es sieht ein bisschen aus wie auf einem Feldlager. Soldaten in Kampfanzug tasten Zivilisten ab und durchsuchen ihre Taschen. Unter Brücken schaffen sich die Uniformierten ihre Ruheplätze, entlang der Kanäle haben sie immer wieder Zeltplanen gespannt, um sich vor dem Londoner Dauerregen zu schützen. Olympia 2012 in der britischen Hauptstadt ist noch nicht einmal eröffnet und schon zu einem Militäreinsatz geworden - wegen gravierender kollektiver Unzulänglichkeiten bei Olympia-Organisatoren, bei der Regierung und vor allem bei der weltgrößten Sicherheitsfirma G4S.

"Ich will, dass die Menschen zu den Spielen kommen und sich so fühlen, dass sie in einer Stadt in Feierlaune sind und nicht in einem Hochsicherheitstrakt", hatte Organisationschef Sebastian Coe gesagt. Weil G4S es nicht schaffte, die 10 400 geforderten zivilen Sicherheitskräfte anzuheuern und durch den vorgeschriebenen Zertifizierungsprozess zu schleusen, ist aber genau dieses Vorhaben des Olympia-Machers gescheitert. Die Armee musste ihr Kontingent auf 17 000 Soldaten aufstocken - die größte Operation der Royal Army auf heimischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg. Ein Kriegsschiff auf der Themse, Boden-Luft-Raketen auf Wohnhäusern und Eurofighter-Jets in Alarmbereitschaft gehören ebenfalls dazu.

Politisches Nachspiel

Das Desaster hat ein politisches Nachspiel. Der Vorstandschef von G4S, Nick Buckles, entschuldigte sich bereits öffentlich und will die Kosten für das zusätzliche Militär in Höhe von bis zu 63,6 Millionen Euro übernehmen. "Wir sind tief enttäuscht, dass wir nicht in der Lage waren, unseren Vertrag mit voll zu erfüllen", sagte er. In der nächsten Woche muss er vor dem Innenausschuss des Parlaments aussagen.

Das Sicherheitsunternehmen gab zu, die Aktion "Sicherheit für Olympia", für die sie 360 Millionen Euro bekommen sollte, völlig unterschätzt zu haben. Krampfhaft versuchte G4S, noch auf den letzten Drücker Männer und Frauen anzuheuern - vergeblich. dpa

© Mannheimer Morgen, Montag, 16.07.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Nur 17 Punkte Rückstand

Es ist angerichtet: Die Tische sind fein gerichtet, es duftet lecker aus der Küche. Die Leute, die an diesem Abend im Sportheim verkehren, tragen keinen Trainingsanzug, sondern Hemd und Sakko. Es ist Weihnachtsfeier bei der TuS Undwegdasding. Der Vorsitzende findet trotz der schlecht verlaufenen… [mehr]

Dart

„Kneipensport“ im Fokus der Öffentlichkeit

In London startete gestern die Weltmeisterschaft im Dart; einer Sportart, der hierzulande das Kneipen-Image anhaftet, die in England aber für Begeisterung sorgt. Der beste deutsche Profi muss gleich zum Auftakt gegen den britische Rekordchampion antreten. [mehr]

Fußball

FC Creglingen in der Endrunde dabei

Bei einem Qualifikationsturnier zum Hohenloher Hallenfußball-Masters jagten zwölf Mannschaften in Ingelfingen dem Ball hinterher. Nach einer ausgeglichenen Gruppenphase fanden die Viertelfinalspiele statt. Hierbei wurden die Halbfinalpartien Ingelfingen gegen Bitzfeld und Michelfeld gegen… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL