DAS NACHRICHTENPORTAL

Samstag, 25.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Futsal: Zwölf D-Junioren-Teams wetteiferten in der Tauberbischofsheimer Wörthalle um den „VR-Cup“ / FV Lauda siegt in der Verlängerung mit 4:1 gegen die SG Külsheim

Endspiel überbietet noch einmal alles

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 07.02.2017

Um den "VR-Cup" kämpften am Samstag in Tauberbischofsheim zwölf D-Junioren-Mannschaften. Unser Bild zeigt die Halbfinalisten SG Külsheim (in grünen Trikots),FC Eichel (in roten Trikots), FV Lauda (in blau-weißen Trikots) und SG Hundheim (in blauen Trikots) sowie Trainer und Betreuer. Fünfter von links ist Harald Dittmann von der Volksbank Main-Tauber, rechts im Hintergrund der stellvertretende Kreisjugendleiter und Turnierleiter Hans Kastner.

© Hubert Dick

Zum Abschluss der Hallensaison 2016/17 für die Nachwuchskicker im Fußballkreis Tauberbischofsheim kämpften am Samstag die besten zwölf D-Junioren-Teams um den "VR-Cup" und die damit verbundene Kreismeisterschaft.

In der vollbesetzten Halle am Wört in Tauberbischofsheim erlebten die jungen Akteure und die begeistert mitfiebernden Zuschauer durchweg spannende und vor allem sehr faire Begegnungen.

Aufgeteilt in vier Gruppen, mussten die Teams sich eingangs in der Gruppenphase für das Viertelfinale qualifizieren.

Gruppenphase

In der ersten Gruppe setzte sich der Fußball-Nachwuchs der Dorfkickers Mainschleife ohne Niederlage vor den Konkurrenten vom SV Königshofen, TSV Unterschüpf und der Spielgemeinschaft (SG) Mondfeld/Rauenberg/Boxtal durch.

Die zweite Garnitur des TSV Tauberbischofsheim gefiel in ihrer Gruppe durchaus spielerisch, blieb allerdings unglücklich auf der Strecke und musste gemeinsam mit den Kickern aus Assamstadt den Jungs des FC Eichel und des FV Lauda den Einzug in die nächste Runde überlassen. Bemerkenswert dabei insbesonders, dass die Eichler dem späteren Cup-Gewinner mit 2:1 die einzige Niederlage in diesem Turnier beibrachten und die Kicker aus der Eisenbahnerstadt nur dank der besseren Tordifferenz gegenüber den Kreisstädtern das vorzeitige Aus vermieden.

Die erste Garnitur des SV Nassig diktierte erwartungsgemäß in der dritten Gruppe das Geschehen, hielt sich schadlos und wurde ohne Punktverlust Erster. Gefolgt von den Kickern der SG Külsheim/Uissigheim, die als Rangzweiter ebenfalls ins Viertelfinale einzogen, während die Jungs des zweiten Nassiger Teams und die glücklosen Großrinderfelder aus dem Titelrennen ausschieden.

Überraschend schwer tat sich die "Erste" des Gastgebers TSV Tauberbischofsheim. Dennoch gelang in der sehr ausgeglichenen vierten Gruppe der erwartete Einzug ins Viertelfinale, gemeinsam mit den Kickern der Spielgemeinschaft (SG) Hundheim/Steinbach/Reicholzheim. Sehr schmerzhaft war das Ausscheiden des zweiten Teams der SG Mondfeld/Rauenberg/Boxtal, denn bei Punktgleichheit mit der SG Hundheim entschied ein einziges "Törchen" über das Weiterkommen. Auch für den Nachwuchs des VfB Boxberg/Wölchingen blieb der Weg ins Viertelfinale trotz des Sieges im Match gegen die SG Hundheim verwehrt.

Viertelfinale

In den anschließenden Viertelfinalspielen ging es spannend und äußerst knapp zu.

So stand in den Paarungen Dorfkickers Mainschleife gegen FV Lauda, SV Königshofen gegen FC Eichel und auch SV Nassig gegen SG Hundheim nach Ende der regulären zehnminütigen Spielzeit kein Sieger fest, so dass die Entscheidung jeweils im "Sechsmeterschießen" fiel. Hier hatten der FV Lauda, der FC Eichel und die SG Hundheim die treffsicheren oder auch glücklicheren Schützen, die ihrem Team den Weg ins Halbfinale ebneten.

Dies gelang auch den Nachwuchskickern der SG Külsheim mit einem 1:0 gegen die favorisierten Gastgeber aus der Kreisstadt.

Halbfinale

Das erste Halbfinale lautete somit FV Lauda gegen FC Eichel. Nach Toren von Luca Bethäuser und Dean Schütz für die Eisenbahnstädter und Angelo Gomes und Dominik Weiß für Eichel stand es am Ende der Spielzeit wiederum unentschieden, und erneut musste der Sieger vom Punkt aus ermittelt werden. Die Jungs vom FV Lauda waren hierbei die Glücklicheren und hatten mit 5:4 Toren die Nase vorn.

Eine klare Angelegenheit für die SG Külsheim/Uissigheim dagegen war das zweite Semifinale. Durch ein Tor von Julian Trabold, einem Eigentor und einem Treffer, den Leon Thoma erzielte, gewannen die Brunnenstädter gegen das Überraschungsteam der SG Hundheim mit 3:0 Toren.

Spiel um Platz 3

Im kleinen Finale merkte man den Akteueren schon eine gewisse "Müdigkeit" an. Die SG Hundheim/Steinbach/Reicholzheim besiegte durch ein Tor von Luca Schlör knapp den FC Eichel und durfte sich damit über einen guten dritten Platz freuen.

Finale

Das Finale hatte es in sich und überbot nochmals alle vorangegangenen Begegnungen an Spannung und Brisanz. Die D-Junioren des FV Lauda waren zwar spielbestimmend, doch die Kicker der SG Külsheim hielten insbesondere kämpferisch dagegen und egalisierten die Führung von Niklas Henning postwendend durch Leon Thoma.

Nach zehn Minuten stand es 1:1-Unentschieden, und erst die dadurch fällige Verlängerung brachte die Entscheidung. Nach Treffern von Niklas Henning (2) und Nico Stoll zog der Nachwuchs des FV Lauda auf 4:1 davon und sicherte sich mit diesem Ergebnis auch den Meistertitel. kja

© Fränkische Nachrichten, Dienstag, 07.02.2017
  • Drucken
 
 
TICKER
 

DAS NACHRICHTENPORTAL