DAS NACHRICHTENPORTAL

Freitag, 22.08.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

König Roger

Von Jürgen Berger

Berger_01.jpg

Jürgen Berger.jpg

© Berno Nix

Roger Federer hat in den vergangenen zweieinhalb Jahren jede Menge Tiefschläge einstecken müssen. Als er bei großen Turnieren regelmäßig die entscheidenden Matches gegen Novak Djokovic oder Rafael Nadal knapp verlor, wurde ihm von Kritikern mehrfach nahegelegt, sich aufs Altenteil zurückzuziehen, bevor es für ihn zu einem unrühmlichen Karriere-Ende kommen würde.

Doch der nun 17-fache Grand-Slam-Sieger suchte nie nach Ausreden, glaubte weiter an sich und feierte im Londoner Tennis-Mekka seinen vielleicht größten sportlichen Erfolg. Einen Triumph über alle Zweifler, die ihn schon abgeschrieben hatten. Ein Ass quasi, das unterstreicht: König Roger regiert die Tennis-Welt.

Und das tut er als Sportsmann der alten Schule, der bei diesem für ihn magischen Moment trotz aller Genugtuung zu keinem verbalen Return ansetzt. Ein Gentleman, der nicht nur durch seine Ausnahmestellung auf den Centre Courts dieser Welt geachtet wird, sondern auch für sein soziales Engagement.

Trotz aller Superlative, die seine einzigartige Laufbahn beschreiben, ist der Vater von zweijährigen Zwillingen noch immer nicht am Ziel angekommen. Auch wenn er gerade wieder einen Punkt erreicht hat, der für viele der passende Moment für einen grandiosen Abgang wäre.

Doch der 30-jährige Basler geht seinen eigenen Weg. Noch gibt es Ziele. Olympia-Gold im Einzel zum Beispiel. Oder durch einen weiteren Wimbledon-Sieg im nächsten Jahr alleiniger Rekord-Champion zu werden.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 10.07.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Aufstieg: Prost! Abstieg: Prost!

Die Stimmung nach dem Schlusspfiff des letzten Saisonspiels war nicht gut. Auch diese letzte Partie der Runde hatte die SG Schuss-Insseitenaus verloren. Der Abstieg war schon vor Wochenfrist besiegelt. Doch noch einmal galt es, alle Kräfte zu bündeln, schließlich stand direkt nach dem finalen… [mehr]

Oberliga Baden-Württemberg

„Es gibt noch Luft nach oben“

Zwei Spiele, vier Punkte. So lautet die nüchterne Bilanz zum Saisonstart des Oberligisten FSV Hollenbach. Und das kann sich gegen Gegner wie den SSV Reutlingen und den Bahlinger SC durchaus sehen lassen. Bereits heute um 19 Uhr steht das erste Auswärtsspiel für den FSV an - und zwar beim… [mehr]

Fußball, Bezirksliga Hohenlohe

Trainer Tittl braucht Einfälle

Der erste Spieltag in der Fußball-Bezirksliga Hohenlohe brachte gleich erste Überraschungen. Ob sie dem Fehlen entscheidender Spieler wegen Urlaubs oder sonstiger Abwesenheit geschuldet sind, muss man abwarten. Überrascht hat in jedem Fall die hohe Niederlage von Sindringen-Ernsbach beim… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL