DAS NACHRICHTENPORTAL

Freitag, 18.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

König Roger

Von Jürgen Berger

Berger_01.jpg

Jürgen Berger.jpg

© Berno Nix

Roger Federer hat in den vergangenen zweieinhalb Jahren jede Menge Tiefschläge einstecken müssen. Als er bei großen Turnieren regelmäßig die entscheidenden Matches gegen Novak Djokovic oder Rafael Nadal knapp verlor, wurde ihm von Kritikern mehrfach nahegelegt, sich aufs Altenteil zurückzuziehen, bevor es für ihn zu einem unrühmlichen Karriere-Ende kommen würde.

Doch der nun 17-fache Grand-Slam-Sieger suchte nie nach Ausreden, glaubte weiter an sich und feierte im Londoner Tennis-Mekka seinen vielleicht größten sportlichen Erfolg. Einen Triumph über alle Zweifler, die ihn schon abgeschrieben hatten. Ein Ass quasi, das unterstreicht: König Roger regiert die Tennis-Welt.

Und das tut er als Sportsmann der alten Schule, der bei diesem für ihn magischen Moment trotz aller Genugtuung zu keinem verbalen Return ansetzt. Ein Gentleman, der nicht nur durch seine Ausnahmestellung auf den Centre Courts dieser Welt geachtet wird, sondern auch für sein soziales Engagement.

Trotz aller Superlative, die seine einzigartige Laufbahn beschreiben, ist der Vater von zweijährigen Zwillingen noch immer nicht am Ziel angekommen. Auch wenn er gerade wieder einen Punkt erreicht hat, der für viele der passende Moment für einen grandiosen Abgang wäre.

Doch der 30-jährige Basler geht seinen eigenen Weg. Noch gibt es Ziele. Olympia-Gold im Einzel zum Beispiel. Oder durch einen weiteren Wimbledon-Sieg im nächsten Jahr alleiniger Rekord-Champion zu werden.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 10.07.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Frage der Woche

Für Schlusslicht Schefflenz scheint in der Fußball-Landesliga Odenwald der Zug Richtung Klassenerhalt inzwischen abgefahren, Lohrbach klammert sich an die letzten Strohhälme und Unterschüpf schwankt zwischen Hoffen und Bangen. Über dem "Strich" rangieren derzeit Wertheim und Kreuzwertheim. Aber auch dort ist der Ligaverbleib längst noch nicht in trockenen Tüchern. Welche der fünf Mannschaften hat am Ende wohl die besten Nerven und bleibt auf jeden Fall in der Liga?

Der Abstimmungszeitraum für diese Meinungsumfrage ist abgelaufen.

Welche Mannschaft bleibt auf jeden Fall in der Landesliga?

TSV Jahn Kreuzwertheim
 
24 %
SV Viktoria Wertheim
 
28 %
TSV Unterschüpf
 
44 %
FC Lohrbach
 
4 %
SV Schefflenz
 
0 %

Nachts, wenn Augenringe . . .

Gibt's heut' kein Heftle?" Diese Frage bekam der Platzkassier im Kassenhäuschen am Sonntag mehrfach gestellt. "Nein", lautete die stoisch wiederkehrende Antwort, angereichert mit dem Zusatz: "Der Schreiberling ist kurzfristig krank geworden." Ja, was man an dem "Heftle" hat, merkt der Fußballfan… [mehr]

Leichtathletik

Deutscher Vizetitel für Barbara Keller

Ganz im Zeichen der Faszination des Laufsports stand die Teilnahme der Sportjugend Tauberbischofsheim und des ETSV Lauda beim Marathon in Freiburg. Insgesamt 45 Läufer sowie zahlreiche Fans aus dem Main-Tauber-Kreis hatten sich auf den Weg nach Südbaden zum 11. Freiburg-Marathon gemacht. In diesem… [mehr]

Fußball, Bezirksliga Hohenlohe

Macht SV Wachbach alles klar?

Karsamstag SV Wachbach - Spfr. Bühlerzell. Der Sieg des SV Wachbach gegen Bretzfeld/Verrenberg war der zweite in Folge von insgesamt bisher sechs Heimsiegen. Der Lohn ist ein Sprung um zwei Ränge auf Platz acht. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz konnte jetzt auf zehn Zähler vergrößert werden… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL