DAS NACHRICHTENPORTAL

Sonntag, 01.03.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

König Roger

Von Jürgen Berger

Berger_01.jpg

Jürgen Berger.jpg

© Berno Nix

Roger Federer hat in den vergangenen zweieinhalb Jahren jede Menge Tiefschläge einstecken müssen. Als er bei großen Turnieren regelmäßig die entscheidenden Matches gegen Novak Djokovic oder Rafael Nadal knapp verlor, wurde ihm von Kritikern mehrfach nahegelegt, sich aufs Altenteil zurückzuziehen, bevor es für ihn zu einem unrühmlichen Karriere-Ende kommen würde.

Doch der nun 17-fache Grand-Slam-Sieger suchte nie nach Ausreden, glaubte weiter an sich und feierte im Londoner Tennis-Mekka seinen vielleicht größten sportlichen Erfolg. Einen Triumph über alle Zweifler, die ihn schon abgeschrieben hatten. Ein Ass quasi, das unterstreicht: König Roger regiert die Tennis-Welt.

Und das tut er als Sportsmann der alten Schule, der bei diesem für ihn magischen Moment trotz aller Genugtuung zu keinem verbalen Return ansetzt. Ein Gentleman, der nicht nur durch seine Ausnahmestellung auf den Centre Courts dieser Welt geachtet wird, sondern auch für sein soziales Engagement.

Trotz aller Superlative, die seine einzigartige Laufbahn beschreiben, ist der Vater von zweijährigen Zwillingen noch immer nicht am Ziel angekommen. Auch wenn er gerade wieder einen Punkt erreicht hat, der für viele der passende Moment für einen grandiosen Abgang wäre.

Doch der 30-jährige Basler geht seinen eigenen Weg. Noch gibt es Ziele. Olympia-Gold im Einzel zum Beispiel. Oder durch einen weiteren Wimbledon-Sieg im nächsten Jahr alleiniger Rekord-Champion zu werden.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 10.07.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Nur 17 Punkte Rückstand

Es ist angerichtet: Die Tische sind fein gerichtet, es duftet lecker aus der Küche. Die Leute, die an diesem Abend im Sportheim verkehren, tragen keinen Trainingsanzug, sondern Hemd und Sakko. Es ist Weihnachtsfeier bei der TuS Undwegdasding. Der Vorsitzende findet trotz der schlecht verlaufenen… [mehr]

Handball

Bester Angriff gegen die beste Abwehr

Wenn sich die Wölfe aus Rimpar heute auf den Weg nach Eisenach machen, um dort zum Spitzenspiel der zweiten Handball-Bundesliga anzutreten (Anwurf 19.30 Uhr), ist es für fast alle Aktiven im Wölfe-Dress das erste Mal, dass sie ein Handballspiel in Thüringen bestreiten, obwohl das benachbarte… [mehr]

Fußball

Mit Beck geht der Torjäger

Die Wechselperiode II im Amateurfußball ist vorbei und in der Kreisliga A 3 und B 4 sind etliche Spielerwechsel über die Bühne gegangen. In der Kreisliga A 3 führt die SGM Weikersheim/Schäftersheim (34 Punkte/15 Spiele) vor dem FC Creglingen (31/15), dem TSV Dörzbach/Klepsau (29/15) und der SGM… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL