DAS NACHRICHTENPORTAL

Sonntag, 23.11.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

König Roger

Von Jürgen Berger

Berger_01.jpg

Jürgen Berger.jpg

© Berno Nix

Roger Federer hat in den vergangenen zweieinhalb Jahren jede Menge Tiefschläge einstecken müssen. Als er bei großen Turnieren regelmäßig die entscheidenden Matches gegen Novak Djokovic oder Rafael Nadal knapp verlor, wurde ihm von Kritikern mehrfach nahegelegt, sich aufs Altenteil zurückzuziehen, bevor es für ihn zu einem unrühmlichen Karriere-Ende kommen würde.

Doch der nun 17-fache Grand-Slam-Sieger suchte nie nach Ausreden, glaubte weiter an sich und feierte im Londoner Tennis-Mekka seinen vielleicht größten sportlichen Erfolg. Einen Triumph über alle Zweifler, die ihn schon abgeschrieben hatten. Ein Ass quasi, das unterstreicht: König Roger regiert die Tennis-Welt.

Und das tut er als Sportsmann der alten Schule, der bei diesem für ihn magischen Moment trotz aller Genugtuung zu keinem verbalen Return ansetzt. Ein Gentleman, der nicht nur durch seine Ausnahmestellung auf den Centre Courts dieser Welt geachtet wird, sondern auch für sein soziales Engagement.

Trotz aller Superlative, die seine einzigartige Laufbahn beschreiben, ist der Vater von zweijährigen Zwillingen noch immer nicht am Ziel angekommen. Auch wenn er gerade wieder einen Punkt erreicht hat, der für viele der passende Moment für einen grandiosen Abgang wäre.

Doch der 30-jährige Basler geht seinen eigenen Weg. Noch gibt es Ziele. Olympia-Gold im Einzel zum Beispiel. Oder durch einen weiteren Wimbledon-Sieg im nächsten Jahr alleiniger Rekord-Champion zu werden.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 10.07.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Klopse für die Klopse

Unser Weltmeister Mats Hummels monierte kürzlich in einem Interview mit dem Fachmagazin "kicker" das Laster mit der Popularität: "Das Erste, was ich von meinem Job hergeben würde, das wäre, dass man mich in der Öffentlichkeit erkennt." Man werde angequatscht, und die Selfie-Jäger haben, so der BVB… [mehr]

Fußball

„Harter Hund? Ich reagiere auf die Spieler“

"Bernd is back!" Seit Juni ist Bernd Hollerbach wieder bei seinem Heimatverein, den Würzburger Kickers, aktiv. Als Cheftrainer hat er mit dem Projekt "3x3" das Ziel, binnen drei Jahren in die Dritte Liga aufzusteigen (wir berichteten). Im FN-Interview sprach er darüber, warum er nach seinem… [mehr]

Fußball

Im exklusiven „DFB-Club 100“

Für sieben Ehrenamtliche aus württembergischen Fußballvereinen war es ein unvergessliches Erlebnis. Sie wurden anlässlich des EM-Qualifikationsspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Gibraltar in Nürnberg geehrt und in den "Club 100" aufgenommen. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL