DAS NACHRICHTENPORTAL

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Fußball: VW verringert Engagement um 20 Millionen

Weniger Geld für Wolfsburg

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 14.02.2017

Wolfsburg. Rund 20 Millionen Euro weniger: Volkswagen zwingt auch seinen Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg zum Sparen. Anstatt aktuell 80 bis 90 Millionen Euro pro Jahr, soll der Bundesliga-14. künftig "nur" noch rund 60 bis 70 Millionen Euro jährlich bekommen. "Es gibt das Ziel, die Aufwendungen für den VfL Wolfsburg zu reduzieren", hieß es dazu am Montag aus dem von VW dominierten Aufsichtsrat. "Der Verein wird mit der Größenordnung von 60 bis 70 Millionen Euro immer noch eine auskömmliche Summe zur Verfügung haben." Damit wurden entsprechende Medienberichte bestätigt.

Offenbar bekam der VfL bereits einen Hinweis, ab Ende März reduzierte VW-Bezüge als Grundlage für das Lizenzierungsverfahren bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) zugrunde zu legen. "Fakt ist jedenfalls, dass wir als VfL Wolfsburg unseren Beitrag für Volkswagen leisten und dies auch zukünftig tun werden", sagte Clubchef Wolfgang Hotze, ein ehemaliger Topmanager bei dem Autobauer, der im Zuge der immensen Kosten für den Abgasskandal zum Sparen gezwungen worden ist. Auch Hotze verweist richtigerweise darauf, mit dem reduzierten Budget immer noch privilegiert zu sein: "Selbst wenn es dabei zu einer Anpassung des Engagements von Volkswagen käme, wäre der VfL weiterhin sehr gut aufgestellt."

Strategiewechsel bereits im Gange

Die Budgetkürzung beim VfL ist eher mittelfristig zu verstehen: Die Finanzplanungen bei VW werden immer für ein Kalenderjahr gemacht, das Geschäftsjahr bei den Proficlubs läuft aber immer pro Saison. Die tatsächliche Kürzung des Budgets würde theoretisch also erst im kommenden Jahr greifen. Unabhängig davon ist der propagierte Strategiewechsel bereits im Gange. Unter dem neuen Sportchef Olaf Rebbe sollen Millionen-(Flop)-Transfers wie Julian Draxler (35 Millionen Euro) oder André Schürrle (32 Millionen) der Vergangenheit angehören. dpa

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 14.02.2017
  • Drucken
 
 
TICKER

Fußballbeilage 2015/16

Fußball in der Region

Unsere Sonderbeilage "Fußball in der Region" ist auch in diesem Jahr wieder voll gepackt mit Zahlen, Daten, Fakten und Hintergründen zur neuen Saison 2015/16. Die Online-Version mit allen Informationen von der Bundesliga bis zur Kreisklasse finden Sie hier in der Rubrik "Fußballbeilage 2015/16". [mehr]

Fußball

Kickers Würzburg fusioniert mit dem Post SV Siebolshöhe

Die ordentliche Mitgliederversammlung des FC Würzburger Kickers hat den Weg für eine Fusion mit dem Post SV Sieboldshöhe (PSVS) freigemacht: Ohne Gegenstimme votierten die 147 anwesenden Mitglieder bei zwei Enthaltungen für eine entsprechende Satzungsneufassung und die Einführung eines… [mehr]

Fußball

FCC nutzt wieder die Chancen nicht

SGM Pfedelbach/Scheppach - FC Creglingen 0:0 Nach dem Unentschieden eine Woche zuvor gegen Krautheim reiste die Mannschaft des FC Creglingen dementsprechend motiviert zum TSV Pfedelbach. Klares Ziel war es, die herausgespielten Chancen dieses Mal zu nutzen und den ersten Dreier der Rückrunde auf… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL