DAS NACHRICHTENPORTAL

Montag, 27.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Fußball: 90 mutmaßliche Randalierer gestoppt

BVB-Fans in Verruf

Archiv-Artikel vom Montag, den 13.02.2017

Darmstadt. Nur eine Woche nach den Krawallen und Hassplakaten beim Spiel gegen RB Leipzig sind die Anhänger von Borussia Dortmund erneut ins Visier der Strafverfolger geraten. Die Polizei stoppte vor der Bundesliga-Partie des BVB in Darmstadt zwei Busse mit rund 90 mutmaßlichen Dortmunder Randalierern. Bei der Kontrolle der Fahrzeuge wurden am Samstag nach Angaben der Polizei Darmstadt Pyrotechnik, Sturmhauben, Kampfsporthandschuhe, Drogen und Schmerzmittel sichergestellt.

Akzeptiert Borussia Strafantrag?

Die Busse seien nach einem Hinweis bei Gießen lokalisiert und zurück nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, teilte die Polizei in Darmstadt mit. Es sei schnell klar geworden, "dass die Insassen wegen eines anderen Vorhabens nach Darmstadt wollten, als das Fußballspiel friedlich im Stadion zu verfolgen". Eine Woche zuvor hatten BVB-Anhänger Fans von RB Leipzig mit Flaschen und Steinen beworfen. Zudem waren die Leipziger im Stadion von Dortmunder Fans durch eine Reihe von beleidigenden Plakaten verunglimpft worden. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hatte am Freitag gefordert, die Dortmunder Südtribüne für eine Partie zu sperren und den Revierclub mit einer Geldstrafe von 100 000 Euro zu belegen. Der BVB hat bis Montagmittag Zeit, um sich zu dem Strafantrag des DFB-Gremiums zu äußern.

Schickhardt kritisiert

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigte an, sich Zeit für die Stellungnahme nehmen zu wollen. "Die Entscheidung reift. Aber hier geht es auch um ein bisschen Genauigkeit. Das ist ein sehr umfangreicher Strafantrag", sagte Watzke im TV-Sender Sky. "Wir werden uns mit dem Strafantrag genauer befassen und rechtzeitig eine Entscheidung treffen. In mir wächst eh eine Tendenz, und dann wollen wir mal gucken." Sportrechtler Christoph Schickhardt kritisierte die Vorfälle von Dortmund scharf. "Das Spiel hätte niemals angepfiffen werden dürfen. Wenn Sicherheit und Ordnung nicht gewährleistet sind, gibt es eben keinen Fußball", sagte der Ludwigsburger der "Bild am Sonntag". Die Deutsche Fußball Liga müsse gemeinsam mit dem DFB einen Weg finden, dass in solchen Situationen eine Absage oder zumindest eine Verschiebung erfolgt - bis die Plakate weg seien. dpa

© Mannheimer Morgen, Montag, 13.02.2017
  • Drucken
 
 
TICKER

Fußballbeilage 2015/16

Fußball in der Region

Unsere Sonderbeilage "Fußball in der Region" ist auch in diesem Jahr wieder voll gepackt mit Zahlen, Daten, Fakten und Hintergründen zur neuen Saison 2015/16. Die Online-Version mit allen Informationen von der Bundesliga bis zur Kreisklasse finden Sie hier in der Rubrik "Fußballbeilage 2015/16". [mehr]

Frauen-Einzel

Auf Umwegen zum verdienten Siegergetränk

Der erste Weg der erstmaligen Deutschen Meisterin führte nicht etwa zum Sektempfang - nein, Anne Sauer musste zunächst einmal zur Doping-Probe. Und auch im zweiten Anlauf durfte die 26-jährige Fechterin des FC Tauberbischofsheim nicht das verdiente Siegergetränk süffeln. Die Titelträgerin musste… [mehr]

Bezirksliga Hohenlohe

Erster Auswärtssieg ist überfällig

Der Optimismus überwiegt - trotz einer Niederlage (Wachbach/16 Punkte) und einer Punkteteilung im Derby zwischen der SGM Taubertal/Röttingen (20) und der SGM Weikersheim/Schäftersheim (13). Tabellarisch gab es keine Verbesserung, von Vorteil ist derzeit, dass die Abstände zu einem sicheren Platz in… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL