DAS NACHRICHTENPORTAL

Freitag, 25.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Eigenwillige Rennanalyse

Von  Stefan Skolik

Skolik_neu.jpg

Stefan Skolik

© Berno Nix

Sebastian Vettel ist immer für einen lockeren Spruch gut und für jeden Scherz zu haben. Gestern war aber für den Heppenheimer Schluss mit lustig, er gebrauchte sogar ein Schimpfwort. "Sch . . . gelaufen", kommentierte er seinen Ausfall - und war verständlicherweise tief enttäuscht über den Defekt an seiner Lichtmaschine, der ihn den sicheren Sieg kostete.

Pole Position, klarer Start-Sieger, souveräne und deutliche Rennführung - besser hätte es für Vettel eigentlich nicht laufen können. Bis zu jener schicksalshaften 34. Runde, als wegen Reifen- und Felgen-Resten auf der Fahrbahn eine Safety-Car-Phase angeordnet wurde. Das Feld rückte nun wieder dichter zusammen - und noch viel schlimmer: Offenbar wegen des langsameren Renntempos streikte die Lichtmaschine an Vettels Red Bull und zwang ihn zur Aufgabe.

Ganz bitter für den Weltmeister - der anschließend jedoch eindeutig zu weit ging und in der ersten Enttäuschung eine spanische Verschwörung gegen sich witterte. Das Safety Car sei unnötig gewesen, lamentierte er, und nur zu dem Zweck eingesetzt worden, um dem Spanier Alonso noch eine Chance auf den Heimsieg einzuräumen. Eine eigenwillige Rennanalyse des Hessen - und zudem dicht an der Grenze zur Unsportlichkeit. Bei allem Verständnis für die Enttäuschung über den entgangenen Sieg - das passt nun gar nicht zu dem zweifachen Champion.

© Mannheimer Morgen, Montag, 25.06.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Frage der Woche

Für Schlusslicht Schefflenz scheint in der Fußball-Landesliga Odenwald der Zug Richtung Klassenerhalt inzwischen abgefahren, Lohrbach klammert sich an die letzten Strohhälme und Unterschüpf schwankt zwischen Hoffen und Bangen. Über dem "Strich" rangieren derzeit Wertheim und Kreuzwertheim. Aber auch dort ist der Ligaverbleib längst noch nicht in trockenen Tüchern. Welche der fünf Mannschaften hat am Ende wohl die besten Nerven und bleibt auf jeden Fall in der Liga?

Der Abstimmungszeitraum für diese Meinungsumfrage ist abgelaufen.

Welche Mannschaft bleibt auf jeden Fall in der Landesliga?

TSV Jahn Kreuzwertheim
 
24 %
SV Viktoria Wertheim
 
28 %
TSV Unterschüpf
 
44 %
FC Lohrbach
 
4 %
SV Schefflenz
 
0 %

Wie aus Beton gegossen

Am Dienstag und am Mittwoch ist es wieder soweit: Fußball-Champions-League, in  diesem Fall mit den besten vier Mannschaften, die der Kontinent in dieser Saison zu  bieten hat. Wer sich das Spektakel auf dem Bezahlsender ansieht, wird vor und nach  den Spielen auch wieder jene Werbung sehen, mit… [mehr]

Landesliga Odenwald

Heißes Duell im Rennen um Relegationsplatz zwei

Auch wenn die Verfolger des Tabellenführers auf Platz zwei bis fünf noch ein Spiel nachzuholen und damit drei weitere Pluspunkte vor Augen haben: Der TSV Höpfingen führt derzeit mit elf Punkten Vorsprung die Landesliga Odenwald deutlich an, hat bereits gegen die schärfsten Konkurrenten im Hin- und… [mehr]

Fußball, Bezirksliga Hohenlohe

Bestes Team „vom Rest der Liga“

Nach der ersten Niederlage vor zwei Wochen musste der TSV Crailsheim nun im Lokalderby gegen den VfR Altenmünster das erste Remis der Saison hinnehmen. Das ändert aber nichts am weiter sehr komfortablen Vorsprung von elf Zählern auf den Zweiten SG Sindringen-Ernsbach. Einen empfindlichen Rückschlag… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL