DAS NACHRICHTENPORTAL

Samstag, 06.02.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Eigenwillige Rennanalyse

Archiv-Artikel vom Montag, den 25.06.2012

Von  Stefan Skolik

Skolik_neu.jpg

Stefan Skolik

© Berno Nix

Sebastian Vettel ist immer für einen lockeren Spruch gut und für jeden Scherz zu haben. Gestern war aber für den Heppenheimer Schluss mit lustig, er gebrauchte sogar ein Schimpfwort. "Sch . . . gelaufen", kommentierte er seinen Ausfall - und war verständlicherweise tief enttäuscht über den Defekt an seiner Lichtmaschine, der ihn den sicheren Sieg kostete.

Pole Position, klarer Start-Sieger, souveräne und deutliche Rennführung - besser hätte es für Vettel eigentlich nicht laufen können. Bis zu jener schicksalshaften 34. Runde, als wegen Reifen- und Felgen-Resten auf der Fahrbahn eine Safety-Car-Phase angeordnet wurde. Das Feld rückte nun wieder dichter zusammen - und noch viel schlimmer: Offenbar wegen des langsameren Renntempos streikte die Lichtmaschine an Vettels Red Bull und zwang ihn zur Aufgabe.

Ganz bitter für den Weltmeister - der anschließend jedoch eindeutig zu weit ging und in der ersten Enttäuschung eine spanische Verschwörung gegen sich witterte. Das Safety Car sei unnötig gewesen, lamentierte er, und nur zu dem Zweck eingesetzt worden, um dem Spanier Alonso noch eine Chance auf den Heimsieg einzuräumen. Eine eigenwillige Rennanalyse des Hessen - und zudem dicht an der Grenze zur Unsportlichkeit. Bei allem Verständnis für die Enttäuschung über den entgangenen Sieg - das passt nun gar nicht zu dem zweifachen Champion.

© Mannheimer Morgen, Montag, 25.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Fußballbeilage 2015/16

Fußball in der Region

Unsere Sonderbeilage "Fußball in der Region" ist auch in diesem Jahr wieder voll gepackt mit Zahlen, Daten, Fakten und Hintergründen zur neuen Saison 2015/16. Die Online-Version mit allen Informationen von der Bundesliga bis zur Kreisklasse finden Sie hier in der Rubrik "Fußballbeilage 2015/16". [mehr]

Achtung, „Error-Gefahr“

Im Tennis kennt man den Begriff "unforced error", Fehler also, den der Spieler selbst macht, ohne vom Gegenspieler dazu "gezwungen" worden zu sein. "Error-Gefahr" besteht in diesen Wochen auch bei der Suche nach passenden Geschenken, beispielsweise für Fußball-Fans. [mehr]

Fußball

„Brüder-Paar“, das noch sehr viel vor hat

Seit der U13 sind Stefano Russo (links) und Samuel Lengle Teamkollegen bei der TSG 1899 Hoffenheim. Eine Geschichte von zwei B-Jugendlichen, die noch viel vorhaben. Lengle ist in Hoffenheim trotz seiner 15 Jahre schon ein "alter Hase". Als Neunjähriger wurde der gebürtige Heidelberger als Spieler… [mehr]

Fußball

Jugendturniere erfreuen sich großer Beliebtheit

Auch das zweite Wochenende des 2. Helmut-Tiefenbacher-Gedächtnis-Turniers war ein voller Erfolg, äußerte sich Alexander Mohr, Vorstandsmitglied beim VfB Bad Mergentheim. "Es war eine hervorragende Idee, das Jugendturnier zu Ehren unseres langjährigen Mitglieds und Funktionärs Helmut Tiefenbacher… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL