DAS NACHRICHTENPORTAL

Mittwoch, 01.04.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Eigenwillige Rennanalyse

Von  Stefan Skolik

Skolik_neu.jpg

Stefan Skolik

© Berno Nix

Sebastian Vettel ist immer für einen lockeren Spruch gut und für jeden Scherz zu haben. Gestern war aber für den Heppenheimer Schluss mit lustig, er gebrauchte sogar ein Schimpfwort. "Sch . . . gelaufen", kommentierte er seinen Ausfall - und war verständlicherweise tief enttäuscht über den Defekt an seiner Lichtmaschine, der ihn den sicheren Sieg kostete.

Pole Position, klarer Start-Sieger, souveräne und deutliche Rennführung - besser hätte es für Vettel eigentlich nicht laufen können. Bis zu jener schicksalshaften 34. Runde, als wegen Reifen- und Felgen-Resten auf der Fahrbahn eine Safety-Car-Phase angeordnet wurde. Das Feld rückte nun wieder dichter zusammen - und noch viel schlimmer: Offenbar wegen des langsameren Renntempos streikte die Lichtmaschine an Vettels Red Bull und zwang ihn zur Aufgabe.

Ganz bitter für den Weltmeister - der anschließend jedoch eindeutig zu weit ging und in der ersten Enttäuschung eine spanische Verschwörung gegen sich witterte. Das Safety Car sei unnötig gewesen, lamentierte er, und nur zu dem Zweck eingesetzt worden, um dem Spanier Alonso noch eine Chance auf den Heimsieg einzuräumen. Eine eigenwillige Rennanalyse des Hessen - und zudem dicht an der Grenze zur Unsportlichkeit. Bei allem Verständnis für die Enttäuschung über den entgangenen Sieg - das passt nun gar nicht zu dem zweifachen Champion.

© Mannheimer Morgen, Montag, 25.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Trauriger Dinosaurier

Hurra! Es ist Wochenende - und ich freue mich. Das Wetter soll zwar alles andere als berauschend werden, doch das trübt meine Laune keineswegs. Ich muss ohnehin arbeiten und bin deshalb nicht auf Sonnenschein angewiesen. Meine gute Laune rührt vielmehr aus der Tatsache, dass die Fußball-Bundesliga… [mehr]

Runder Geburtstag

Ein Kämpfer und Teamplayer

Wer den kernigen Händedruck von Matthias Behr mit dessen großen "Pranken" zu spüren bekommen hat, der fragt sich in diesem Moment, wie dieser Mann solch ein Feingefühl für das Florett entwickeln konnte. Doch das hat "der Lange", wie er vielerorts genannt wird, ganz gewiss: "Olympiasieger bleibt man… [mehr]

Turnen

Knappe Niederlage

Die zweite Männermannschaft des KTV Hohenlohe verlor ihren. Heimwettkampf in Weikersheim gegen den TSV Geislingen mit knappen 28:31 Scorepunkten. Am Boden ging das erste Duell zunächst an die KTV mit Marko Müller, der mit der Tageshöchstwertung von 13,4 Punkten drei Scores holtete. Danach mussten… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL