DAS NACHRICHTENPORTAL

Montag, 22.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Eigenwillige Rennanalyse

Von  Stefan Skolik

Skolik_neu.jpg

Stefan Skolik

© Berno Nix

Sebastian Vettel ist immer für einen lockeren Spruch gut und für jeden Scherz zu haben. Gestern war aber für den Heppenheimer Schluss mit lustig, er gebrauchte sogar ein Schimpfwort. "Sch . . . gelaufen", kommentierte er seinen Ausfall - und war verständlicherweise tief enttäuscht über den Defekt an seiner Lichtmaschine, der ihn den sicheren Sieg kostete.

Pole Position, klarer Start-Sieger, souveräne und deutliche Rennführung - besser hätte es für Vettel eigentlich nicht laufen können. Bis zu jener schicksalshaften 34. Runde, als wegen Reifen- und Felgen-Resten auf der Fahrbahn eine Safety-Car-Phase angeordnet wurde. Das Feld rückte nun wieder dichter zusammen - und noch viel schlimmer: Offenbar wegen des langsameren Renntempos streikte die Lichtmaschine an Vettels Red Bull und zwang ihn zur Aufgabe.

Ganz bitter für den Weltmeister - der anschließend jedoch eindeutig zu weit ging und in der ersten Enttäuschung eine spanische Verschwörung gegen sich witterte. Das Safety Car sei unnötig gewesen, lamentierte er, und nur zu dem Zweck eingesetzt worden, um dem Spanier Alonso noch eine Chance auf den Heimsieg einzuräumen. Eine eigenwillige Rennanalyse des Hessen - und zudem dicht an der Grenze zur Unsportlichkeit. Bei allem Verständnis für die Enttäuschung über den entgangenen Sieg - das passt nun gar nicht zu dem zweifachen Champion.

© Mannheimer Morgen, Montag, 25.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Nur 17 Punkte Rückstand

Es ist angerichtet: Die Tische sind fein gerichtet, es duftet lecker aus der Küche. Die Leute, die an diesem Abend im Sportheim verkehren, tragen keinen Trainingsanzug, sondern Hemd und Sakko. Es ist Weihnachtsfeier bei der TuS Undwegdasding. Der Vorsitzende findet trotz der schlecht verlaufenen… [mehr]

Basketball

Ein großer Schritt in Richtung Titel

Gießen 46ers - s.Oliver Baskets Würzburg 71:82 n.V. (20:19, 21:17, 15:13, 12:19, 3:14) Würzburg: Medlock (19 Punkte), Fenn (15/3), Mallett (13/3), Ugrai (12/4), Dourisseau (9/1), Betz (8/2), Givens (4), Spoden (2), Dunbar, Hoffmann. Zuschauer: 3284 (ausverkauft). Wahrlich nichts für schwache Nerven… [mehr]

Fußball

FC Creglingen in der Endrunde dabei

Bei einem Qualifikationsturnier zum Hohenloher Hallenfußball-Masters jagten zwölf Mannschaften in Ingelfingen dem Ball hinterher. Nach einer ausgeglichenen Gruppenphase fanden die Viertelfinalspiele statt. Hierbei wurden die Halbfinalpartien Ingelfingen gegen Bitzfeld und Michelfeld gegen… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL