DAS NACHRICHTENPORTAL

Dienstag, 28.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Der Maulkorb

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 14.02.2017

Von Alexander Müller zum Urteil gegen Borussia Dortmund

Alexander Müller

Alexander Müller

© red

Manchmal muss man ein bisschen grundsätzlicher werden, bevor es um den Einzelfall gehen kann. Die Meinungsfreiheit ist in Deutschland ein verfassungsmäßig garantiertes, sehr weit gefasstes Grundrecht. Die Würde des Menschen ist allerdings - genauso ohne jegliche Ausnahme - unantastbar. Und, nur zur Klarstellung: Ein Fußballstadion ist kein Opernhaus. Hier darf es durchaus derber, ungehobelter und ein bisschen prolliger zugehen als im "normalen" Leben - solange dies nicht in ernst gemeinten Bedrohungen oder gar Gewalt mündet.

Das ist der Hintergrund, vor dem die Geschichte der gestern mit einem Zuschauer-Teilausschluss geahndeten Randale von Dortmund spielt. Der DFB sanktionierte wohlgemerkt nicht die ohne jeden Zweifel zu ächtenden körperlichen Angriffe auf Leipziger Fans im Umfeld des Stadions - da er dafür nicht zuständig ist -, sondern lediglich die im Stadion gezeigten Anti-RB-Spruchbänder. Dass auf der Südtribüne so manche Grenze überschritten wurde, blanker Hass an die Stelle einer ironischen Distanzierung vom kommerzgetriebenen Fußballprojekt aus dem Osten trat, muss man deutlich verurteilen. Geschmacklosigkeiten wie diese reichen allerdings kaum aus, um 25 000 Menschen vom nächsten Heimspiel ihrer Mannschaft auszusperren. Die drakonische Strafe gegen den BVB wirkt wie ein von oben verordneter Maulkorb-Erlass, um die grundsätzlich legitime Kritik der Traditionalisten am sächsischen Emporkömmling einzudämmen.

Einen ganz bitteren Beigeschmack bekommt die Parteinahme des DFB für Leipzig - selbst Präsident Reinhard Grindel fühlte sich zu einer Stellungnahme bemüßigt - wenn man daran erinnert, auf welch fragwürdige Weise der Brauseklub bei seinem Durchmarsch von der Ober- in die Bundesliga von den Instanzen durchgewunken wurde. Wenn DFB und Liga-Verband DFL ihre Lizenzrichtlinien konsequent angewandt hätten, wäre dem umstrittenen Konstrukt RB der Weg in den Profifußball versperrt geblieben.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 14.02.2017
  • Drucken
 
 
TICKER

Fußballbeilage 2015/16

Fußball in der Region

Unsere Sonderbeilage "Fußball in der Region" ist auch in diesem Jahr wieder voll gepackt mit Zahlen, Daten, Fakten und Hintergründen zur neuen Saison 2015/16. Die Online-Version mit allen Informationen von der Bundesliga bis zur Kreisklasse finden Sie hier in der Rubrik "Fußballbeilage 2015/16". [mehr]

Das freut und motiviert uns

Heute erscheint ausnahmsweise an einem Freitag ein "Spitz-Kick". Der Grund ist speziell, aber recht simpel: Heute wird die Fußball-EM in Frankreich eröffnet. Und vor zehn Jahren, zum Eröffnungsspiel der Fußball-WM in Deutschland, gab es den ersten "Spitz-Kick". Wir feiern also gewissermaßen unseren… [mehr]

Gewichtheben

Nichts getan und trotzdem gewonnen

Nichts getan, trotzdem gewonnen: Auf diese knappe Formel lässt sich die sportliche Wochenendbilanz der Obrigheimer Gewichtheber bringen. Die hatten bereits vor einer Woche ihren letzten Wettkampf in der Bundesliga-Gruppenphase absolviert und den TB Roding mit 814:651,4 Punkten bezwungen. Unter die… [mehr]

Fußball

SV Wachbach den unter besten Vier

TSV Eutendorf - SV Wachbach 1:5 Die Partie fand auf dem Kunstrasenplatz in Obersontheim an. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit setzte Eutendorf mit dem 1:0 die erste Duftmarke. Nicht nur mit diesem Treffer bewies Neuzugang Martin Lenghel, dass er eine Verstärkung darstellt. In der 25. Minute… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL