DAS NACHRICHTENPORTAL

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Im Herzen von Künzelsau: Das neue Kulturhaus soll eine Begegnungsstätte und ein Zentrum für Kultur werden

Eine Insel zum Ausruhen und Auftanken

Eine Animation des Kulturhauses in Künzelsau, das am 2. Mai eröffnet werden soll.

© Architekten Hochhäusl & Moosbrugger

Das neue Kulturhaus im Herzen von Künzelsau soll eine Insel zum Ausruhen und Auftanken für die Besucher werden. Einweihung ist am 2. Mai.

Künzelsau. Das Künzelsauer Kulturangebot wird im Frühling um einen weiteren Magnet ergänzt. Am 2. Mai öffnet das Kulturhaus. Die Einrichtung im ehemaligen Hirschwirtgasthaus soll Begegnungsstätte und Zentrum der Kultur sein. Die Präsenzbibliothek im ersten Stock, die mit 6000 Werken aus der Privatsammlung Carmen Würths ausgestattet ist, lädt in architektonischer Anlehnung an ein Wohnzimmer zum Verweilen und Stöbern ein. Dabei deckt das Leseangebot unterschiedlichste Genres und Themen ab, reicht von Belleristik bis hin zu Fachlektüren und beinhaltet alltägliche Bücher sowie außergewöhnliche, Exemplare. Die Bibliothek ist zu feststehenden Öffnungszeiten für Jedermann frei zugänglich. Der multifunktionale Veranstaltungsraum im Erdgeschoss bietet auf 100 Quadratmetern rund 80 Personen Platz. Verschiedenste Veranstaltungen können dort, unterstützt von modernster Technik, teilweise auch zeitgleich abgehalten werden. Ein weiterer Vorteil des Hauses ist, dass es ebenerdig gebaut ist und barrierefrei konzipiert wurde.

Nicht nur thematisch, sondern auch geografisch ergänzt das Kulturhaus das Stadtangebot. Durch das direkt angrenzende Stadtmuseum und die Hirschwirtscheuer ist die Kunst in gemalter Form nicht weit. Gemeinsam bilden diese Orte ein Ensemble aus Geschichte, Kultur und Genuss. Da das Kulturhaus das bereits bestehende Kulturangebot in Künzelsau ergänzen möchte, sind Kooperationen mit den Vereinen und Institutionen Künzelsaus und Umgebung geplant. Darüber hinaus nimmt das Haus neue Vorschläge der Bürger zur Kulturförderung entgegen und plant bereits Theaterkurse für Laien, Konzerte sowie Lesungen unterschiedlichster Couleur. Besonderes Augenmerk wird auf die Kinder- und Jugendangebote gelegt. Geplant sind beispielsweise regelmäßige Märchenstunden in der Bibliothek. Hierfür werden auf ehrenamtlicher Basis Vorlesepaten gesucht. Initiatorin Carmen Würth möchte "eine Oase schaffen, eine Insel zum Ausruhen und Auftanken." Letztlich solle das Kulturhaus ein Ort sein, an dem sich Groß und Klein wohlfühlen, gemeinsam ihre Fantasie entdecken, Neues kennenlernen und ausprobieren und über die Bücher die Zeit vergessen. Die Eröffnungswoche vom 2. bis 6. Mai bietet abwechslungsreiche Veranstaltungen im Hause. Den Abschluss bildet ein großes Eröffnungsfest in und um das neue Kulturhaus in der Schnurgasse. Das Kulturhaus wird getragen von der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Leiter ist Tobias Frank-Fleck.

© Fränkische Nachrichten, Montag, 20.03.2017
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in Hohenlohe-Franken

Künzelsau - Prognose für 0 Uhr

Das Wetter am 23.3.2017 in Künzelsau: leichter Regen
MIN. 6°
MAX. 15°
 

 

Serie „Grenzgänger“

Grünes Idyll mit tierischen Freunden

Oberstetten. Plötzlich weitet sich das Tal etwas: Ein Idyll im Grünen, eine Handvoll Pferde grast auf einer Koppel. Für die Tiere sorgt Karlheinz Steeb. [mehr]

Einbrüche

Mit brachialer Gewalt

Stimpfach. Wohl schon in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden in Stimpfach verschiedene Einbrüche begangen: Im Einmündungsbereich der Straße Richtung Hörbühl und dem Gewann Weiherbrunnen wurde die Türe zu einer Gartenhütte aufgebrochen. Der Täter durchsuchte die Hütte, entwendete aber wohl… [mehr]

Uraufführung

Intensives musikalisches Erlebnis

Die Hoffnung und der Wunsch nach Liebe gehören zusammen. Sie sind das verbindende Element, das sich wie eine Klammer um die drei Teile des Konzerts "Hoffnung" des Monteverdichors Würzburg unter Leitung von Matthias Beckert legte. Es war eine vielumjubelte Uraufführung in der Neubaukirche, als… [mehr]

„Lommbock“

Würzburg spielt wieder eine Hauptrolle

Vor 16 Jahren drehte der aus Würzburg stammende Regisseur Christian Zübert in seiner Heimatstadt die Kifferkomödie "Lammbock". Die Geschichte um die beiden Kumpel Kai und Stefan, die über einen Schein-Pizzaservice Drogen verkaufen, wurde schnell Kult. Damals schon in den Hauptrollen: Moritz… [mehr]

Hier hat der Leser das Wort

Märchen vom menschengemachten Klimawandel in die Welt gesetzt

Kein vernünftiger Mensch bezweifelt, dass sich unser Klima ändert. Seit der letzten Eiszeit vor gut 10 000 Jahren hatten wir ein dutzend Mal abwechselnd Warm- und Kaltzeiten, die Temperaturen schwankten etwa um drei Grad Celsius. Zuletzt hatten wir die "kleine Eiszeit", begleitet von Missernten… [mehr]

In eigener Sache

Klare Regeln für Leserbriefe in den FN

Liebe Leserinnen und Leser, die Fränkischen Nachrichten erfüllen als Tageszeitung eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Unsere Berichterstattung ist darauf ausgerichtet, zu Ihrer Meinungsbildung über das Tagesgeschehen und aktuelle Entwicklungen beizutragen. Teil dieses Prozesses ist es auch… [mehr]

Stellenabbau

Keine Kündigungen bei GE in Mannheim

Es ist ein kleiner Trost für die über 1000 GE-Mitarbeiter, die in Mannheim ihren Job verlieren werden. Der Vorstand sicherte in einem Brief an die Belegschaft zu, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde. [mehr]

Kontakt zu den Redaktionen

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL