DAS NACHRICHTENPORTAL

Freitag, 20.01.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Aufbauende Landwirtschaft: Symposium bei der Tempelhof-Gemeinschaft soll zum Treffpunkt innovativer Praktiker werden

Die Vielfalt des Ganzen im Blick haben

Stefan Schwarzer neben dem ewigen Kohl im Permakulturgarten von Schloss Tempelhof, für den er sich engagiert.

© Ursula Richter

Im Symposium "Boden wieder gut machen" am Tempelhof (Gemeinde Kreßberg bei Crailsheim) stehen Erfahrungsberichte von Landwirten und Gärtnern im Fokus.

Tempelhof. Die Genossenschaft ist dem Ziel der Entwicklung, Planung, der Errichtung und dem Betrieb von sozial-ökologischen Siedlungen verpflichtet, heißt es in der Satzung der Schloss Tempelhof eG. Der ökologische Anspruch bezieht sich auch auf die weitgehende Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Die eigene Gärtnerei und der Landbau werden begleitet von Veranstaltungen, um die Erfahrungen mit Permakultur, mit nachhaltiger, solidarischer und sogar aufbauender Landwirtschaft auszutauschen und zu vertiefen.

Vom 27. bis 29. Januar findet das Symposium "Aufbauende Landwirtschaft" statt. Stefan Schwarzer und sein Team haben das Wochenende von Freitag, 14 Uhr, bis Sonntag, 13 Uhr, vor allem als Treffpunkt innovativer Praktiker konzipiert. Das Symposium wendet sich, wie der im Home-Office halbtags für die UN in Genf arbeitende Geograf ausführt, "an konventionelle und ökologisch offene Landwirte und Gärtner, die bereit sind, neue Wege zu gehen." Er freut sich besonders auf "die Vielfalt des Ganzen. Die Natur ist ein eng vernetztes System. Davon gilt es zu lernen. Für das Symposium wollen wir viele Themen miteinander verbinden, Bereiche vernetzen."

Enkeltaugliche Landwirtschaft

Systemisches Denken war Schwerpunkt seines Studiums in Trier. Eine enkeltaugliche Landwirtschaft schwebt ihm vor. Burkhart Kayser, der am Samstagnachmittag über "Agroforstsysteme. Bäume auf dem Acker" referiert, spricht von einem "Denken in sieben Generationen". Schwarzer ist es gelungen, international renommierte Persönlichkeiten zu gewinnen. Anita Idel geht am Samstagnachmittag auf die "Potenziale der Beweidung für die Bodenfruchtbarkeit und die Klima entlastung" ein. Sie hat weltweit schon über 400 Vorträge zu dieser Thematik gehalten und 2013 den Salus-Medienpreis erhalten.

Idel war von 2005 bis 2008 Lead-Autorin des Weltagrarberichtes (AASTD), bei dem Benedikt Haerlin die Nichtregierungs-Organisationen im Aufsichtsrat vertrat. Er leitet "Save our Seeds" und trägt am Sonntag abschließend "Die politische Perspektive: Politische Impulse für eine neue Bodenkultur" vor.

Eigene Höfe betreiben Sepp Braun ("Wie wir gemeinsam in Partnerschaft mit der Natur unsere Höfe wirtschaftlich entwickeln können", Samstagvormittag), Ingrid Hörner ("Die Pflanzen stärken. Pflanzengesundheit und Immunsysteme", Samstagvormittag), Margarete Langerhorst ("30 Jahre erfolgreicher Kleinintensivgartenbau", Sonntagvormittag) und Klaus Strüber ("Von welchem Liebhaber träumt Mutter Erde? Einflüsse auf den Boden von Pferd und Traktor", Samstagnachmittag).

Mehr auf den Boden schauen

Michael Reber wird auch da sein. "Ich habe vor zwei Jahren einen Bodenkurs belegt. Jetzt möchte ich erzählen, wie wir angefangen haben, das umzusetzen." Am Samstagnachmittag spricht er über "Humus macht Leben, Leben macht Humus. Erste Erfahrungen eines (konventionell wirtschaftenden) Landwirtes". Der Gailenkirchener merkt, "dass einerseits die Anforderungen immer höher werden, um vergleichbare Erträge zu erzielen". Und er sagt: "Wir müssen mehr und mehr auf den Boden schauen." Es geht ihm um die Zukunftsfähigkeit.

Zu den 17 Referaten kommen ein Austausch am Freitagabend, eine Podiumsdiskussion am Samstagabend und der sich anschließende "Offene Raum" für kleine Impulsfilme, Beiträge, Diskussions- und Arbeitsgruppen von den Teilnehmern. Urs Mauk wird ganz zu Beginn des Seminares am Freitagnachmittag über den landwirtschaftlich-gärtnerischen Betrieb Tempelhof führen. Der gelernte Gemüsegärtner freut sich besonders auf den Vortrag von Anita Idel: "Mich fesselt, seit es mir begegnet ist, das Thema Bodenaufbau mit Tieren." Wird er wohl etwas für die Gemeinschaft übernehmen können? Er ist optimistisch. "Da wir mit den Erfahrungen, schnell Boden aufzubauen, weltweit noch sehr am Anfang stehen, verändert sich das Wissen schnell", sagt er. "Dadurch kommt jedes Mal noch etwas Neues." Er ist überzeugt, "Anregungen zu bekommen, um unser System weiter in Richtung Bodenfruchtbarkeit zu optimieren." uri

© Fränkische Nachrichten, Mittwoch, 11.01.2017
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Hohenlohe-Franken

Künzelsau - Prognose für 18 Uhr

-11°

Das Wetter am 20.1.2017 in Künzelsau: Dunst oder Nebel
MIN. -12°
MAX. -2°
 

 

Serie „Grenzgänger“

Grünes Idyll mit tierischen Freunden

Oberstetten. Plötzlich weitet sich das Tal etwas: Ein Idyll im Grünen, eine Handvoll Pferde grast auf einer Koppel. Für die Tiere sorgt Karlheinz Steeb. [mehr]

Einbrüche

Mit brachialer Gewalt

Stimpfach. Wohl schon in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden in Stimpfach verschiedene Einbrüche begangen: Im Einmündungsbereich der Straße Richtung Hörbühl und dem Gewann Weiherbrunnen wurde die Türe zu einer Gartenhütte aufgebrochen. Der Täter durchsuchte die Hütte, entwendete aber wohl… [mehr]

Musikhochschule

Akrobatisch mühelose Spieltechnik

Mit einem außergewöhnlichen Programm eröffnete Martin Stadtfeld seinen Klavierabend im dritten Meisterkonzert in der Würzburger Musikhochschule. Längst ist der Pianist hier kein Unbekannter mehr. Verschiedene Auftritte vor Ort wiesen ihn als einen Pianisten aus, dem man gespannt zuhören konnte… [mehr]

Gastspiel

Am Puls des wahren Lebens

Es gibt sie noch, die großen Sympathieträger unter den Promis. Die immer eine Hand am Puls des wahren Lebens haben und noch die Sprache der normalen Leute auf der Straße verstehen. Die stets Klartext reden. Wie Atze Schröder in seinem neuen Programm Turbo. Damit gastiert er am 7. Dezember 2017 in… [mehr]

Hier hat der Leser das Wort

Märchen vom menschengemachten Klimawandel in die Welt gesetzt

Kein vernünftiger Mensch bezweifelt, dass sich unser Klima ändert. Seit der letzten Eiszeit vor gut 10 000 Jahren hatten wir ein dutzend Mal abwechselnd Warm- und Kaltzeiten, die Temperaturen schwankten etwa um drei Grad Celsius. Zuletzt hatten wir die "kleine Eiszeit", begleitet von Missernten… [mehr]

Leserbrief

Fußball-Weltmeisterschaft im XXL-Format

Willkommen Fußball-WM-XXL 2026:. Eine XXL-WM 2026 kann doch jeden wahren Fußballfan weltweit nur freuen. Endlich tut sich mal wieder was auf dem FIFA-Karussell. In knapp zehn Jahren spricht keiner mehr von der Erhöhung um 16 Mannschaften auf dann 48 teilnehmenden Teams. Bis zum WM-Titel sind es… [mehr]

Bäckereien

Der Kampf um den Brot-Kunden

Mannheim. Der Wettbewerb um die Kunden ist hart, denn Brot gibt es fast überall zu kaufen: in den Backstationen der Lebensmittelriesen und Discounter, in Billig-Backshops, in unzähligen Filialen von Großbäckereien. Die kleinen Handwerksbetriebe werden dagegen immer rarer. [mehr]

Kontakt zu den Redaktionen

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL