DAS NACHRICHTENPORTAL

 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

Regionaler Industriepark Osterburken: Speditionsunternehmen plant Einweihung des Fünf-Millionen-Euro-Projekts für 17. September

Rüdinger will im Juli seine erste Lagerhalle im RIO beziehen

Archiv-Artikel vom Freitag, den 24.06.2016

Von unserem Redaktionsmitglied Melanie Müller

Osterburken. Das Fünf-Millionen-Euro-Projekt des Krautheimer Speditionsunternehmens im Regionalen Industriepark Osterburken nimmt Gestalt an. Der Spatenstich für den Bau der ersten von insgesamt drei Lagerhallen der "Rüdinger Spedition" fand im März im Regionalen Industriepark Osterburken (RIO) statt. Der Einzug in die 3400 Quadratmeter große "Halle 1", die rund 7500 Paletten Platz bietet, wird - wie geplant - bereits im Juli erfolgen. Das erklärte Geschäftsführer Roland Rüdinger gestern gegenüber den Fränkischen Nachrichten.

"Zurzeit läuft die Montage der Außenwände und Dachlichtkuppeln", so Rüdinger, der hinzufügte, dass das Gebäude Anfang Juli geschlossen und die Bodenplatte betoniert sein wird. Die Einlagerung der Waren für Pucaro Roigheim sei für Ende Juli geplant.

Drei Gebäude, zentrales Büro

Darüber hinaus lässt das Speditionsunternehmen, das seinen Sitz in Krautheim hat, zwei weitere Lagerhallen - 2600 und 5000 Quadratmeter groß - im RIO errichten. Für die "Halle 2" (Blocklager für unförmige Güter) läuft zurzeit der Aufbau des Stahlbaus. Ende August könne mit der Einlagerung begonnen werden.

Vollisoliert und beheizbar

Für "Halle 3" (Schmalganglager für rund 12 500 Paletten) ist die Stützmauer schon betoniert, "so dass diese Woche die Erdarbeiten abgeschlossen werden." Dann sind die Fundamente an der Reihe. "Bis Mitte September wird auch diese Halle fertig sein."

Die Gesamtfläche der drei Stahlbauhallen - vollisoliert, beheizbar und mit Rampenanlage sowie zentralem Büro - beträgt rund 11 000 Quadratmeter.

"Bis Ende Oktober wollen wir mit allen Arbeiten inklusive Photovoltaik, Pflasterung, Grünanlage und Löschwasserteich fertig sein", so Rüdinger.

Einziger Wermutstropfen: "Leider ist der Zweckverband RIO mit der Erschließungsstraße, die entlang unseren Hallen führen soll, um den hinteren Teil des Geländes zu erschließen, etwas langsamer", so der Unternehmer gestern abschließend.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 24.06.2016