DAS NACHRICHTENPORTAL

Mittwoch, 25.05.2016

Suchformular
 
 
Adelsheim / Osterburken / Seckach Adelsheim / Osterburken / Seckach Adelsheim / Osterburken / Seckach Buchen Hardheim / Höpfingen Hardheim / Höpfingen Mosbach / Mudau / Limbach Mosbach / Mudau / Limbach Mosbach / Mudau / Limbach Ravenstein / Rosenberg / Krautheim Ravenstein / Rosenberg / Krautheim Ravenstein / Rosenberg / Krautheim Walldürn

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Bauländer Heimatmuseum: Adelsheimer Notgeld aus der Zeit der Weimarer Republik wird im Dachgeschoss ausgestellt

„Millionenspende“ für das Museum

Archiv-Artikel vom Freitag, den 13.07.2012

Ilse und Christoph Schmidt mit Bürgermeister Klaus Gramlich und Museumskustos Günter Wörner bei der Übergabe der "Zwei Millionen Mark Adelsheimer Notgeld".

© Häfner

Adelsheim. Im ersten Moment erstaunt war Bürgermeister Klaus Gramlich, als ihm bereits vor ein paar Monaten per E-Mail zwei Millionen Mark als Geschenk für die Stadt Adelsheim angeboten wurden.

Seinerzeit hatte sich Christoph Schmidt aus Offenburg mit der Stadtverwaltung Adelsheim in Verbindung gesetzt und diese "Spende" in Aussicht gestellt. Er erklärte aber auch gleich, dass es sich bei dieser "Geldsumme" um vier historische Geldscheine à 500 000 Mark aus dem Jahre 1923 handelt.

"Geldübergabe"

Nun waren die Eheleute Ilse und Christoph Schmidt zur "Geldübergabe" nach Adelsheim angereist. Mit im Gepäck hatten sie diese besonderen "Zahlungsmittel" - bei denen es sich um Notgeld der Stadt Adelsheim aus der Zeit der Weimarer Republik handelt.

1923 gab es in Deutschland eine derartig rasante Geldentwertung (Hyperinflation), dass die deutsche Reichsbank mit der Herstellung von Geldscheinen nicht mehr hinterher kam und einige Kommunen selbst Ersatzzahlungsmittel herstellten.

So ließ auch die Stadt Adelsheim Geldscheine drucken, die neben der offiziellen Währung (Reichsmark) als Zahlungsmittel in Umlauf kamen.

Diese Notgeld-Millionen wurden von der "Stadtgemeinde Adelsheim" am 22. August 1923 ausgegeben. Die Geldscheine tragen die Unterschrift des damaligen Bürgermeisters Gustav Herrmann.

Gustav Herrmann war der Großvater von Christoph Schmidt, dessen Mutter aus Adelsheim stammte. So kamen diese Geldscheine über den Enkel des damaligen Stadtoberhauptes wieder an den Ort ihrer Herstellung zurück. Diese "Zwei Millionen Mark" hatten im September 1923 gerade noch etwa den Wert, den 20 Reichspfennige im Jahre 1914 hatten.

Nur kurz schwelgte man in Gedanken und überlegte, was man mit dem Geld alles für die Bürger der Stadt hätte machen können, wenn es sich um zwei Millionen Euro anstatt um dieses historische Notgeld gehandelt hätte.

Wieder einmal im Bauland

Das Ehepaar Schmidt freute sich über die Begrüßung im Rathaus und nahm diese Reise nach Adelsheim gern zum Anlass, um wieder einmal ins Bauland zu kommen. Christoph Schmidt erzählte von seinen Vorfahren, die hier lange Jahre im "Herr-mann'schen Haus" eine Gerberei betrieben hatten. Dieses Gebäude ist schon lange abgebrochen und befand sich im Bereich des heutigen Mühlkanals beim heutigen Anwesen von Walter Fischer.

Bürgermeister Klaus Gramlich bedankte sich für die "Geld-Spende" und nahm die "Zwei Millionen Mark" zusammen mit Museumskustos Günter Wörner als Exponate für das Bauländer Heimatmuseum entgegen. Bevor die Schmidts wieder ihre Heimreise antraten, führte sie Günter Wörner noch durch das Bauländer Heimatmuseum und gab so einen Einblick in die Geschichte der näheren Heimat.

Dort bleiben die Geldscheine der Nachwelt erhalten und werden in den Vitrinen im Dachgeschoss ausgestellt. jüh

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 13.07.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter im Bauland

Osterburken - Prognose für 21 Uhr

Das Wetter am 25.5.2016 in Osterburken: klar
MIN. 5°
MAX. 13°
 

 

 
 

Kommentar

Viel zu gewinnen

Der Straßenbau an der B-292-Umfahrung von Adelsheim geht voran, aus der Bundesstraße in der Ortsmitte wird eine Gemeindestraße. Schritt für Schritt rückt der Tag näher, an dem man in Adelsheim nicht mehr von großen Lastwagen buchstäblich an die Kirchenwand gedrückt wird. Zumindest kann man hoffen… [mehr]

Leserbrief

„Verquere Beschlusslogik“ in Krautheim

Dass es am 14.4. in Krautheim keine übliche Gemeinderatssitzung "von der Stange" wurde, lag auch daran, dass die Anliegen der anwesenden Bürgerschaft nach duldsamen Jahren endlich einmal von den Gemeinderäten aufgegriffen, diskutiert und als Forderungen an die Verwaltung formuliert wurden. [mehr]

Auf der Baustelle

In Container eingebrochen

Adelsheim. Unbekannte brachen zwischen Freitag und Montag in einen Baustellencontainer der Ortsumgehungsbaustelle zwischen Adelsheim und Zimmern ein. Aus dem Inneren stahlen die Diebe dann Werkzeuge im Wert von mehr als 10 000 Euro. Unter dem Diebesgut waren Motorflexen und Tauchpumpen… [mehr]


Naturerlebniswanderung

„Natur erleben“ lautete das Motto der Veranstaltung

Ravenstein. Wandern auf dem Generalwildweg von Hüngheim nach Unterwittstadt durch das Verfahrensgebiet der Flurneuordnung Ravenstein Ober- und Unterwittstadt war bei der diesjährigen Naturerlebniswanderung angesagt. Los ging es für die 30 Interessierten, darunter acht Kinder, pünktlich um 9.30 Uhr… [mehr]

Fußball

Mistele pfeift eigentlich immer

Die Jahreshauptversammlung der Schiedsrichter-Vereinigung Buchen bildete für den Obmann Felix Beuchert sowie für den Vorsitzenden des Fußballkreises Buchen, Klaus Zimmermann, den gebührenden Rahmen, langjährige Schiedsrichter zu ehren. Zunächst ehrte Beuchert Alfred Schöllig (TSV Buchen) für seine… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Buchen

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL