DAS NACHRICHTENPORTAL

Mittwoch, 06.05.2015

Suchformular
 
 
Adelsheim / Osterburken / Seckach Adelsheim / Osterburken / Seckach Adelsheim / Osterburken / Seckach Buchen Hardheim / Höpfingen Hardheim / Höpfingen Mosbach / Mudau / Limbach Mosbach / Mudau / Limbach Mosbach / Mudau / Limbach Ravenstein / Rosenberg / Krautheim Ravenstein / Rosenberg / Krautheim Ravenstein / Rosenberg / Krautheim Walldürn

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Bauländer Heimatmuseum: Adelsheimer Notgeld aus der Zeit der Weimarer Republik wird im Dachgeschoss ausgestellt

„Millionenspende“ für das Museum

Ilse und Christoph Schmidt mit Bürgermeister Klaus Gramlich und Museumskustos Günter Wörner bei der Übergabe der "Zwei Millionen Mark Adelsheimer Notgeld".

© Häfner

Adelsheim. Im ersten Moment erstaunt war Bürgermeister Klaus Gramlich, als ihm bereits vor ein paar Monaten per E-Mail zwei Millionen Mark als Geschenk für die Stadt Adelsheim angeboten wurden.

Seinerzeit hatte sich Christoph Schmidt aus Offenburg mit der Stadtverwaltung Adelsheim in Verbindung gesetzt und diese "Spende" in Aussicht gestellt. Er erklärte aber auch gleich, dass es sich bei dieser "Geldsumme" um vier historische Geldscheine à 500 000 Mark aus dem Jahre 1923 handelt.

"Geldübergabe"

Nun waren die Eheleute Ilse und Christoph Schmidt zur "Geldübergabe" nach Adelsheim angereist. Mit im Gepäck hatten sie diese besonderen "Zahlungsmittel" - bei denen es sich um Notgeld der Stadt Adelsheim aus der Zeit der Weimarer Republik handelt.

1923 gab es in Deutschland eine derartig rasante Geldentwertung (Hyperinflation), dass die deutsche Reichsbank mit der Herstellung von Geldscheinen nicht mehr hinterher kam und einige Kommunen selbst Ersatzzahlungsmittel herstellten.

So ließ auch die Stadt Adelsheim Geldscheine drucken, die neben der offiziellen Währung (Reichsmark) als Zahlungsmittel in Umlauf kamen.

Diese Notgeld-Millionen wurden von der "Stadtgemeinde Adelsheim" am 22. August 1923 ausgegeben. Die Geldscheine tragen die Unterschrift des damaligen Bürgermeisters Gustav Herrmann.

Gustav Herrmann war der Großvater von Christoph Schmidt, dessen Mutter aus Adelsheim stammte. So kamen diese Geldscheine über den Enkel des damaligen Stadtoberhauptes wieder an den Ort ihrer Herstellung zurück. Diese "Zwei Millionen Mark" hatten im September 1923 gerade noch etwa den Wert, den 20 Reichspfennige im Jahre 1914 hatten.

Nur kurz schwelgte man in Gedanken und überlegte, was man mit dem Geld alles für die Bürger der Stadt hätte machen können, wenn es sich um zwei Millionen Euro anstatt um dieses historische Notgeld gehandelt hätte.

Wieder einmal im Bauland

Das Ehepaar Schmidt freute sich über die Begrüßung im Rathaus und nahm diese Reise nach Adelsheim gern zum Anlass, um wieder einmal ins Bauland zu kommen. Christoph Schmidt erzählte von seinen Vorfahren, die hier lange Jahre im "Herr-mann'schen Haus" eine Gerberei betrieben hatten. Dieses Gebäude ist schon lange abgebrochen und befand sich im Bereich des heutigen Mühlkanals beim heutigen Anwesen von Walter Fischer.

Bürgermeister Klaus Gramlich bedankte sich für die "Geld-Spende" und nahm die "Zwei Millionen Mark" zusammen mit Museumskustos Günter Wörner als Exponate für das Bauländer Heimatmuseum entgegen. Bevor die Schmidts wieder ihre Heimreise antraten, führte sie Günter Wörner noch durch das Bauländer Heimatmuseum und gab so einen Einblick in die Geschichte der näheren Heimat.

Dort bleiben die Geldscheine der Nachwelt erhalten und werden in den Vitrinen im Dachgeschoss ausgestellt. jüh

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 13.07.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter im Bauland

Osterburken - Prognose für 18 Uhr

13°

Das Wetter am 6.5.2015 in Osterburken: leicht bewölkt
MIN. 10°
MAX. 18°
 
 
 

Kommentar

„Unerlässliche Maßnahmen“

Die unvorhergesehenen Mehrkosten für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses "Alte Schule" sind für alle ärgerlich. Für die Gemeinderatsmitglieder, die bei der Entscheidung für den Umbau mitgetragen haben, ebenso wie für die Bürger, die dafür Gewerbesteuer zahlen. Das Geld, dass für den… [mehr]

Leserbrief

Mit gutem Beispiel voraus

CDU- Bundestagsabgeordnete Margaret Horb hat bei einem Besuch im Ganztagsgymnasium in Osterburken die Jugend zur politischen Beteiligung aufgefordert. Diese Aufforderung ist sehr zu begrüßen, zumal das politische System der Bundesrepublik Deutschland geradezu hierzu auffordert. [mehr]

Über Adelsheim

Jacke aus Flugzeug gezogen

Adelsheim. Eine Jacke gab ein Landwirt am Dienstagmorgen bei der Polizei ab, die er inmitten eines seiner Felder bei Adelsheim gefunden hatte. Das Kleidungsstück lag dort offensichtlich schon einige Tage. In den Taschen fanden die Beamten des Postens Adelsheim neben einem Autoschlüssel auch diverse… [mehr]


Spielplatz Hirschlanden

Warten auf die neuen Spielgeräte

Hirschlanden. Nachdem nunmehr Hirschlanden Schwerpunktdorf für das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) geworden ist, hat die Gemeindeverwaltung einen Förderantrag für den Kauf von Spielgeräten gestellt. Ende März wurden die Geldmittel genehmigt. Alte Gerüste werden abgebaut Mit Hilfe der ELR… [mehr]

Nachgehakt

„Wille der Spieler ist da“

In der Fußball-Kreisliga Buchen sind "oben" die Entscheidungen gefallen: Osterburken wird direkt in die Landesliga aufsteigen, der FC Donebach die Relegation bestreiten. Im Tabellenkeller jedoch ist jetzt "Crunch Time", wie der Amerikaner sagen würde. Das Interessanteste scheint, wer den… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Buchen

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL