DAS NACHRICHTENPORTAL

Samstag, 19.04.2014

Suchformular
 
Külsheim Bad Mergentheim Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Lauda-Königshofen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Weikersheim / Igersheim Weikersheim / Igersheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Gesundheitsvorsorge: Aktion der Dorfkickers Mainschleife und der AOK

Fußballer-Füße wurden untersucht

Fußuntersuchung für Nils Hilgner durch den Allgemeinmediziner und Chiropraktiker Hubert Deufel.

© FN

Höhefeld. "Zeigt her eure Füße" heißt es nicht nur in einem Kinderlied. Auch im Bürgerhaus Höhefeld lautete so das Motto, als die Dorfkickers Mainschleife und die AOK Wertheim kürzlich eine Fußuntersuchung für die Mitglieder des Jugendfußballvereins anboten. Begutachtet wurden die für Fußballer wichtigsten Körperteile durch den Allgemeinmediziner und Chirotherapeuten Hubert Deufel und den Orthopädieschuhmachermeister Rudi Moldan.

"Prävention kann nie früh genug beginnen, denn so können Spätschäden vermieden werden", betonte Hubert Deufel. Diese Feststellung konnte Rudi Moldan nur bestätigen. Schon im Teenageralter haben seinen Erfahrungen zufolge rund ein Fünftel der Fußballer Schäden an den Füßen. Und diese haben Folgen. Knie, Hüften und die Lendenwirbel zeigen später schmerzhaft an, wenn die Gehwerkzeuge nicht richtig aufgestellt sind. Dies weiß auch Mathias Altmann, Leiter des AOK-Kundencenters in Wertheim. Dem hohen Stellenwert entsprechend, den die Gesundheitsvorsorge bei der AOK habe, sei man der Bitte der Dorfkickers um finanzielle und organisatorische Unterstützung gerne nachgekommen. Die Kosten seien "Investitionen in die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und damit unsere Zukunft", sagte Altmann.

Mediziner Hubert Deufel unterzog die Füße einer Blickdiagnose. Knick-, Senk- oder Spreizfüße galt es zu erkennen. Zugleich gab er Tipps, wie durch Massageübungen entstehenden Fehlstellungen vorgebeugt werden kann. Außerdem sah der Arzt nach Druckstellen. Diese weisen auf ungeeignete oder zu kleine Schuhe hin.

Rudi Moldan vom gleichnamigen Sanitätshaus in Wertheim ergänzte die Diagnose durch einen Fußscan. 1540 Sensoren in der 32 mal 47 Zentimeter großen Messplatte erfassten dabei die Druckpunkte der Fußsohlen auf einen Viertelquadratzentimeter genau. So konnte auch die Lastverteilung bei den Füßen erkannt werden. Besteht hier ein Ungleichgewicht, ist die Muskulatur eines Beines wohlmöglich übertrainiert. Wenn gymnastische Übungen nicht infrage kommen, empfahl der Orthopädieschuhmacher Einlagen. Solange das Bindegewebe elastisch ist, kann man noch viele Fehlstellungen verhindern.

Für die Dorfkickers Mainschleife war die Aktion die erste große Gesundheitsvorsorge, wie es im Pressebericht der Verantwortlichen weiter heißt. Aus zehn Dörfern im Umkreis von Bettingen, Dertingen, Höhefeld, Kembach und Urphar/Lindelbach kommen die 120 Fußballer. Sie und ihre 24 Trainer und Betreuer konnten sich umsonst untersuchen lassen. "Wir bieten mehr als nur Sport und wollen die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen sportlich und körperlich optimal ausbilden", erklärte Gerhard Klinger von den Dorfkickers.

© Fränkische Nachrichten, Donnerstag, 28.03.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Wertheim

Wertheim am Main - Prognose für 15 Uhr

19°

Das Wetter am 19.4.2014 in Wertheim am Main: sonnig
MIN. 2°
MAX. 19°
 
 
 

Kommentar

Schlag ins Kontor

Das ist ein schwerer Schlag ins Kontor für die Stadt Freudenberg. Nach einem Einbruch bei der Gewerbesteuer und nötigen Rückzahlungen für das Jahr 20143 muss die Gemeinde in ihrem Etat für das laufende Jahr ganz auf diesen so wichtigen Einnahmeblock verzichten. [mehr]

Leserbrief

„Ich hatte einen Traum“

Ihad a dream - Ich hatte einen Traum: Ich träumte, ich konnte in einem wunderschönen staatlich anerkannten Erholungsort in bester Natur mitten im Herzen Deutschlands leben. Ein gesunder Mix aus malerischem Mittelalter und modernster Industrie würden diesen attraktiven Standort auszeichnen. Auch… [mehr]

Polizeibericht

Bedrohung war Missverständnis

Wertheim. Weil sie sich bedroht fühlte, alarmierte eine 54-Jährige am Freitagvormittag die Wertheimer Polizei. Die Frau war mit ihren Hunden im Bereich des Reinhardshofs spazieren gegangen, als sich ein offener Geländewagen näherte. Offenbar aufgrund der starken Sonneneinstrahlung und des… [mehr]


Tierische Freundschaften

Das neue Leben des kleinen Murphy

Tauberbischofsheim. Noch am 19. März war Murphy ein Notfall. Der Straßenhund aus Italien lebte seit Januar bei einer Pflegefamilie und wartete sehnsüchtig auf seine Weitervermittlung in ein liebevolles Zuhause. Das hat er dank der FN-Rubrik "Tiere in Not" nun gefunden: Vor kurzem ist der hübsche… [mehr]

Fußball, Kreisliga Tauberbischofsheim

Nassig kann den zweiten Platz erobern

Seit vorigen Sonntag ist der SV Nassig in der Tabelle der Rückrunde der Fußball-Kreisliga Tauberbischofsheim auf dem ersten Platz notiert. Wie der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga Tauberbischofsheim, der VfR Uissigheim, hat der ebenfalls in der vorigen Saison aus der Landesliga abgestiegene Klub… [mehr]

Klasse 6a der Realschule studiert englischsprachiges Stück ein

Sechstklässler wollen mit Theaterspiel ihre England-Fahrt mitfinanzieren

Hardheim. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden - wer würde das nicht gern tun? Manchmal fehlt es schlicht an der passenden Gelegenheit, doch dagegen setzt ein Projekt der Klasse 6a der Hardheimer Realschule ein Zeichen. Die Mädchen und Jungen bereiten unter Anleitung ihres Fachlehrers… [mehr]

Biotopschutzbund Walldürn

„Wir pflegen behutsam, was da ist“

Walldürn. Wer mit wachsamem Blick durch die Kulturlandschaft wandert oder radelt, sieht immer häufiger eines: Monokulturen so weit das Auge reicht. Riesige Felder, unterbrochen höchstens durch landwirtschaftliche Wege. Hecken, kleine Baumgruppen, naturbelassene Wiesen, Sumpfgebiete oder Bachläufe… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Wertheim

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL