DAS NACHRICHTENPORTAL

Donnerstag, 24.07.2014

Suchformular
 
 
Külsheim Bad Mergentheim Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Lauda-Königshofen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Weikersheim / Igersheim Weikersheim / Igersheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Frauenfrühstück: Dr. Almut Rumstadt referierte

Die starken Frauen gehen Wagnisse ein

Külsheim. 54 Frauen trafen sich am Samstagvormittag im Gemeinschaftsraum der Seniorenwohnanlage "Blaues Haus" in Külsheim zu einem Frauenfrühstück der katholischen Landfrauenbewegung. Theologin Dr. Almut Rumstadt sprach zum Thema "Stärken im Frauenleben entdecken und leben". Siglinde Keller (Külsheim) und Christel Erbacher (Vollmersdorf) hatten die Veranstaltung koordiniert.

Die Referentin erzählte zu Beginn ihrer Ausführungen die spannende Geschichte "Erschaffung der Frau", in der sogar Gott habe einsehen müssen, dass es ohne Frauen nicht geht. Rumstadt meinte, lange Zeit sei verbreitet gewesen, "stark sein" heiße, ein Mann zu sein. Doch müssten starke Frauen ihre weiblichen Tugenden nicht ablegen, um gesellschaftliche Bereiche zu erobern. Man sei sich wohl einig, mit weiblicher Stärke sei nicht gemeint, erfolgreich zu sein wie ein Mann. Weibliche Stärke könne weder in Angleichung noch in Abgrenzung zu männlicher Stärke herausgefunden werden.

Die Anwesenden sammelten zusammen Eigenschaften, welche eine starke Frau habe. Starke Frauen hätten etwas gemeinsam, sagte Rumstadt, sie täten Dinge, die eigentlich als unmöglich gälten, in den Augen der Anderen und in den eigenen Augen. Die Referentin äußerte, starke Frauen überragten weniger starke Frauen, weil sie mehr Bereitschaft hätten, ein Risiko einzugehen. Stärkung werde durch Beziehung zu anderen Menschen erfahren. Gleichwürden starke Frauen nicht überall akzeptiert.

Der Antrieb, sich auf eigene Stärken und Leidenschaften zu besinnen, so Rumstadt, werde oft ge-weckt durch einen Mangel in der Welt, das innere Auge der Frau erblicke eine Welt, die besser sein könne. Aus einer solchen Vision entstehe der Drang, etwas zu verändern, es entwickle sich Stärke, "starke Frauen haben nicht etwas, ihnen fehlt etwas". Natürlich hätten starke Frauen gewisse Fähigkeiten und Eigenschaften, oft sei zu beobachten, dass die Stärke einer Frau mit der Herausforderung wachse. Weibliche Stärke sei an ein Begehren geknüpft, sei also individuell, nicht vergleichbar mit der Stärke von Anderen, sondern immer relativ. Starke Frauen ließen sich nicht einschüchtern, meinte die Vortragende, bildeten Netzwerke, stärkten sich gegenseitig, machten etwas Neues.

Rumstadt benannte das Thema Frauenquote als "ganz arg schwierig", es müsste selbstverständlich sein aufgrund dessen, was Frauen können. So heiße es in einer aktuellen Studie, mindestens drei Frauen auf der Top-Ebene eines Unternehmens mache dieses erfolgreicher. Denn Frauen führten im Durchschnitt viel näher am Mitarbeiter, gingen auf ihn ein und nähmen sich viel Zeit für Zuhören und Coachen. Dies führe zu einem angenehmen Arbeitsklima, welches Motivation, Eigenleistung und Loyalität des Mitarbeiters erhöhe. Sich kümmern, Kontakte pflegen, kommunizieren, solch typisch weibliche Eigenschaften sollten auch helfen, die Wirtschaftskrise zu überwinden und die Welt friedlicher zu machen.

Die Referentin sprach Beispiele starker Frauen aus vielen Bereichen des Lebens an, ob in der Politik, in der Wissenschaft oder als Erfinderinnen.

Zum Abschluss benannte Rumstadt mit dem Motto "Stark sein, nicht perfekt sein ..." ein "10-Punkte-Programm für starke Frauen". Schluss sein müsse mit dem schlechten Gewissen, mit falscher Be-scheidenheit, mit dem Schönheitskult, mit der Harmoniesucht, mit der Selbstkritik, mit dem Perfekti-onszwang, mit der Empfindlichkeit, mit den Selbstzweifeln, mit der Scham ("Wer nichts tut, begeht auch keine Fehler") und mit den Mädchenspielen, denn "starke Frauen sind erwachsen". hpw

© Fränkische Nachrichten, Montag, 29.10.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Wertheim

Wertheim am Main - Prognose für 6 Uhr

19°

Das Wetter am 24.7.2014 in Wertheim am Main: klar
MIN. 15°
MAX. 27°
 
 
 

Ergebnisse Gemeinderatswahlen

Kommentar

Unnötiger Missklang

Es muss nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen sein. Aber dieser Missklang im  begründeten Harmoniebestreben und im Sinne eines fairen und konstruktiven  Miteinanders im Gemeinderat wäre nicht nötig gewesen. Die Auseinandersetzung um die Besetzung des zweiten Stellvertreters des Oberbürgermeisters… [mehr]

Leserbrief

Eine fahrlässige Schädigung

Es is uf der ganzen Erde, nergends schönner als in Werthe!" Bis auf die besagten Ausnahmen. Der trockene Winter und der warme Frühling hätten für die Baumaßnahmen an den Marktplatzgebäuden "Obere Hof-Apotheke" und "Wäsche-Rehbein" nicht besser sein können. Es sei mal dahingestellt, dass das eine… [mehr]

Nach Gabelstaplerbrand

24-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft

Lengfurt. Bereits im Juni war ein Gabelstapler im Wert von etwa 5000 Euro bei einer Baustelle vorsätzlich in Brand gesetzt und dabei total beschädigt worden. Die Kripo Würzburg hatte dann Fotos eines Tatverdächtigen von einer Überwachungskamera veröffentlicht. Darauf hatte der Mann sich selbst… [mehr]


Asylbewerber

Beschlagnahme wird wahrscheinlicher

Main-Tauber-Kreis. Die Quintessenz des Stands bei der Auseinandersetzung um die Unterbringung von Asylbewerbern zwischen Kreis und Stadt Tauberbischofsheim ist schnell erzählt (wir berichteten zum Thema in unseren vergangenen Ausgaben). Die Eskalation hat eine neue Dimension erreicht. Die Stadt… [mehr]

Fußball

Mit Alternativen den Zeichen der Zeit begegnen

Gewissermaßen zum Abschluss der Saison 2013/14 hatte der Kreisjugendausschuss Tauberbischofsheim alle Fußball-Jugendleiter zur Jahresversammlung eingeladen. Kreisjugendleiter Rainer Hecker machte bereits zu Beginn deutlich, dass im Mittelpunkt der Veranstaltung die Frage stehe, wie der… [mehr]

In Schweinberg

Maislabyrinth und Brunch auf dem Bauernhof

Schweinberg. Regionale Spezialitäten sind gefragt. Aber auch Qualität und Frische der Produkte schätzen die Kunden und wählen deshalb gerne den Weg direkt zum Erzeuger. Diesen Trend hat sich Familie Mohr in Schweinberg frühzeitig zu eigen gemacht und weit vorausblickend vor 20 Jahren ihren Hofladen… [mehr]

Am Berufskolleg I

Absolventen haben Abschluss geschafft

Walldürn. 57 Schüler des Kauf-männischen Berufskollegs I an der Frankenlandschule bestanden nach einjähriger Schulzeit erfolgreich ihre schulische Ausbildung und erlangten die Qualifikation zum Besuch des Kaufmännischen Berufskollegs II. Des Weiteren wurde allen erfolgreichen Schulabsolventen in… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Wertheim

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL