DAS NACHRICHTENPORTAL

Dienstag, 02.09.2014

Suchformular
 
 
Külsheim Bad Mergentheim Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Lauda-Königshofen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Weikersheim / Igersheim Weikersheim / Igersheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Frauenfrühstück: Dr. Almut Rumstadt referierte

Die starken Frauen gehen Wagnisse ein

Külsheim. 54 Frauen trafen sich am Samstagvormittag im Gemeinschaftsraum der Seniorenwohnanlage "Blaues Haus" in Külsheim zu einem Frauenfrühstück der katholischen Landfrauenbewegung. Theologin Dr. Almut Rumstadt sprach zum Thema "Stärken im Frauenleben entdecken und leben". Siglinde Keller (Külsheim) und Christel Erbacher (Vollmersdorf) hatten die Veranstaltung koordiniert.

Die Referentin erzählte zu Beginn ihrer Ausführungen die spannende Geschichte "Erschaffung der Frau", in der sogar Gott habe einsehen müssen, dass es ohne Frauen nicht geht. Rumstadt meinte, lange Zeit sei verbreitet gewesen, "stark sein" heiße, ein Mann zu sein. Doch müssten starke Frauen ihre weiblichen Tugenden nicht ablegen, um gesellschaftliche Bereiche zu erobern. Man sei sich wohl einig, mit weiblicher Stärke sei nicht gemeint, erfolgreich zu sein wie ein Mann. Weibliche Stärke könne weder in Angleichung noch in Abgrenzung zu männlicher Stärke herausgefunden werden.

Die Anwesenden sammelten zusammen Eigenschaften, welche eine starke Frau habe. Starke Frauen hätten etwas gemeinsam, sagte Rumstadt, sie täten Dinge, die eigentlich als unmöglich gälten, in den Augen der Anderen und in den eigenen Augen. Die Referentin äußerte, starke Frauen überragten weniger starke Frauen, weil sie mehr Bereitschaft hätten, ein Risiko einzugehen. Stärkung werde durch Beziehung zu anderen Menschen erfahren. Gleichwürden starke Frauen nicht überall akzeptiert.

Der Antrieb, sich auf eigene Stärken und Leidenschaften zu besinnen, so Rumstadt, werde oft ge-weckt durch einen Mangel in der Welt, das innere Auge der Frau erblicke eine Welt, die besser sein könne. Aus einer solchen Vision entstehe der Drang, etwas zu verändern, es entwickle sich Stärke, "starke Frauen haben nicht etwas, ihnen fehlt etwas". Natürlich hätten starke Frauen gewisse Fähigkeiten und Eigenschaften, oft sei zu beobachten, dass die Stärke einer Frau mit der Herausforderung wachse. Weibliche Stärke sei an ein Begehren geknüpft, sei also individuell, nicht vergleichbar mit der Stärke von Anderen, sondern immer relativ. Starke Frauen ließen sich nicht einschüchtern, meinte die Vortragende, bildeten Netzwerke, stärkten sich gegenseitig, machten etwas Neues.

Rumstadt benannte das Thema Frauenquote als "ganz arg schwierig", es müsste selbstverständlich sein aufgrund dessen, was Frauen können. So heiße es in einer aktuellen Studie, mindestens drei Frauen auf der Top-Ebene eines Unternehmens mache dieses erfolgreicher. Denn Frauen führten im Durchschnitt viel näher am Mitarbeiter, gingen auf ihn ein und nähmen sich viel Zeit für Zuhören und Coachen. Dies führe zu einem angenehmen Arbeitsklima, welches Motivation, Eigenleistung und Loyalität des Mitarbeiters erhöhe. Sich kümmern, Kontakte pflegen, kommunizieren, solch typisch weibliche Eigenschaften sollten auch helfen, die Wirtschaftskrise zu überwinden und die Welt friedlicher zu machen.

Die Referentin sprach Beispiele starker Frauen aus vielen Bereichen des Lebens an, ob in der Politik, in der Wissenschaft oder als Erfinderinnen.

Zum Abschluss benannte Rumstadt mit dem Motto "Stark sein, nicht perfekt sein ..." ein "10-Punkte-Programm für starke Frauen". Schluss sein müsse mit dem schlechten Gewissen, mit falscher Be-scheidenheit, mit dem Schönheitskult, mit der Harmoniesucht, mit der Selbstkritik, mit dem Perfekti-onszwang, mit der Empfindlichkeit, mit den Selbstzweifeln, mit der Scham ("Wer nichts tut, begeht auch keine Fehler") und mit den Mädchenspielen, denn "starke Frauen sind erwachsen". hpw

© Fränkische Nachrichten, Montag, 29.10.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Wertheim

Wertheim am Main - Prognose für 9 Uhr

18°

Das Wetter am 2.9.2014 in Wertheim am Main: wolkig
MIN. 10°
MAX. 19°
 
 
 

Ergebnisse Gemeinderatswahlen

Kommentar

Ein deutliches Ausrufezeichen

Mit seiner Abstimmung bei der Wahl des Mondfelder Ortsvorstehers hat der  Wertheimer Gemeinderat am Montagabend ein deutliches und unmissverständliches Ausrufezeichen gesetzt. Zwar hat sich das Gremium letztlich dem Vorschlagsrecht aus dem Mondfelder Ortschaftsrat angeschlossen und ist damit der… [mehr]

Hier hat der Leser das Wort

Aus Minuten wurden zweieinhalb Stunden

Meine Bahnfahrt am 6. August vom Heidelberger Hauptbahnhof nach Wertheim sollte laut Fahrplan insgesamt zwei Stunden und 26 Minuten dauern. Aber ich erreichte mein Ziel erst nach vier Stunden und 51 Minuten. Dabei fing alles ganz harmlos an. Denn die S-Bahn fuhr statt um 16.55 Uhr mit nur neun… [mehr]

Umstände sind noch ungeklärt

89-Jährige soll ihren Mann verletzt haben

Reinhardshof. Wegen des Verdachts, ihren 90-jährigen Ehemann mit einem Messer verletzt zu haben, ermittelt derzeit die Kriminalpolizei Tauberbischofsheim gegen eine 89-Jährige. Die Frau hat am Freitagmorgen gegen 6.45 Uhr auf dem Wertheimer Reinhardshof ihrem an Demenz erkrankten Mann… [mehr]


Lebenshilfe Main-Tauber-Kreis

Für drei Wochen „mittendrin“

Tauberbischofsheim. Kurz nach 9.30 Uhr. Auf der zweiten Etage der Hauptstraße 43a liegt "Mittendrin", die Begegnungsstätte der Lebenshilfe im Main-Tauber-Kreis. Die Tür wird von einem kleinen Jungen geöffnet, der "Komm herein" ruft. In einem großen Raum sitzen die anderen am Frühstückstisch. Aus… [mehr]

Fußball, Kreisliga T’bischofsheim

Das „Knaller“-Spiel diesmal in Pülfringen

FC Külsheim - SV Dertingen 2:0 Tore: 1:0 (46.) Steffen Morhart, 2:0 (69.) Steffen Morhart. - Schiedsrichter: Kolmer (Heidelberg). - Zuschauer: 250. Die Zuschauer sahen einen guten Beginn des FC Külsheim, der sofort den Weg nach vorne suchte, zunächst aber die Angriffe nicht souverän zu Ende führte… [mehr]

Tourismus in Hardheim

Routen bieten viele reizvolle Aussichten

Hardheim. Zusätzliche Wegmarkierungen haben die in den Broschüren "Freizeit - Urlaub - Fremdenverkehr" der Gemeinde zusammengefassten Wandervorschläge in Hardheim und in den Ortsteilen mit sich gebracht. Die Wandervorschläge wurden von einer Projektgruppe im Rahmen des bürgerschaftlichen… [mehr]

Tennisjugendtage des TC Walldürn

Spiel und Spaß für Teilnehmer

Walldürn. Beim TC "Rot-Weiß" Walldürn standen auch in diesem Jahr wieder die TC-Jugendtage auf der Anlage des Tennisclubs auf dem Programm. 18 junge "Tennis-Cracks" im Alter von sechs bis 14 Jahren nahmen teil. Betreut von Jugendwart Julian Stieber, von den Aktiven Walter Bundschuh, Niklas Kaufmann… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Wertheim

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL