DAS NACHRICHTENPORTAL

Freitag, 25.04.2014

Suchformular
 
Külsheim Bad Mergentheim Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Lauda-Königshofen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Weikersheim / Igersheim Weikersheim / Igersheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim Wertheim / Freudenberg / Külsheim / Kreuzwertheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Frauenfrühstück: Dr. Almut Rumstadt referierte

Die starken Frauen gehen Wagnisse ein

Külsheim. 54 Frauen trafen sich am Samstagvormittag im Gemeinschaftsraum der Seniorenwohnanlage "Blaues Haus" in Külsheim zu einem Frauenfrühstück der katholischen Landfrauenbewegung. Theologin Dr. Almut Rumstadt sprach zum Thema "Stärken im Frauenleben entdecken und leben". Siglinde Keller (Külsheim) und Christel Erbacher (Vollmersdorf) hatten die Veranstaltung koordiniert.

Die Referentin erzählte zu Beginn ihrer Ausführungen die spannende Geschichte "Erschaffung der Frau", in der sogar Gott habe einsehen müssen, dass es ohne Frauen nicht geht. Rumstadt meinte, lange Zeit sei verbreitet gewesen, "stark sein" heiße, ein Mann zu sein. Doch müssten starke Frauen ihre weiblichen Tugenden nicht ablegen, um gesellschaftliche Bereiche zu erobern. Man sei sich wohl einig, mit weiblicher Stärke sei nicht gemeint, erfolgreich zu sein wie ein Mann. Weibliche Stärke könne weder in Angleichung noch in Abgrenzung zu männlicher Stärke herausgefunden werden.

Die Anwesenden sammelten zusammen Eigenschaften, welche eine starke Frau habe. Starke Frauen hätten etwas gemeinsam, sagte Rumstadt, sie täten Dinge, die eigentlich als unmöglich gälten, in den Augen der Anderen und in den eigenen Augen. Die Referentin äußerte, starke Frauen überragten weniger starke Frauen, weil sie mehr Bereitschaft hätten, ein Risiko einzugehen. Stärkung werde durch Beziehung zu anderen Menschen erfahren. Gleichwürden starke Frauen nicht überall akzeptiert.

Der Antrieb, sich auf eigene Stärken und Leidenschaften zu besinnen, so Rumstadt, werde oft ge-weckt durch einen Mangel in der Welt, das innere Auge der Frau erblicke eine Welt, die besser sein könne. Aus einer solchen Vision entstehe der Drang, etwas zu verändern, es entwickle sich Stärke, "starke Frauen haben nicht etwas, ihnen fehlt etwas". Natürlich hätten starke Frauen gewisse Fähigkeiten und Eigenschaften, oft sei zu beobachten, dass die Stärke einer Frau mit der Herausforderung wachse. Weibliche Stärke sei an ein Begehren geknüpft, sei also individuell, nicht vergleichbar mit der Stärke von Anderen, sondern immer relativ. Starke Frauen ließen sich nicht einschüchtern, meinte die Vortragende, bildeten Netzwerke, stärkten sich gegenseitig, machten etwas Neues.

Rumstadt benannte das Thema Frauenquote als "ganz arg schwierig", es müsste selbstverständlich sein aufgrund dessen, was Frauen können. So heiße es in einer aktuellen Studie, mindestens drei Frauen auf der Top-Ebene eines Unternehmens mache dieses erfolgreicher. Denn Frauen führten im Durchschnitt viel näher am Mitarbeiter, gingen auf ihn ein und nähmen sich viel Zeit für Zuhören und Coachen. Dies führe zu einem angenehmen Arbeitsklima, welches Motivation, Eigenleistung und Loyalität des Mitarbeiters erhöhe. Sich kümmern, Kontakte pflegen, kommunizieren, solch typisch weibliche Eigenschaften sollten auch helfen, die Wirtschaftskrise zu überwinden und die Welt friedlicher zu machen.

Die Referentin sprach Beispiele starker Frauen aus vielen Bereichen des Lebens an, ob in der Politik, in der Wissenschaft oder als Erfinderinnen.

Zum Abschluss benannte Rumstadt mit dem Motto "Stark sein, nicht perfekt sein ..." ein "10-Punkte-Programm für starke Frauen". Schluss sein müsse mit dem schlechten Gewissen, mit falscher Be-scheidenheit, mit dem Schönheitskult, mit der Harmoniesucht, mit der Selbstkritik, mit dem Perfekti-onszwang, mit der Empfindlichkeit, mit den Selbstzweifeln, mit der Scham ("Wer nichts tut, begeht auch keine Fehler") und mit den Mädchenspielen, denn "starke Frauen sind erwachsen". hpw

© Fränkische Nachrichten, Montag, 29.10.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Wertheim

Wertheim am Main - Prognose für 6 Uhr

13°

Das Wetter am 25.4.2014 in Wertheim am Main: leicht bewölkt
MIN. 10°
MAX. 24°
 
 
 

Kommentar

Schlag ins Kontor

Das ist ein schwerer Schlag ins Kontor für die Stadt Freudenberg. Nach einem Einbruch bei der Gewerbesteuer und nötigen Rückzahlungen für das Jahr 20143 muss die Gemeinde in ihrem Etat für das laufende Jahr ganz auf diesen so wichtigen Einnahmeblock verzichten. [mehr]

Leserbrief

Beim Plakatieren nicht gegen Richtlinien verstoßen

Über die Art des Plakatierens lässt sich wahrlich trefflich streiten. Für die einen ist es immer zu viel. Für die anderen gerade richtig. Und manche haben dazu ganz andere Meinungen. Diesen Teil des Leserbriefes von Herbert Alexander Gebhardt zur Plakatierung der Wertheimer SPD möchte ich von daher… [mehr]

Polizeibericht

Bedrohung war Missverständnis

Wertheim. Weil sie sich bedroht fühlte, alarmierte eine 54-Jährige am Freitagvormittag die Wertheimer Polizei. Die Frau war mit ihren Hunden im Bereich des Reinhardshofs spazieren gegangen, als sich ein offener Geländewagen näherte. Offenbar aufgrund der starken Sonneneinstrahlung und des… [mehr]


Schach

„Ich achte nur auf meine Figuren“

Impfingen. Erik ist gerade ausnahmsweise einmal wortkarg. Liegt es daran, dass "die Zeitung" ihn zu Hause besucht? Oder ist das eben so, wenn man Schach spielt? Liest man das nicht immer wieder von den ganz Großen im Schach, dass sie in sich gekehrt sind? Dass man ihm ein paar Fragen stellt, ist… [mehr]

Fußball, Kreisliga Tauberbischofsheim

Der FC Grünsfeld kann Platz 2 festigen

Die erste Entscheidung der Saison 2013/2014 ist am Ostermontag gefallen, denn der TSV Schweigern steht seitdem als erster Absteiger fest. Ihm wird wohl der VfR Gerlachsheim folgen, dessen aktuelle Form und dessen Restprogramm nichts Gutes verheißen. An der Tabellenspitze strebt dagegen der VfR… [mehr]

Informationsbesuch in der Hardheimer Kaserne

Minister Bonde sagte Unterstützung zu

Hardheim. "Wir wollen als Gemeinde weiterhin attraktiv bleiben und benötigen dazu attraktive Einkaufsmöglichkeiten und entsprechende Firmen, die Arbeitsplätze anbieten. Dafür brauchen wir die Hilfe von Land und Bund", so der eindringliche Appell von Bürgermeister Heribert Fouquet an den Minister… [mehr]

Gemeinderatswahl

Schwierige Suche nach Alternativen

Walldürn. Mit einer knappen Mehrheit von 14 zu zwölf Stimmen hat der Walldürner Gemeinderat im Oktober vergangenen Jahres die Einstellung der Stadtbuslinie beschlossen. Noch bis Juni dreht der City-Bus seine Runden durch die Wallfahrtsstadt. Danach ist Schluss - zumindest auf der Basis besagter… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Wertheim

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL