DAS NACHRICHTENPORTAL

Dienstag, 07.07.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Die Murau Identität: Was wäre, wenn Österreichs meistgelesener und meistgehasster Autor unter neuem Namen weiterleben würde

Mit Schimmelbusch auf der Jagd nach Thomas Bernhard

Was wäre, wenn Thomas Bernhard, Österreichs meistgelesener und von den Österreichern und insbesondere den Salzburgern meistgehasster Autor nicht am 12. Februar 1989 an Herzversagen gestorben wäre, sondern seinen Tod nur inszeniert hätte. Wenn er sich mit Wissen und Billigung seines Verlegers nach New York in eine Klinik zurückgezogen, auf Mallorca eine wunderschöne Aristokratin geheiratet und mit ihr einen Sohn bekommen hätte, dort unter dem Alias-Namen Franz-Josef Murau lebte, wenn er an einem neuen, dem ultimativen Erinnerungsbuch schriebe?

Ein verkrachter Kultur-Journalist namens Schimmelbusch (!) mit zu teurem Lebensstil und zu liederlichem Lebenswandel bekommt die Reiseberichte von Bernhards Verleger zugespielt - und ist elektrisiert. Eine Begegnung mit Bernhard alias Murau, und viele Probleme in einem zunehmend problembeladenen Leben wären gelöst.

Schimmelbusch - jetzt sollte man schon sagen, dass so auch der Autor des Romans "Die Murau Identität" , von dem hier die Rede ist, Schimmelbusch heißt und als Journalist für verschiedene hochkarätige Blätter arbeitet - Schimmelbusch also nimmt Witterung auf. Bei seinem Trip durch die halbe zivilisierte Welt gibt nicht nur sein Konto den Geist auf, er stellt auch fest, dass er nicht der einzige Schreiber auf den Spuren des Unvergleichlichen ist.

Zum Glück ist der Konkurrent um das Interview mit Bernhard eine Frau und da kann Schimmelbusch seine Talente ausspielen, die nur bei seiner eigenen Frau nicht mehr fruchten - aber das ist nur eine, wenn auch glänzend erzählte und von großer Erfahrung geprägte Nebengeschichte.

Neben der Konkurrentin trifft Alex Schimmelbusch auf jede Menge Teilnehmer am Kulturzirkus und erkennt, dass nicht der Autor oder der Verleger die literarische Welt beherrscht, sondern der Literaturagent (Andrew Wylie). Er bekommt sein Interview - und kommt doch zu spät.

Und der Leser bekommt einen witzigen, rasanten und kenntnisreich geschriebenen Roman - nein, nicht den neuen Bernhard, sondern den Schimmelbusch über Bernhard. Absolut lesenswert. str

© Fränkische Nachrichten, Dienstag, 28.01.2014
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Tauberfranken

Tauberbischofsheim - Prognose für 3 Uhr

18°

Das Wetter am 7.7.2015 in Tauberbischofsheim: klar
MIN. 18°
MAX. 37°
 

Radsport

Martin kommt mit dem Schrecken davon

Huy. Die Tragik um Tony Martins Traum in Gelb scheint bei der Tour de France kein Ende zu nehmen - und inzwischen entwickelt der deutsche Radprofi schon Galgenhumor. "Ich kann nur noch darüber lachen", sagte Martin, nachdem ihm an der Mauer von Huy eine läppische Sekunde zum "Maillot jaune" gefehlt… [mehr]

Im Test

Extrem wendig und pfiffig

köln. Die Autoingenieure von Renault scheinen bei der Überarbeitung des Twingo zahlreiche Überstunden gemacht zu haben. Denn die dritte Generation des französischen Stadtflitzers unterscheidet sich durch das Heckmotorkonzept und die erstmals fünftürige Karosserie grundlegend von ihren Vorgängern… [mehr]

Gastspiel

Die Spielleute und der Zeitgeist

Mit offenen Augen durch die Welt gehen, sich immer wieder neu erfinden, stets kritisch hinterfragen und kein Blatt vor den Mund nehmen, dies gehört zu den markantesten Eigenschaften der Spielleute von Saltatio Mortis. So verwundert es nicht, dass sich die acht Spielmänner auch wieder zu aktuellen… [mehr]

Open Air

Entspannte und stimmige Werkschau

Die messbaren Außentemperaturen sind in Unterfranken auch noch am frühen Abend rekordverdächtig. Der Aufenthalt im Freien kann nur in der Nähe eines Bades oder eines Parks empfohlen werden. Insofern ist der nach dem bayerischen Prinzregenten benannte Bad Kissinger Luitpoldpark eine durchaus… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL