DAS NACHRICHTENPORTAL

Donnerstag, 27.11.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Die Murau Identität: Was wäre, wenn Österreichs meistgelesener und meistgehasster Autor unter neuem Namen weiterleben würde

Mit Schimmelbusch auf der Jagd nach Thomas Bernhard

Was wäre, wenn Thomas Bernhard, Österreichs meistgelesener und von den Österreichern und insbesondere den Salzburgern meistgehasster Autor nicht am 12. Februar 1989 an Herzversagen gestorben wäre, sondern seinen Tod nur inszeniert hätte. Wenn er sich mit Wissen und Billigung seines Verlegers nach New York in eine Klinik zurückgezogen, auf Mallorca eine wunderschöne Aristokratin geheiratet und mit ihr einen Sohn bekommen hätte, dort unter dem Alias-Namen Franz-Josef Murau lebte, wenn er an einem neuen, dem ultimativen Erinnerungsbuch schriebe?

Ein verkrachter Kultur-Journalist namens Schimmelbusch (!) mit zu teurem Lebensstil und zu liederlichem Lebenswandel bekommt die Reiseberichte von Bernhards Verleger zugespielt - und ist elektrisiert. Eine Begegnung mit Bernhard alias Murau, und viele Probleme in einem zunehmend problembeladenen Leben wären gelöst.

Schimmelbusch - jetzt sollte man schon sagen, dass so auch der Autor des Romans "Die Murau Identität" , von dem hier die Rede ist, Schimmelbusch heißt und als Journalist für verschiedene hochkarätige Blätter arbeitet - Schimmelbusch also nimmt Witterung auf. Bei seinem Trip durch die halbe zivilisierte Welt gibt nicht nur sein Konto den Geist auf, er stellt auch fest, dass er nicht der einzige Schreiber auf den Spuren des Unvergleichlichen ist.

Zum Glück ist der Konkurrent um das Interview mit Bernhard eine Frau und da kann Schimmelbusch seine Talente ausspielen, die nur bei seiner eigenen Frau nicht mehr fruchten - aber das ist nur eine, wenn auch glänzend erzählte und von großer Erfahrung geprägte Nebengeschichte.

Neben der Konkurrentin trifft Alex Schimmelbusch auf jede Menge Teilnehmer am Kulturzirkus und erkennt, dass nicht der Autor oder der Verleger die literarische Welt beherrscht, sondern der Literaturagent (Andrew Wylie). Er bekommt sein Interview - und kommt doch zu spät.

Und der Leser bekommt einen witzigen, rasanten und kenntnisreich geschriebenen Roman - nein, nicht den neuen Bernhard, sondern den Schimmelbusch über Bernhard. Absolut lesenswert. str

© Fränkische Nachrichten, Dienstag, 28.01.2014
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Tauberfranken

Tauberbischofsheim - Prognose für 15 Uhr

Das Wetter am 27.11.2014 in Tauberbischofsheim: stark bewölkt
MIN. 2°
MAX. 9°
 
«Gutes Gefühl»

Sport allgemein

Trainer Stevens will VfB wieder Spaß vermitteln

Gleich zum Einstieg das prestigeträchtige Landesderby: Trainer Huub Stevens muss bei seiner Rückkehr zum VfB Stuttgart im ersten Spiel beim SC Freiburg antreten. Der erfahrene Niederländer versucht, die verunsicherten Profis wieder aufzurichten. [mehr]

Im Test

Sportler mit hohem Komfort

Wolfsburg. Ein roter Streifen im Kühlergrill, eine schwarz umrandete Heckscheibe, Sportsitze im Karo-Bezug und ein Golfball als Schaltknauf. Seinen untrüglichen Merkmalen bleibt der VW Golf GTI treu. Doch die siebte Generation des sportlichen Wolfsburgers pflegt nicht nur die Traditionen. Beim… [mehr]

Uriah Heep

Mit den FN zu Rock-Klassikern

Uriah Heep zählen mit über 40 Millionen verkauften Alben zu den frühen und erfolgreichsten Vertretern des Hardrocks. Klare Gitarrenmelodien und kaskadenartiger Chorgesang wurden schon früh zu ihren Markenzeichen. Am 6. Dezember kommen Uriah Heep nach Lauda-Königshofen in die Stadthalle. [mehr]

Full House beim Auftritt der SWR Big Band

Vitaler und nuancenreicher Big Band Jazz

Schön wär's schon gewesen, wenn im Lauf der letzten zehn Jahre die Jazzkonzerte in der Aula einen ähnlich großen Zuspruch gefunden hätten wie das jüngste in dieser Reihe, wo die international renommierte Big Band des Südwestrundfunks gemeinsam zusammen mit der ebenfalls nicht mehr ganz unbekannten… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL