DAS NACHRICHTENPORTAL

Donnerstag, 23.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Die Murau Identität: Was wäre, wenn Österreichs meistgelesener und meistgehasster Autor unter neuem Namen weiterleben würde

Mit Schimmelbusch auf der Jagd nach Thomas Bernhard

Was wäre, wenn Thomas Bernhard, Österreichs meistgelesener und von den Österreichern und insbesondere den Salzburgern meistgehasster Autor nicht am 12. Februar 1989 an Herzversagen gestorben wäre, sondern seinen Tod nur inszeniert hätte. Wenn er sich mit Wissen und Billigung seines Verlegers nach New York in eine Klinik zurückgezogen, auf Mallorca eine wunderschöne Aristokratin geheiratet und mit ihr einen Sohn bekommen hätte, dort unter dem Alias-Namen Franz-Josef Murau lebte, wenn er an einem neuen, dem ultimativen Erinnerungsbuch schriebe?

Ein verkrachter Kultur-Journalist namens Schimmelbusch (!) mit zu teurem Lebensstil und zu liederlichem Lebenswandel bekommt die Reiseberichte von Bernhards Verleger zugespielt - und ist elektrisiert. Eine Begegnung mit Bernhard alias Murau, und viele Probleme in einem zunehmend problembeladenen Leben wären gelöst.

Schimmelbusch - jetzt sollte man schon sagen, dass so auch der Autor des Romans "Die Murau Identität" , von dem hier die Rede ist, Schimmelbusch heißt und als Journalist für verschiedene hochkarätige Blätter arbeitet - Schimmelbusch also nimmt Witterung auf. Bei seinem Trip durch die halbe zivilisierte Welt gibt nicht nur sein Konto den Geist auf, er stellt auch fest, dass er nicht der einzige Schreiber auf den Spuren des Unvergleichlichen ist.

Zum Glück ist der Konkurrent um das Interview mit Bernhard eine Frau und da kann Schimmelbusch seine Talente ausspielen, die nur bei seiner eigenen Frau nicht mehr fruchten - aber das ist nur eine, wenn auch glänzend erzählte und von großer Erfahrung geprägte Nebengeschichte.

Neben der Konkurrentin trifft Alex Schimmelbusch auf jede Menge Teilnehmer am Kulturzirkus und erkennt, dass nicht der Autor oder der Verleger die literarische Welt beherrscht, sondern der Literaturagent (Andrew Wylie). Er bekommt sein Interview - und kommt doch zu spät.

Und der Leser bekommt einen witzigen, rasanten und kenntnisreich geschriebenen Roman - nein, nicht den neuen Bernhard, sondern den Schimmelbusch über Bernhard. Absolut lesenswert. str

© Fränkische Nachrichten, Dienstag, 28.01.2014
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Tauberfranken

Tauberbischofsheim - Prognose für 18 Uhr

Das Wetter am 23.10.2014 in Tauberbischofsheim: stark bewölkt
MIN. 7°
MAX. 15°
 
Michael Schumacher

Sport allgemein

Arzt aus Schumachers Ex-Behandlungsteam mahnt Geduld an

Einer der Ärzte, die Michael Schumacher nach seinem Ski-Unfall behandelt haben, hat sich in Interviews zu dem Formel-1-Rekordweltmeister geäußert. Er fordert weiter Geduld. [mehr]

Test: Mitsubishi Outlander PHEV - Stille Wasser sind tief

Testberichte

Test: Mitsubishi Outlander PHEV - Stille Wasser sind tief

Wer einen gewissen Platzbedarf hat und häufig Kurz- und Mittelstrecken fährt, könnte mit einem Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid liebäugeln. Grundvoraussetzung ist allerdings der Zugang zu einer Steckdose. [mehr]

Konzert

Älteres Liedgut vernachlässigt

Dicht an dicht drängen sie sich, die zahlreich erschienenen - großteils weiblichen - Fans. Alle wollen sie einen perfekten Blick auf die Indie-Rockband "Maximo Park" erhaschen, die sich um den Sänger Paul Smith am Dienstag auf der Bühne im gut gefüllten Nürnberger Hirsch ausbreitet. [mehr]

Mit Balzac im Schützengraben

In den Stahlgewittern des Großen Krieges

An eine Dramatisierung von Ernst Jüngers Erzählung "Sturm" wagte sich jetzt Intendant Hermann Schneider mit einer Uraufführung im Atrium des Mainfranken Theaters Würzburg. Im Mittelpunkt der Schilderung des Alltags in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs steht der Fähnrich Sturm, Doktorand der… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL