DAS NACHRICHTENPORTAL

Donnerstag, 23.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Köln: Neusser Chemiewerk als Verursacher / Hunderte Anrufe

Gestank über der Domstadt

In großen Teilen Kölns stank es gestern intensiv nach Brühwürfel.

© dpa

Köln. Ein würziger bis ätzender Gestank hat gestern in Köln für Verunsicherung und Heiterkeit gleichermaßen gesorgt. Bei einem Aromastoff-Hersteller rund 30 Kilometer nördlich in Neuss war in der Nacht zuvor der Stoff Sotolon ausgetreten. Der Wind habe den Brühwürfelgeruch dann in große Teile Kölns getragen, teilte dort die Feuerwehr mit. Es habe jedoch keine Gesundheitsgefahr bestanden. Das betonte auch das Unternehmen aus Neuss, das den Vorfall in einer Mitteilung zugleich bedauerte.

Das Geruchsmittel Sotolon ist nach Feuerwehrangaben etwa in Liebstöckel enthalten, auch Maggi-Kraut genannt. Die Feuerwehr nahm die Lage ernst, schließlich hatten mehr als hundert besorgte Menschen angerufen, hieß es in einer Erklärung. Bei Untersuchungen von Luftproben konnte aber zunächst kein besonderer Stoff nachgewiesen werden. Allerdings reagiere die menschliche Nase viel empfindlicher auf derartige Geruchsaromen als technische Messgeräte, sagte ein Feuerwehrsprecher. Das Verursacher-Unternehmen, die Hanke Aromastoff-Produktions GmbH, erklärte, der Aromastoff Sotolon habe eine "sehr niedrige Geruchswahrnehmungsschwelle".

Interaktive "Stinkekarte"

Auch auf Twitter berichteten zahlreiche Nutzer über den herzhaften Mief. Unter dem Hashtag #maggikalypse gab es Einträge wie: Was ist das Lieblingsglücksspiel der Kölner? Brühwürfeln. Oder: Hat etwa das Parfum "4711 Echt Kölnisch Wasser" eine neue Produktlinie? Doch auch konstruktive Hinweise wurden gesammelt. So konnten Spürnasen auf einer interaktiven "Köln Stinkekarte" besonders miefende Stellen markieren.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Wind den Geruch von Neuss bis zum Morgen nach Köln getragen. Bereits um 6.40 Uhr gingen dort laut Feuerwehr die ersten Meldungen besorgter Bürger ein, die einen ungewöhnlich starken Duft nach Liebstöckel meldeten. Die Polizei in Neuss hat erste Ermittlungen aufgenommen - eine strafrechtliche Relevanz sei zumindest nicht auszuschließen, so ein Sprecher. Wie stark Liebstöckelduft belästige, liege aber "in der Nase des Betrachters". dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 12.06.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Tauberfranken

Tauberbischofsheim - Prognose für 15 Uhr

Das Wetter am 23.10.2014 in Tauberbischofsheim: bedeckt
MIN. 7°
MAX. 13°
 
Zurückgewiesen

Sport allgemein

Teamchef weg, Zoff unterm Dach: Caterham vor dem Aus?

Jetzt wird es eng. Caterham kann womöglich beim nächsten Grand Prix nicht starten. Die Tore sollen zugesperrt worden sein. Die Besitzer zoffen sich öffentlich. Wer gerade Teamchef ist, weiß auch keiner so richtig. [mehr]

Test: Subaru WRX STI - Hat Flügel – verleiht Flüüügel

Testberichte

Test: Subaru WRX STI - Hat Flügel – verleiht Flüüügel

Was sind heute noch 300 PS? Ein Fahrzeug wie der Subaru WRX STI muss sich mittlerweile allerlei Konkurrenz stellen. Dabei ist der Japaner in gewisser Hinsicht eigentlich konkurrenzlos. Im negativen wie im positiven Sinn. [mehr]

Konzert

Älteres Liedgut vernachlässigt

Dicht an dicht drängen sie sich, die zahlreich erschienenen - großteils weiblichen - Fans. Alle wollen sie einen perfekten Blick auf die Indie-Rockband "Maximo Park" erhaschen, die sich um den Sänger Paul Smith am Dienstag auf der Bühne im gut gefüllten Nürnberger Hirsch ausbreitet. [mehr]

Mit Balzac im Schützengraben

In den Stahlgewittern des Großen Krieges

An eine Dramatisierung von Ernst Jüngers Erzählung "Sturm" wagte sich jetzt Intendant Hermann Schneider mit einer Uraufführung im Atrium des Mainfranken Theaters Würzburg. Im Mittelpunkt der Schilderung des Alltags in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs steht der Fähnrich Sturm, Doktorand der… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL