DAS NACHRICHTENPORTAL

Freitag, 27.03.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Köln: Neusser Chemiewerk als Verursacher / Hunderte Anrufe

Gestank über der Domstadt

In großen Teilen Kölns stank es gestern intensiv nach Brühwürfel.

© dpa

Köln. Ein würziger bis ätzender Gestank hat gestern in Köln für Verunsicherung und Heiterkeit gleichermaßen gesorgt. Bei einem Aromastoff-Hersteller rund 30 Kilometer nördlich in Neuss war in der Nacht zuvor der Stoff Sotolon ausgetreten. Der Wind habe den Brühwürfelgeruch dann in große Teile Kölns getragen, teilte dort die Feuerwehr mit. Es habe jedoch keine Gesundheitsgefahr bestanden. Das betonte auch das Unternehmen aus Neuss, das den Vorfall in einer Mitteilung zugleich bedauerte.

Das Geruchsmittel Sotolon ist nach Feuerwehrangaben etwa in Liebstöckel enthalten, auch Maggi-Kraut genannt. Die Feuerwehr nahm die Lage ernst, schließlich hatten mehr als hundert besorgte Menschen angerufen, hieß es in einer Erklärung. Bei Untersuchungen von Luftproben konnte aber zunächst kein besonderer Stoff nachgewiesen werden. Allerdings reagiere die menschliche Nase viel empfindlicher auf derartige Geruchsaromen als technische Messgeräte, sagte ein Feuerwehrsprecher. Das Verursacher-Unternehmen, die Hanke Aromastoff-Produktions GmbH, erklärte, der Aromastoff Sotolon habe eine "sehr niedrige Geruchswahrnehmungsschwelle".

Interaktive "Stinkekarte"

Auch auf Twitter berichteten zahlreiche Nutzer über den herzhaften Mief. Unter dem Hashtag #maggikalypse gab es Einträge wie: Was ist das Lieblingsglücksspiel der Kölner? Brühwürfeln. Oder: Hat etwa das Parfum "4711 Echt Kölnisch Wasser" eine neue Produktlinie? Doch auch konstruktive Hinweise wurden gesammelt. So konnten Spürnasen auf einer interaktiven "Köln Stinkekarte" besonders miefende Stellen markieren.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Wind den Geruch von Neuss bis zum Morgen nach Köln getragen. Bereits um 6.40 Uhr gingen dort laut Feuerwehr die ersten Meldungen besorgter Bürger ein, die einen ungewöhnlich starken Duft nach Liebstöckel meldeten. Die Polizei in Neuss hat erste Ermittlungen aufgenommen - eine strafrechtliche Relevanz sei zumindest nicht auszuschließen, so ein Sprecher. Wie stark Liebstöckelduft belästige, liege aber "in der Nase des Betrachters". dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 12.06.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Tauberfranken

Tauberbischofsheim - Prognose für 12 Uhr

Das Wetter am 27.3.2015 in Tauberbischofsheim: wolkig
MIN. 5°
MAX. 14°
 
Bernie Ecclestone

Sport allgemein

Ecclestone kann deutschen GP 2016 nicht bestätigen

Sepang (dpa) - Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kann keine Garantie für einen Großen Preis von Deutschland im kommenden Jahr geben. «Ich kann das Rennen für 2016 in Hockenheim nicht bestätigen», sagte der Brite am Rand des Großen Preises von Malaysia in Sepang. Das gelte für alle Rennen. [mehr]

Test: Audi TT Coupé - Schickes Schnuckelchen mit Showtalent

Testberichte

Test: Audi TT Coupé - Schickes Schnuckelchen mit Showtalent

Der Audi TT kann vieles: schön aussehen, schnell und spritzig fahren, den Spieltrieb ausleben. Und wie eh und je gibt es schicke Taschenablagen. [mehr]

27. Africa Festival

Es ist angerichtet

"Wir haben dieses Mal eine große Bandbreite, ich bin richtig gespannt." Chef-Organisator Stefan Oschmann von Afro Project blickt mit großer Vorfreude auf die 27. Auflage des Africa Festivals von Donnerstag, 4., bis Sonntag, 7. Juni, auf den Würzburger Mainwiesen. Froh ist er nicht nur, dass alle 20… [mehr]

Museumskonzert

Pianist besticht durch Intellekt und Emotion

Vor knapp zwei Jahren hatte der "shooting star" unter den deutschen Pianistennachwuchs, der Hamburger Alexander Krichel sich hier zum ersten Mal mit einem brillanten Auftritt bei den Museumskonzerten vorgestellt. Sein nunmehr zweiter mit drei Werken von Beethoven, Chopin und Rachmaninov im recht… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL