DAS NACHRICHTENPORTAL

Montag, 20.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Köln: Neusser Chemiewerk als Verursacher / Hunderte Anrufe

Gestank über der Domstadt

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 12.06.2013

In großen Teilen Kölns stank es gestern intensiv nach Brühwürfel.

© dpa

Köln. Ein würziger bis ätzender Gestank hat gestern in Köln für Verunsicherung und Heiterkeit gleichermaßen gesorgt. Bei einem Aromastoff-Hersteller rund 30 Kilometer nördlich in Neuss war in der Nacht zuvor der Stoff Sotolon ausgetreten. Der Wind habe den Brühwürfelgeruch dann in große Teile Kölns getragen, teilte dort die Feuerwehr mit. Es habe jedoch keine Gesundheitsgefahr bestanden. Das betonte auch das Unternehmen aus Neuss, das den Vorfall in einer Mitteilung zugleich bedauerte.

Das Geruchsmittel Sotolon ist nach Feuerwehrangaben etwa in Liebstöckel enthalten, auch Maggi-Kraut genannt. Die Feuerwehr nahm die Lage ernst, schließlich hatten mehr als hundert besorgte Menschen angerufen, hieß es in einer Erklärung. Bei Untersuchungen von Luftproben konnte aber zunächst kein besonderer Stoff nachgewiesen werden. Allerdings reagiere die menschliche Nase viel empfindlicher auf derartige Geruchsaromen als technische Messgeräte, sagte ein Feuerwehrsprecher. Das Verursacher-Unternehmen, die Hanke Aromastoff-Produktions GmbH, erklärte, der Aromastoff Sotolon habe eine "sehr niedrige Geruchswahrnehmungsschwelle".

Interaktive "Stinkekarte"

Auch auf Twitter berichteten zahlreiche Nutzer über den herzhaften Mief. Unter dem Hashtag #maggikalypse gab es Einträge wie: Was ist das Lieblingsglücksspiel der Kölner? Brühwürfeln. Oder: Hat etwa das Parfum "4711 Echt Kölnisch Wasser" eine neue Produktlinie? Doch auch konstruktive Hinweise wurden gesammelt. So konnten Spürnasen auf einer interaktiven "Köln Stinkekarte" besonders miefende Stellen markieren.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Wind den Geruch von Neuss bis zum Morgen nach Köln getragen. Bereits um 6.40 Uhr gingen dort laut Feuerwehr die ersten Meldungen besorgter Bürger ein, die einen ungewöhnlich starken Duft nach Liebstöckel meldeten. Die Polizei in Neuss hat erste Ermittlungen aufgenommen - eine strafrechtliche Relevanz sei zumindest nicht auszuschließen, so ein Sprecher. Wie stark Liebstöckelduft belästige, liege aber "in der Nase des Betrachters". dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 12.06.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Tauberfranken

Tauberbischofsheim - Prognose für 18 Uhr

Das Wetter am 20.2.2017 in Tauberbischofsheim: Regen
MIN. 4°
MAX. 8°
 
Carlo Ancelotti

Sport allgemein

DFB ermittelt nach Ancelottis Mittelfinger-Geste

Ein Fingerzeig mit Folgen: Nach dem turbulenten 1:1 von Berlin muss sich Bayern-Trainer Carlo Ancelotti für seine Mittelfinger-Geste von Berlin verantworten. Der DFB ermittelt - auch gegen Hertha. Zuspruch für den Italiener gibt es aus der Liga. [mehr]

Im Test

Auf Abwegen zum Erfolg

Weiterstadt. Nun also auch Seat. Kaum ein Autohersteller kann es sich heute erlauben, nicht in den Markt der soften Geländewagen einzusteigen. Die Beliebtheit der Modelle aufgrund des höheren Sitzens bei knackigen Fahreigenschaften ist ungebrochen. Kurz nachdem die Mutter Volkswagen den neuen… [mehr]

Im Gespräch

Polaroid-Momente geben den Songs Tiefe

Philipp Poisel veröffentlicht sieben Jahre nach Erscheinen seines zweiten Solo-Albums gestern sein neues Album "Mein Amerika". Im Rahmen der Lieder im Schloss-Konzertreihe wird Philipp Poisel am 30. Juni ab 20 Uhr auf dem Schlosshof in Bad Mergentheim auftreten und sicherlich einige der neuen Songs… [mehr]

9. Festival Tanz Heilbronn

Bewegende Tage

"Nach jeder Vorstellung habe ich meine Klamotten ausgewrungen und den Schweiß in Flaschen gefüllt. Zwanzig Liter in zwanzig Jahren!", bilanziert eine Tänzerin ihr Leben. Die Szene stammt aus dem Stück "Water between three hands" der Kompanie Dance on. Das Berliner Ensemble besteht aus sechs Tänzern… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL