DAS NACHRICHTENPORTAL

Sonntag, 25.01.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Köln: Neusser Chemiewerk als Verursacher / Hunderte Anrufe

Gestank über der Domstadt

In großen Teilen Kölns stank es gestern intensiv nach Brühwürfel.

© dpa

Köln. Ein würziger bis ätzender Gestank hat gestern in Köln für Verunsicherung und Heiterkeit gleichermaßen gesorgt. Bei einem Aromastoff-Hersteller rund 30 Kilometer nördlich in Neuss war in der Nacht zuvor der Stoff Sotolon ausgetreten. Der Wind habe den Brühwürfelgeruch dann in große Teile Kölns getragen, teilte dort die Feuerwehr mit. Es habe jedoch keine Gesundheitsgefahr bestanden. Das betonte auch das Unternehmen aus Neuss, das den Vorfall in einer Mitteilung zugleich bedauerte.

Das Geruchsmittel Sotolon ist nach Feuerwehrangaben etwa in Liebstöckel enthalten, auch Maggi-Kraut genannt. Die Feuerwehr nahm die Lage ernst, schließlich hatten mehr als hundert besorgte Menschen angerufen, hieß es in einer Erklärung. Bei Untersuchungen von Luftproben konnte aber zunächst kein besonderer Stoff nachgewiesen werden. Allerdings reagiere die menschliche Nase viel empfindlicher auf derartige Geruchsaromen als technische Messgeräte, sagte ein Feuerwehrsprecher. Das Verursacher-Unternehmen, die Hanke Aromastoff-Produktions GmbH, erklärte, der Aromastoff Sotolon habe eine "sehr niedrige Geruchswahrnehmungsschwelle".

Interaktive "Stinkekarte"

Auch auf Twitter berichteten zahlreiche Nutzer über den herzhaften Mief. Unter dem Hashtag #maggikalypse gab es Einträge wie: Was ist das Lieblingsglücksspiel der Kölner? Brühwürfeln. Oder: Hat etwa das Parfum "4711 Echt Kölnisch Wasser" eine neue Produktlinie? Doch auch konstruktive Hinweise wurden gesammelt. So konnten Spürnasen auf einer interaktiven "Köln Stinkekarte" besonders miefende Stellen markieren.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Wind den Geruch von Neuss bis zum Morgen nach Köln getragen. Bereits um 6.40 Uhr gingen dort laut Feuerwehr die ersten Meldungen besorgter Bürger ein, die einen ungewöhnlich starken Duft nach Liebstöckel meldeten. Die Polizei in Neuss hat erste Ermittlungen aufgenommen - eine strafrechtliche Relevanz sei zumindest nicht auszuschließen, so ein Sprecher. Wie stark Liebstöckelduft belästige, liege aber "in der Nase des Betrachters". dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 12.06.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in Tauberfranken

Tauberbischofsheim - Prognose für 15 Uhr

Das Wetter am 25.1.2015 in Tauberbischofsheim: bedeckt
MIN. -1°
MAX. 5°
 
Staffel

Sport allgemein

Renaissance der Biathleten - Staffel auf Platz zwei

Die deutschen Biathleten feiern wieder Erfolge. Vor allem Simon Schempp sorgte mit seinen beiden Siegen in Antholz für Jubel. Die Männer-Staffel wurde am Sonntag Zweiter. Und auch die Frauen schafften es durch Laura Dahlmeier in Südtirol auf das Podest. [mehr]

Im Test

Der Jeep für die Zukunft

Frankfurt. Wer hat ihn erfunden? Die Amerikaner - und zwar 1940. Damals sollte ein wendiger Wagen für das Gelände entwickelt werden. Heraus kam der Willys-Jeep, der während des Zweiten Weltkriegs als Allzweckfahrzeug wertvolle Dienste leistete und einer ganzen Fahrzeuggattung einen Namen gab. Und… [mehr]

Konzert

„Ihr könnt alle Fotos mit mir machen“

Ein farbenfrohes Konzert könnte man von jemanden erwarten, der sich früher der Grüne nannte und Lieder mit seinem Kumpel, dem Roten machte. Farblich sehr schlicht dagegen ist das Publikum am Samstag im Jugendkulturhaus Cairo in Würzburg beim Konzert des ehemaligen VBT-Rappers GReeeN. Die Stimmung… [mehr]

Stuttgarter Komödie im Marquardt

Die spezifische Authenzität der Serie ging verloren

Ist das Stück wirklich "bühnenreif", wie es im Untertitel heißt? Darüber kann man streiten. Unbestritten war die 2009/10 entstandene sechsteilige SWR-Mundartserie "Laible und Frisch" eine der erfolgreichsten ihrer Art, die unverständlicherweise keine Fortsetzung im Fernsehen gefunden hat. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL