DAS NACHRICHTENPORTAL

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Sucht: Ab Mai wird es neue Fotos auf Zigarettenschachteln geben / Zahl der Raucher nimmt ab

Die nächsten Ekelbilder sind schon fertig

Von unserem Korrespondenten Detlef Drewes

Um eine Abstumpfung zu verhindern, folgt ab Mai die neue Bildergruppe der Schockfotos auf den Zigarettenpackungen. 600 000 Euro kostet die Kampagne.

© dpa

Brüssel. Die Schachtel mit den Erektionsstörungen und dem Aufdruck ,,Rauchen bedroht Ihre Potenz" ist besonders beliebt. Das wird auch bei der neuen Serie so sein, die ab Frühjahr in die Läden kommt: rauchende Mama mit Kind im Arm, ein viel zu früh geborenes Baby, der Blick in einen verfaulten Unterkiefer. Was schockierend wirken soll, findet bei manchen Jugendlichen reißenden Absatz: Die Schachteln gelten als Sammlerobjekte. Das hatte die EU-Kommission allerdings nicht gewollt.

16 Motive für ein Jahr geplant

Seit Mai 2016 müssen diese medizinisch korrekten Abbildungen auf Tabakprodukte gedruckt werden. 42 solcher Motive hat die Brüsseler EU-Kommission unter ärztlicher Beratung und mit dem Einverständnis der gezeigten Personen ausgewählt. Jeweils 16 Motive sind für ein Jahr vorgeschrieben, dann folgt die nächste Bilder-Gruppe, um ein Abstumpfen zu verhindern.

Im Mai stehen also neue Schockfotos an. 600 000 Euro kostet die Kampagne, die sich zum Ziel gesetzt hat, vor allem Kinder und Jugendliche vom Griff zum Glimmstängel abzuschrecken. Dabei ist die Wirkung der drastischen Abbildungen durchaus umstritten. Experten gehen heute davon aus, dass die Zahl der Raucher auch ohne den Blick auf verstopfte Arterien zurückgeht. Laut Bundesgesundheitsministerium qualmten die Bundesbürger 1995 noch 16 Fluppen am Tag, inzwischen sind es noch neun bis zehn. Hinzu kommen die Einflüsse neuer Trends: E-Zigaretten erwecken zumindest den Anschein, gesünder zu sein. Und bei Jugendlichen sind Wasserpfeifen und Shisha weiterhin im Kommen. Die Gewohnheit verlagert sich nur, sie wurde nicht ausgerottet.

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2016 deutlich weniger Zigaretten produziert als im Jahr davor: Für 75 Milliarden wurden Steuermarken bestellt - das waren 7,7 Prozent oder 6,3 Milliarden Stück weniger als noch 2015. 1991 waren es doppelt so viele. Doch die Statistik könnte täuschen. Die Hersteller hatten nämlich in Erwartung der europäischen Tabakrichtlinie große Mengen an Rauchwaren vorproduziert, die in neutralen Schachteln noch verkauft werden durften.

Dass die neuen Warnhinweise - sowohl die Bilder wie auch der Wortlaut der Mahnungen bis hin zu millimetergenauen Größenangabe sind von Brüssel vorgegeben - wahrgenommen werden, zeigen Erfahrungen einer ganz anderen Stelle: Bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung explodierte die Zahl der monatlichen Anrufe von 1000 auf 5700. Sie suchen Hilfe bei der Entwöhnung - die Rufnummer der Gesundheitsexperten findet sich auf den Zigarettenverpackungen. ,,Die Schockbilder sind es mit Sicherheit nicht allein, aber sie können einen Baustein bilden", betonte der Suchtexperte Rainer Thomasius vom Universitätskrankenhaus in Hamburg-Eppendorf.

Jugendliche abgeschreckt

Demnach lassen sich vor allem Kinder und Jugendliche von den Ekelbildern abschrecken. Wäre dies der Fall, hätte die Kampagne der Europäischen Kommission ihr Ziel erreicht. Denn man war sich früh darüber im Klaren, dass erwachsene Raucher kaum zu beeinflussen sind. Aber man wollte die junge Generation vom Griff zur Zigarette abhalten. Schließlich wissen die Mediziner: Wer bis zu seinem 24. Lebensjahr nicht vom blauen Dunst abhängig geworden ist, greift in der Regel später nicht mehr zum Tabak.

Allerdings können die Experten auch belegen, dass ,,der Einfluss der Familie, des Freundeskreises und der Schule entscheidend ist", wie Thomasius sagte. Möglicherweise sogar wichtiger als die schockierenden Fotos. Sollte die These stimmen, wäre eines der neuen Motive, das rauchende Mütter mit einem Kleinkind zeigt, mindestens so abstoßend wie das Foto zu den Potenzproblemen bei Männern.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 21.03.2017
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in Tauberfranken

Tauberbischofsheim - Prognose für 0 Uhr

Das Wetter am 23.3.2017 in Tauberbischofsheim: bedeckt
MIN. 6°
MAX. 12°
 

Eishockey

Gespaltenes Ohr hält Ehliz nicht auf

Nürnberg. Trotz seiner Schock-Verletzung wird Eishockey-Nationalstürmer Yasin Ehliz im ersten Halbfinale der Nürnberg Ice Tigers gegen die Grizzlys Wolfsburg voraussichtlich auflaufen. Im alles entscheidenden Viertelfinal-Spiel gegen die Augsburger war der 24-Jährige unglücklich von einem Schuss… [mehr]

mid Wächtersbach - Der Amarok ist der vielseitigste unter den 4MOTION-Nutzfahrzeugen von VW. Momentan ist er mit permanentem oder zuschaltbarem Allradantrieb zu haben.

Testberichte

Alles Allrad: VW's fantastische Vier

Vom Amarok kann man es noch erwarten, dass die freie Wildbahn sein Zuhause ist. Caddy und T6 aber sind landläufig nicht als Waldschrate bekannt. Doch wenn sie mit Allradantrieb aufgrüstet sind, umweht sie ein Hauch von Abenteuer. Ein Praxistest im Grünen. [mehr]

„Lommbock“

Würzburg spielt wieder eine Hauptrolle

Vor 16 Jahren drehte der aus Würzburg stammende Regisseur Christian Zübert in seiner Heimatstadt die Kifferkomödie "Lammbock". Die Geschichte um die beiden Kumpel Kai und Stefan, die über einen Schein-Pizzaservice Drogen verkaufen, wurde schnell Kult. Damals schon in den Hauptrollen: Moritz… [mehr]

Uraufführung

Intensives musikalisches Erlebnis

Die Hoffnung und der Wunsch nach Liebe gehören zusammen. Sie sind das verbindende Element, das sich wie eine Klammer um die drei Teile des Konzerts "Hoffnung" des Monteverdichors Würzburg unter Leitung von Matthias Beckert legte. Es war eine vielumjubelte Uraufführung in der Neubaukirche, als… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL