Landwirtschaft und Natur

Das Gartenjahr im wechselnden Einfluss des Wetters Wärmeinseln und moderne Elektronik führten 2014 zum Rekord

Nichts ist so beständig wie der Wandel

Archivartikel

Gartenenthusiasten wissen aus Erfahrung, dass das Wetter flatterhaft ist wie ein Schmetterling in hitziger Sommerluft. Benötigt man Regen, wartet man wochenlang vergebens. Braucht die aufkommende Saat Wärme, rieseln verspätete Schneeflocken zwischen die zarten Pflänzchen. Steht nach einem Sommer mit vielen Enttäuschungen die Ernte an, kommt er endlich, der Regen - aber doch bitte ausgerechnet

...
Sie sehen 7% der insgesamt 6566 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99€ lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00