Fußball

Oberliga Neckarelz empfängt den SV Oberachern

Spvgg. mit der Chance auf Zählbares

"Die Runde in der Oberliga war lehrreich und schmerzhaft zugleich, so schwer hätte ich mir das allerdings nicht vorgestellt. Dass die Runde ein Kampf gegen den Abstieg werden würde, war mir vorher schon klar. Die Brutalität der Niederlagen hat mich allerdings überrascht. In der neuen Runde wollen wir mitspielen und nicht nur Sparringspartner sein. Denn es tut schon weh, jeden Spieltag zu verlieren und mit einem miserablen Tor- und Punkteverhältnis abzusteigen." So blickt Neckarelz-Präsident Dr. Thomas Ulmer auf die zurückliegenden Wochen seines Vereins in der Oberliga Baden-Württemberg.

Eine ähnliche Gemütslage könnte aktuell auch beim morgigen Gegner SV Oberachern herrschen (Anpfiff um 15.30 Uhr im Elzstadion). Denn der SVO steht aktuell mit 32 Punkten auf einem enttäuschenden 14. Tabellenplatz und muss noch um den Klassenerhalt bangen. Zuletzt gelang im Spiel gegen Ravensburg aber immerhin ein 2:2-Unentschieden. Damit endete für die Mannschaft von Trainer Thomas Leberer eine Serie von drei Niederlagen am Stück.

Die Spvgg. Neckarelz sieht im bevorstehenden Heimspiel mal wieder eine Chance auf mindestens einen Punktgewinn. Das belegen die Worte von Spvgg.-Trainer Marc Ritschel: "Wir haben immer wieder Phasen, in denen wir ein ebenbürtiger Gegner sein können. Trotzdem fehlt es dann im Endeffekt auch an Qualität. Jedoch möchte ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Denn sie zieht Woche für Woche gut mit. Wir wollen natürlich auch noch den einen oder anderen Punkt in der Oberliga holen." pati