DAS NACHRICHTENPORTAL

Freitag, 20.01.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Vorstellung: Neuer Audi Q5 im Frühjahr im Handel

Die größten Veränderungen gibt es im Cockpit

Wenn die zweite Generation des Geländewagens Q5 von Audi im Frühjahr in den Handel kommt, können die Käufer auf Wunsch auch luftgefedert fahren.

© audi

Los Cabos. Beim Generationswechsel für das Modell Q5 hat Audi am Design und an den Preisen wenig geändert. Wenn die zweite Auflage des Geländewagens in Frühjahr 2017 in den Handel kommt, soll sie nicht viel mehr kosten als bisher. Der erste bereits fixierte Preis liegt zwar bei 45 100 Euro für einen 2,0-Liter-Diesel mit 163 PS, Doppelkupplungsautomatik und Allrad - und damit deutlich über dem bisherigen Modell. Doch wenn im ersten Halbjahr die Startaufstellung komplett ist, soll der Q5 als handgeschalteter Fronttriebler mit ebenfalls zwei Liter großem TDI-Motor und 150 PS zwischen 37 000 und 38 000 Euro kosten, sagte ein Sprecher. "Damit halten wir das Niveau des Vorgängers."

Die Preispolitik passt zu einem Auto, das sich im Vergleich zur Vorgängergeneration auf den ersten Blick nur marginal verändert hat. Neben der Form ist auch das Format mit einer Länge von 4,66 Metern und einem Radstand von 2,82 Metern beinahe gleich. Kopf- und Kniefreiheit wachsen nur um ein paar Millimeter, und der Kofferraum fasst bei 550 bis 1550 Litern künftig zehn Liter mehr. Die größten Veränderungen gibt es im Cockpit, wo gegen Aufpreis ein komplett digitales Kombiinstrument, ein Infotainmentsystem auf neuestem Stand sowie bis zu 30 Assistenzsysteme zu haben sind.

Außerdem bietet Audi für den Q5 erstmals eine Luftfederung an und ersetzt den permanenten Allradantrieb bei vielen Motorvarianten durch eine Hinterachse, deren Antrieb nur bei Bedarf zugeschaltet wird. Zusammen mit bis zu 90 Kilogramm Gewichtsersparnis ist das Audi zufolge der Hauptgrund, weshalb der Q5 trotz einer teilweise deutlich höheren Motorleistung im besten Fall 13 Prozent weniger verbraucht. Angeboten wird der Geländewagen zunächst mit vier Dieseln von 150 bis 286 PS sowie einem Vierzylinder-Benziner mit zwei Litern Hubraum und 252 PS. Später sollen ein Sportmodell SQ5 sowie ein Plug-in-Hybrid folgen. tmn

© Mannheimer Morgen, Samstag, 07.01.2017
  • Drucken
  • Senden
 
mid Groß-Gerau - Mächtig böser Auftritt: Das Sondermodell Ducati Diavel Diesel ist ab April bestellbar. Es ist eine Kooperation der italienischen Marken Ducati und Diesel.

Ducati und Diesel tanzen mit dem Teufel

"666" - diese Zahl steht nicht nur für den Satan höchstpersönlich, sondern auch für die Zusammenarbeit zweier italienischer Kultmarken: Ducati und Diesel haben ein limitiertes Sondermodell der Diavel entworfen - mit teuflisch fiesem Look. Das Design der Diavel (Rätoromanisch für Teufel) sei von… [mehr]

 
TICKER

 

DAS NACHRICHTENPORTAL